1 Prozent Regelung nicht eingehalten

11. April 2017 Thema abonnieren
 Von 
Benny2304
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
1 Prozent Regelung nicht eingehalten

Ich hatte durch meinen Arbeitgeber ca.3 Jahre lang einen Dienstwagen erhalten. Dieser hatte einen Bruttolistenpreis von 59000€. In meiner Dienstwagenvereinbarung wurde auch die 1% Regelung festgelegt mit Privatnutzung. Die Strecke zwischen meiner Wohnung und der Arbeit wurde versteuert. Jedoch habe ich die 1% des BLP nur vom Netto abgezogen bekommen ohne das der Arbeitgeber Brutto etwas dafür gezahlt hat. Ich war sehr blauäugig und ging davon aus, das alles seine Richtigkeit hat. Die GmBH wurde mittlerweile verkauft und ich habe einen neuen Arbeitgeber, er meint jedoch dass ich keinen Anspruch auf eine Rückzahlung habe. Wie verhält es sich nun? Hat es Sinn zu einem Anwalt zu gehen und die Differenz einzuklagen? Weil hätte der Arbeitgeber jeden Monat die 590€ aufs Brutto gezahlt wäre ja im gesamten Netto mehr herausgekommen.

Haben Sie sich versteuert?

Haben Sie sich versteuert?

Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Cybert.
Status:
Master
(4785 Beiträge, 1156x hilfreich)

M.E. handelt es sich eher um eine arbeitsrechtliche Frage. Fraglich ist, welche vertragliche Vereinbarung mit dem Arbeitgeber getroffen wurde. Steuerlich scheint es ja zutreffend behandelt worden zu sein.

Signatur:

"Der Steuerspartrieb der Deutschen ist ausgeprägter als ihr Sexualtrieb."

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47304 Beiträge, 16759x hilfreich)

Es kommt auf die genaue Vereinbarung im Arbeitsvertrag an. Wenn dort geregelt ist, dass Du eine Eigenbeteiligung in Höhe des 1%-Wertes leisten musst, dann wäre das Ganze so OK.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
taxpert
Status:
Student
(2336 Beiträge, 629x hilfreich)

Es kann auch sein, dass die Darstellung auf der Gehaltsabrechnung missverstanden wird bzw. unklar dargestellt ist!

Unterstellt sei vereinbartes Bruttogehalt 3.000, 1%-Regelung macht 590 pro Monat! Aus Vereinfachungsgründen (und weil ich es nicht weiß!) werden SozVers-Aspekte ausgeklammert!

Die Darstellung kann auf zwei unterschiedliche Arten geschehen:

Möglichkeit 1:

Bruttogehalt: 3.000,00
./. LSt: 593,16
./. SolZ: 32,62
./. KiSt: 47,45
./. SozVers. 765,57
= Nettogehalt 2.151,20


Möglichkeit 2:

steuerpflichtiges Bruttoeinkommen: 3.590,00
./. LSt: 593,16
./. SolZ: 32,62
./. KiSt: 47,45
:/. SozVers: 765,57
= Nettogehalt 2.741,20
davon 1%-Regelung 590,00
überweisen: 2.151,20

taxpert

Signatur:

"Yeah, I'm the taxman
and you're working for no one but me!"

The Beatles, Taxman

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.088 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.224 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen