Anlage U - Ist das Steuerbetrug?

26. Juli 2007 Thema abonnieren
 Von 
sunny12
Status:
Beginner
(54 Beiträge, 10x hilfreich)
Anlage U - Ist das Steuerbetrug?

Hallo zusammen,
habe da mal folgenden Vorgang:

Geschiedener Ehemann zahlt Ehegattenunterhalt.Er gibt den gezahlten Unterhalt im Antrag auf Abzug von Unterhaltsleistungen in der Anlage U an. Dieser Antrag wird von der Ex unterschrieben. Im Rahmen einer Änderungsklage wird nun bekannt, dass die Ex in ihrer eigenen Steuererklärung *weniger* erhaltenen Unterhalt angibt, als wie sie selbst in der Anlage U unterschrieben hat.
Nun meine Fragen: Ist das Steuerbetrug? Wenn ja, wo zeigt man das an, beim Finanzamt? Sie hat knapp 8000€ weniger angegeben als wie sie tatsächlich erhalten hat. Und mit welcher Strafe muss man rechnen?
Viele Fragen, ich hoffe jemand kann mir da weiter helfen.Vielen Dank im voraus.
LG
sunny

Haben Sie sich versteuert?

Haben Sie sich versteuert?

Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47332 Beiträge, 16766x hilfreich)

Das ist aber ein ziemlich naives Vorgehen Deiner Frau.

Im Regelfall fällt so eine Steuerhinterziehung schon dadurch auf, dass der Finanzbeamte für Deine Steuererklärung eine Kontrollmitteilung an den Finanzbeamten schickt, der für die Bearbeitung der Steuererklärung Deiner Frau zuständig ist.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
sunny12
Status:
Beginner
(54 Beiträge, 10x hilfreich)

Hallo Tao,
das heißt, das der Finanzbeamte auch Ärger bekommt?Wir haben es gerade bei dem Finanzbeamten der für mich zuständig ist gemeldet, das es uns aufgefallen ist, dass die Zahlen nicht stimmen!?
LG
sunny

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
oerdiz.
Status:
Praktikant
(564 Beiträge, 133x hilfreich)

Der Finanzbeamte wird hier keinen Ärger bekommen. Er hat eben mal was vergessen. Wie oben schon geschrieben wurde, wird normalerweise eine Kontrollmitteilung für das Finanzamt des Unterstützten Ex-Ehegatten fertigen, so dass dem dortigen Bearbeiter die Zahlen bekannt sind, die der Unterhaltsleister als Sonderausgaben abgezogen hat.

Warum das hier nicht geschehen ist, kann man nun schlecht beurteilen.

__

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
sunny12
Status:
Beginner
(54 Beiträge, 10x hilfreich)

Hallo oerdiz1,
aber Steuerhinterziehung ist das was dort vorgegangen ist?
LG sunny

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.306 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.350 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen