Arbeitszimmer - ohne Nachweis

2. Juli 2018 Thema abonnieren
 Von 
Haithabu
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Arbeitszimmer - ohne Nachweis

Hallo,

ich habe folgende Situation:
vor vielen Jahren hat mir mein Arbeitgeber eine Bestätigung ausgestellt, aus der hervorgeht, dass er mir keinen festen Arbeitsplatz stellt und ich einen häuslichen Arbeitsplatz sowie dort einen PC für berufliche Zwecke benötige. Das Finanzamt möchte nun einen aktuellen Nachweis darüber von mir haben. Wie ich erst jetzt erfahren habe, stellt der AG diese Bescheinigungen, angeblich schon seit längerem, nicht mehr aus, obwohl sich an meiner persönlichen Situation nichts geändert hat.
Vermutlich ist es nun nicht mehr möglich ein AZ steuerlich geltend zu machen. Aber abgesehen davon frage ich mich, ob das Finanzamt nun rückwirkend für die vergangenen Jahre meine EStErklärung in Frage stellen kann?
Interessant wäre auch die Frage, ob der AG nicht verpflichtet gewesen wäre, über die neue Situation zu informieren?
Vielen Dank

Haben Sie sich versteuert?

Haben Sie sich versteuert?

Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



5 Antworten
Sortierung:

#2
 Von 
Haithabu
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

der AG stellt diese Bescheinigung grundsätzlich nicht mehr aus, das ist für mich erstmal Fakt. Allgemein gesagt, ist das für den AG der Weg des geringsten Widerstands.
Die für mich brennende Frage ist, ob mich das nicht nur jetzt sondern sogar rückwirkend betreffen kann.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Cybert.
Status:
Master
(4971 Beiträge, 1186x hilfreich)

Rückwirkend halte ich dies für schwierig, da es für § 173 Abs. 1 Nr. 1 AO nicht reichen dürfte.
Nur wenn der Bescheid unter dem Vorbehalt der Nachprüfung (§ 164 AO ) erging.

Soll sich das FA nach § 93 AO direkt an den Arbeitgeber wenden. Mal schauen, ob die dies weiterhin verweigern.
Für mich fragwürdig, eine - vorausgesetzt korrekte - Auskunft nicht seinen Arbeitnehmern zu erteilen.

Signatur:

"Der Steuerspartrieb der Deutschen ist ausgeprägter als ihr Sexualtrieb."

1x Hilfreiche Antwort


#5
 Von 
Cybert.
Status:
Master
(4971 Beiträge, 1186x hilfreich)

Er schrieb, dass sich an seiner persönlichen Situation nichts geändert habe.
Sollte er zwischenzeitig einen Arbeitsplatz zur Verfügung gestellt bekommen und in der Steuererklärung unrichtige Angaben gemacht haben, sehe ich schon eher eine Änderungsmöglichkeit vergangener Jahre.

Signatur:

"Der Steuerspartrieb der Deutschen ist ausgeprägter als ihr Sexualtrieb."

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 271.590 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
109.733 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen