Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
621.560
Registrierte
Nutzer

5000 Euro Kredit an Eltern

31. März 2019 Thema abonnieren
 Von 
guest-12304.08.2019 14:08:26
Status:
Frischling
(14 Beiträge, 0x hilfreich)
5000 Euro Kredit an Eltern

Hallo,

ich hätte eine Frage bezüglich eines Privatkredits. Bei meinen Eltern muss etwas am Haus gemacht werden und ich würde sie da gerne mit einem Kredit unterstützen. Sie haben mir auch angeboten, dass ich Zinsen (2,3% pro Jahr) bekomme. Hätte auch den Vorteil, dass es quasi eine kleine "Geldanlage" ist und auf meinem Sparkonto bekomme ich weniger Zinsen. Meine Eltern hätten zwar selber das Geld, aber es macht jetzt keinen Sinn die Sparverträge zu kündigen. Das Geld würde dann in 4 Jahren zurückgezahlt werden.


Ich bin mir aber unsicher bezüglich des Finanzamtes, da es ja auf der einen Seite Kapitalerträge sind die ich dann in der Steuererklärung auch angeben muss und auch werde.


-Ein Problem wäre das Thema Schenkungssteuer. Die Schenkungssteuer würde dann auch nur auf die "verschenkten" Zinserträge angewendet werden. D.H. Wenn das Finanzamt 5,5% fiktiv ansetzt (oder was momentan gemacht wird) und nur 2,3 % gewähre, dann müsste ich auf die 3,2% die Steuer zahlen. Wobei die dann hier die Freibetrag für die Schenkung zur Anwendung kommen und da wäre ich mehr als deutlich drunter?

-Das andere Thema ist der Punkt Kapitalertragssteuer, aber die Zinsen sind ja gerade mal max. 100€ im Jahr. Da wäre ich ja ich auch (mit den paar Zinsen vom Konto) auch unter 801 Euro im Jahr.


Gibt es noch ein paar Punkte die gefährlich werden könnten? (Mal vom allgemeinen Risiko von Kreditvergabe abgesehen?) Nur aus Interesse. Bei welchen Beträgen/Konstellationen würde es gefährlich werden. Gefährlich im Sinne, dass man Probleme bekommt oder zumindest einen Teil an den Staat abdrückt?

Mit freundlichen Grüßen


Haben Sie sich versteuert?

Haben Sie sich versteuert?

Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



1 Antwort
Sortierung:
#1
 Von 
Cybert.
Status:
Bachelor
(3828 Beiträge, 908x hilfreich)

Zitat:
Wobei die dann hier die Freibetrag für die Schenkung zur Anwendung kommen und da wäre ich mehr als deutlich drunter?

Wenn es der Schenkungsteuer unterläge, wäre Sie in jedem Fall deutlich unter dem sechsstelligen Freibetrag.

Zitat:
Da wäre ich ja ich auch (mit den paar Zinsen vom Konto) auch unter 801 Euro im Jahr.

Die Kapitalerträge wären steuerpflichtig. Wenn Sie dem FA jedoch in der Anlage KAP zutreffend mitteilen, dass Sie unter dem Freibetrag liegen, kommt es zu keiner Besteuerung.

Zitat:
Gibt es noch ein paar Punkte die gefährlich werden könnten?

"Problematisch" könnte es allenfalls werden, wenn Ihre Eltern die Immobilie zur Einkünfteerzielung nutzen und die an Sie gezahlten Zinsen als Werbungskosten oder Betriebsausgabe geltend machen wollen. Allerdings nur bei Ihren Eltern und nur insoweit.

Signatur:

"Der Steuerspartrieb der Deutschen ist ausgeprägter als ihr Sexualtrieb."
Bert Rürup

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 237.791 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
97.570 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen