Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
616.934
Registrierte
Nutzer

Wer trägt die Kosten bei Beschwerde wegen abgelehnter Prozeßkosten-Hilfe???

23. September 2022 Thema abonnieren
 Von 
Vike28
Status:
Schüler
(200 Beiträge, 6x hilfreich)
Wer trägt die Kosten bei Beschwerde wegen abgelehnter Prozeßkosten-Hilfe???

Die Prozeßkosten-Hilfe gegen eine Klage wurden zuerst nicht bewilligt.

Nach Einreichung einer Beschwerde durch einen Anwalt wurde die Prozeßkosten-Hilfe dann doch bewilligt.

Wer trägt die Kosten für das Beschwerdeverfahren???


Was denn, so teuer?

Was denn, so teuer?

Ein erfahrener Anwalt im Anwaltsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Anwaltsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
cirius32832
Status:
Master
(4621 Beiträge, 1131x hilfreich)

Zitat (von Vike28):
Wer trägt die Kosten für das Beschwerdeverfahren???


Der Antragsteller

Signatur:

https://www.antispam-ev.de

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Vike28
Status:
Schüler
(200 Beiträge, 6x hilfreich)

Zitat (von cirius32832):
Der Antragsteller


Die Prozesskostenhilfe wurde nur durch eine Fehleinschätzung / unverständlich des zuständigen Richters nicht bewilligt.

Nach der Beschwerde als der Richter die Sachlage dann verstanden hatte wurde die Prozeßkosten-Hilfe dann bewilligt.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Vike28
Status:
Schüler
(200 Beiträge, 6x hilfreich)

Bleiben die Kosten, trotz Verschulden des Richters, auf mir sitzen???

Es hatte schließlich einen Grund warum ich Prozeßkosten-Hilfe beantragt habe und nun muss ich tatsächlich noch wegen eines Fehlers von dem Richter die Kosten für das Beschwerdeverfahren tragen???

Ernsthaft ???

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Vike28
Status:
Schüler
(200 Beiträge, 6x hilfreich)

Hätte der Anwalt mich im Vorfeld, nicht über die bevorstehenden Kosten informieren müssen???

Dies tat er nähmlich nicht.

Erst nach dem Beschwerdeverfahren erhielt ich die Rechnung darüber.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(103935 Beiträge, 37578x hilfreich)

Zitat (von Vike28):
Bleiben die Kosten, trotz Verschulden des Richters, auf mir sitzen???

Welches Verschulden des Richters?
Der Sachverhalt wurde offensichtlich nicht ausreichend verständlich geschildert.
Sollte man anderer Meinung sein, steht es einem frei das ganze zu beweisen.



Zitat (von Vike28):
Hätte der Anwalt mich im Vorfeld, nicht über die bevorstehenden Kosten informieren müssen???

Sofern nur die gesetzlichen Kosten anfallen, muss er darüber nicht informieren, die sind ja bereits bekannt.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 234.702 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
96.519 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen