Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
525.515
Registrierte
Nutzer

Aufteilung nach 268 AO

 Von 
schimmel18
Status:
Schüler
(161 Beiträge, 27x hilfreich)
Aufteilung nach 268 AO

Durch eine Aussenprüfung kommt auf Ehepaar A eine Nachzahlung i. H. V. 20,000 Euro zu. Auf den Ehemann entfallen ca 4500 euro auf die Ehefrau (Gewerbe) 16000 Euro. Ehemann möchte einen split beantragen und seine Schuld bezahlen. Ehefrau hat nur noch einen TZ job kann nicht zahlen liegt auch unter Pfändungsgrenze. Angebot 5000 zu zahlen und alles als erledigt zu betrachten wurde abgelehnt. Kann Ehepaar trotz des splits der Alten Jahre zukünftig Steuer zusammen einreichen und in den Genuss des Ehegattensplittings kommen oder geht eine Zusammenveranlagung dann nicht mehr?

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Steuer Euro Zusammenveranlagung


5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Eugenie
Status:
Student
(2931 Beiträge, 1026x hilfreich)

Sie wollen also den Steuerzahler schädigen und 16.000,-- Steuern nicht zahlen, obwohl Sie/Ihre Frau damals Geld verdient haben?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Cybert.
Status:
Lehrling
(1744 Beiträge, 406x hilfreich)

Steurrechtlich dürfte das unproblematisch sein.
Die Frage wäre eher eine Frage des Insolvenzrechts, denn wenn die Ehefrau die 16.000 EUR nicht zahlt, bleibt wohl nur das Insolvenzverfahren...

P.S.: Warum sollte das FA Steuern in 5.000 EUR festsetzen, wenn offenbar 20.000 EUR richtig wären?

Signatur:"Der Steuerspartrieb der Deutschen ist ausgeprägter als ihr Sexualtrieb." Bert Rürup
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
schimmel18
Status:
Schüler
(161 Beiträge, 27x hilfreich)

Die Steuern wurden natürlich bezahlt aber jetzt im Nachhinein will man auf einmal diverse Kosten nicht anerkennen. Eine absolute Frechheit. Jetzt haben wir halt kein Geld mehr. Hätte der Sachbearbeiter vom Finanzamt damals nicht geschlafen und Fehler sofort entdeckt wären wir nicht in dieser misslichen Lage. Aber das ist doch normal im deutschen Beamtentum der Beamte ist absolut inkompetent. Wir haben unsere Steuer immer in voll und pünktlich bezahlt.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Garfield73
Status:
Praktikant
(701 Beiträge, 238x hilfreich)

Eigentlich habe ich nur wenig Lust jemanden zu schreiben, der dermaßen voreingenommen ist, aber gut.

"Der Beamte" ist weder inkompetent noch voreingenommen. Offenbar sind diesem bereits von Anfang an Zweifel an der Abzugsfähigkeit bestimmter Ausgaben gekommen. Diese konnte er wohl nicht vom Schreibtisch aus prüfen und hat deshalb eine "Außenprüfung" in die Wege geleitet.
Der ursprüngliche Bescheid ist deshalb auch unter dem Vorbehalt der Nachprüfung ergangen.

Was für Kosten wurden denn gestrichen?

Signatur:99 % aller Computerfehler sitzen vor dem Bildschirm ...
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Cybert.
Status:
Lehrling
(1744 Beiträge, 406x hilfreich)

Schuld sind natürlich immer die Anderen. Wahrscheinlich hat der Beamte damals auch die Fehler in der Steuererklärung gemacht.

Bei 20.000 Euro Nachzahlung dürfte der Fehler mindestens unter Berücksichtigung von Fehlern mindestens 30.000 Euro betragen haben. Selbst nicht aufgefallen?

Sie hätten ja Beamter werden können, wenn Sie die Weisheit mit Löffeln ... haben und so das dämliche deutsche Beamtentum vor Inkompetenz retten können.

Ich bin hier auch raus. Ist mir zu blöd.

Signatur:"Der Steuerspartrieb der Deutschen ist ausgeprägter als ihr Sexualtrieb." Bert Rürup
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 180.810 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
76.606 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.