Aufwendungen Betreuung Kinder als außergewöhnliche Belastungen

13. Juni 2016 Thema abonnieren
 Von 
Lächeln
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)
Aufwendungen Betreuung Kinder als außergewöhnliche Belastungen

meine beiden Kinder leben bei ihrer Mutter, Sorgerecht hat sie, wir waren nicht verheiratet. Die Kinder sind nach Absprache jedes Wochenende bei mir, d. h. ich hole sie mit dem PKW ab und fahre die Kinder am Sonntag wieder mit dem PKW zurück.
Diese Aufwendungen (6240km / Jahr wurden von der Kindesmutter bescheinigt) habe ich versucht beim Finanzamt geltend zu machen. Gemaß EST Bescheid für 2015 gilt lt Finanzamt "Aufwendungen für die Betreuung der Kinder am Wochenende konnten nicht als außergewöhnliche Belastungen berücksichtigt werden, da diese Aufwendungen mit dem Kinderfreibetrag abgegolten sind. Sie haben die Möglichkeit innerhalb eines Monats.............die Anlage Kind nachzureichen damit ihnen ein halber Kinderfreibetrag gewährt werden kann."

Auf meiner "Steuerkarte" sind keine Kinder eingetragen. Die Kindesmutter ist grundsätzlich damit einverstanden, die Kinder auf der Steuerkarte aufzuteilen, nach Rücksprache mit ihrem Steuerberater wurde jedoch festgehalten, daß meine Steuerersparnis so gering wäre, daß es sich nicht lohnt.
Ich war in 2015 als Freiberufler tätig, mein zu versteuerndes Einkommen lt. Bescheid: 16.706,00 Euro. Unterhaltszahlungen von 420,00€ habe ich regelmäßig monatlich vorgenommen.

Ich habe heute morgen mit dem Sachbearbeiter beim Finanzamt telefoniert, der mir bestätigte, daß die gefahrenen KM mit dem Kinderfreibetrag abgegolten sind. Ein halber Kinderfreibetrag würde nur eine unerhebliche Auswirkung auf meine Steuerlast nach sich ziehen.

Gibt es hier eine Möglichkeit, die außergewöhnlichen Belastungen, gerade im Hinblick auf mein monaltiches Einkommen und den geleisteten Unterhaltszahlungen irgendwie geltend zu machen?
Einspruchsfrist endet am 20.06.2016.
Danke an alle









Haben Sie sich versteuert?

Haben Sie sich versteuert?

Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(32712 Beiträge, 17215x hilfreich)

Gibt es hier eine Möglichkeit, die außergewöhnlichen Belastungen, gerade im Hinblick auf mein monaltiches Einkommen und den geleisteten Unterhaltszahlungen irgendwie geltend zu machen? Nö - hat Ihnen das FA ja auch schon mitgeteilt. Allerdings kommt mir Ihr Unterhalt, hinsichtlich Ihres bescheidenen Einkommens, etwas hoch angesetzt vor. Da könnten Ihnen evtl. die Kollegen im UF Familienrecht weiterhelfen...

Signatur:

Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
D_8699
Status:
Schüler
(150 Beiträge, 87x hilfreich)

Die zwei Kinder könnten auf der Steuerkarte eingetragen werden (2 * 0,5 KFB = 1,0 Kinder), das hätte jedoch in der Tat nur sehr geringe Auswirkungen im Bereich Kirchensteuer und SolZ, auf die Lohnsteuer selbst gar keine. Als Freiberufler spielt die Steuerkarte eh keine Rolle, hier regelt sich das über die 1/4 jährlichen Vorauszahlungen. Darüber hinaus wird alles im Rahmen der Einkommensteuererklärung wieder gerade gerückt.
Fahrtkosten o.ä. sind nicht berücksichtigungsfähig. Dieses ist bei Kindern, für die man Kinderfreibetrag oder Kindergeld erhält gesetzlich ausgeschlossen. Und ja, es gibt Kindergeld. Auch wenn dieses allein der Mutter ausgezahlt wird, wird dieses zur hälfte dem Vater zugerechnet. Die gesetzliche Fiktion dabei ist, dass der Kindergeldanteil, der dem Vater zusteht und zuzurechnen ist, bereits in den Tabellen für den Kindesunterhalt berücksichtigt ist. Wenn das Kindergeld an den Vater ausgezahlt würde, wäre halt der Unterhalt dementsprechend höhe (so zumindest die Fiktion im Steuerrecht). Da Unterhaltsleistungen an die Kinder steuerlich nicht berücksichtigungsfähig sind (anders als Ehegattenunterhalt!!) würde ein hin- und herbuchen auch nichts bringen, daher lässt man per Gesetz gleich bleiben.

Bliebe nur die Frage nach der Höhe der Unterhaltsverpflichtung, aber dafür ist hier wie muemmel bereits sagte, das falsche (unter)Forum.

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Lächeln
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Vielen Dank für die ausführlichen Antworten.
Habt mir sehr weitergeholfen.
Danke!

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.885 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.166 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen