Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
580.068
Registrierte
Nutzer

Arbeitgeber im Ausland, Wohnsitz in Deutschland

 Von 
myorin339
Status:
Frischling
(14 Beiträge, 2x hilfreich)
Arbeitgeber im Ausland, Wohnsitz in Deutschland

Hallo liebes Forum,

ich hoffe ihr könnt mir bei meiner Frage weiter helfen. Ich stehe kurz davor einen Arbeitsvertrag mit einer ausländischen Firma (gehört nicht zur EU) abzuschließen. Ich werde aber in Deutschland bleiben und im Home Office arbeiten.
Nun stellt mir sich die Frage, wie ich das steuerlich regeln soll? Da die Firma nicht in Deutschland ansässig ist und hier auch keinen Vertrieb hat, muss ich das wahrscheinlich alles selbst regeln? Aber wie am besten?

Ich werde monatlich einen festen Lohn bekommen. Zusätzlich bekomme ich noch die Kosten von Fahrten, Übernachtungen in Hotels, etc. erstattet, wenn ich Reisen für die Firma tätigen muss (alles innerhalb Deutschlands). Dh. je nachdem ob und wie viel ich Reise wird die Überweisung monatlich jeweils anders ausfallen.
Und zum festen Lohn zahlen die mir auch nochmal extra die Krankenversicherung und die Steuerabzüge. Dafür müsste ich aber vorher wissen, wie viel das sein wird. Gibt es da einen bestimmten Prozentsatz?

Und ich weiß nicht, ob das auch noch wichtig ist. Ich bin selbst nicht deutscher Staatsbürger, sondern vom selben Land, wie mein Arbeitgeber. Macht das noch einen Unterschied? (Meine Frau ist aber deutsche Staatsbürgerin).

Ich bedanke mich schon mal für jegliche Antworten :)

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Kosten Fahrtkosten Frage Deutschland


3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(39754 Beiträge, 14271x hilfreich)

Zitat:
Da die Firma nicht in Deutschland ansässig ist und hier auch keinen Vertrieb hat, muss ich das wahrscheinlich alles selbst regeln?

So ist es.

Zitat:
Dafür müsste ich aber vorher wissen, wie viel das sein wird. Gibt es da einen bestimmten Prozentsatz?

Nein, aber Du kannst Dich an das Finanzamt wenden und um einen Steuervorauszahlungsbescheid bitten. Alternativ kannst Du das auch von einem Steuerberater ermitteln lassen.

Ungefähr kannst Du Dir die Steuer mit einem Gehaltsrechner aus dem Internet ausrechnen lassen. Als Gehalt musst Du da das Bruttogehalt, d.h. das Gehalt einschl. Steuern und dem AN-Anteil zur Sozialversicherung angeben.

Zitat:
Zusätzlich bekomme ich noch die Kosten von Fahrten, Übernachtungen in Hotels, etc. erstattet, wenn ich Reisen für die Firma tätigen muss (alles innerhalb Deutschlands).

Erstattungen von Hotelkosten sind in vollem Umfang steuerfrei, bei Fahrtkosten sind 0,30€/km steuerfrei und den Verpflegungsmehraufwand kann man pauschal mit 12€ für An- und Abreisetag, sowie 24€ für 24h Abwesenheit geltend machen.

Musst Du viel fahren? Dann wäre ein Firmenwagen mit 1%-Versteuerung sowohl für AN als auch für AG eine vorteilhafte Alternative zur Erstattung von Fahrtkosten. Bei einem deutschen AG haben Außendienstmitarbeiter daher (fast) immer einen Firmenwagen, der auch zur Privatnutzung freigegeben ist. Ob das bei einem AG on Betriebsstätte in Deutschland möglich ist, weiß ich aber nicht.

Zitat:
Ich bin selbst nicht deutscher Staatsbürger, sondern vom selben Land, wie mein Arbeitgeber. Macht das noch einen Unterschied?

Nein, das macht keinen Unterschied.

Zitat:
(Meine Frau ist aber deutsche Staatsbürgerin).

Dann hängt die Höhe der Steuer auch noch vom Gehalt Deiner Frau und den gewählten Steuerklassen ab.

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
myorin339
Status:
Frischling
(14 Beiträge, 2x hilfreich)

Vielen Dank für Deine Antwort!

Ich habe vor einigen Tagen einen Steuerberater/ Rechtsanwalt beauftragt, der mir das errechnen sollte. Irgendwie war sie aber überhaupt nicht in der Lage gewesen, bzw. wollte sie wohl nicht? Und hat mich einfach zum Bürgeramt geschoben. Was ich dort soll, weiß ich ehrlicherweise auch nicht. Habe aber trotzdem dort angerufen. Natürlich hatte sie gar keine Ahnung :-/

Das Finanzamt habe ich auch schon gefragt. Diese meinten ich sollte das erst machen, wenn ich den Vertrag fest in der Hand habe, da das sonst schon geltend ist. Und falls ich am Vertrag etwas ändern sollte, würde es kompliziert werden. Ich brauche die Informationen aber bevor ich den Vertrag unterschreibe. Da die Firma ja diese Kosten übernehmen soll.

Ist das denn wirklich so kompliziert, wenn man einen Arbeitgeber aus dem Ausland hat?

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(39754 Beiträge, 14271x hilfreich)

Das Komplizierte ist erst einmal, dass Du scheinbar einen Nettolohn vereinbaren möchtest und der AG dann die Steuern zahlt. Das ist zwar möglich, aber unüblich und wenn Du verheiratet bist, dann hängt die Höhe der Steuern auch noch vom Gehalt der Ehefrau ab.

Normalerweise vereinbart man einen Bruttolohn und zahlt dann selbst die Steuern und den AN-Anteil zu den Sozialversicherungen. Spesen, d.h. Reisekosten, Verpflegungsmehraufwand usw. werden separat steuerfrei ausgezahlt. Das gilt auch für den AG-Anteil zu den Sozialversicherungen. Warum sollte der AG auch den Vorteil haben, wenn Du z.B. ein Kind bekommst?

Welchen Bruttolohn Du ungefähr haben müsstest, kannst Du mit einem Gehaltsrechner im Internet ausrechnen. Hier ist z.B. einer, der sowohl die AN-Sicht als auch die AG-Sicht darstellt:
https://www.aok-business.de/hessen/tools-service/gehaltsrechner/gehaltsrechner-2017/

Die Vertragsgestaltung sollte sich an den Gepflogenheiten einer normalen Gehaltszahlung in Deutschland orientieren und nicht danach, wie so etwas normalerweise im Ansässigkeitsstaat des AG gemacht wird.

Die Spesen sollten sich dabei auch nach deutschem Recht richten, d.h. 0,30€/km für Fahrtkosten, Hotelübernachtung nach Beleg und 12€ bzw. 24€ pauschaler Verpflegungsmehraufwand.
Bei den Fahrtkosten alternativ ein Firmenwagen, der auf den AG angemeldet ist und privat genutzt werden kann. Das bietet üblicherweise Vorteile für beide Seiten.

Zitat:
Und hat mich einfach zum Bürgeramt geschoben. Was ich dort soll, weiß ich ehrlicherweise auch nicht.

Bei Steuern ist schon der Steuerberater der richtige Ansprechpartner. Da das hier aber ein eher seltener Fall ist, sollte man den Steuerberater vorher fragen, ob er sich mit so etwas auskennt.
Zusätzlich solltest Du Dich wegen der Sozialabgaben an die Krankenkasse wenden.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 210.443 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
87.748 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen