Berechnung "Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung" unklar

28. Oktober 2017 Thema abonnieren
 Von 
michahab
Status:
Frischling
(17 Beiträge, 5x hilfreich)
Berechnung "Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung" unklar

Hallo,
hab ich einen Fehler in der Berechnung der Einkünfte vermieteter Wohnungen?

Einnahmen
Miete + Nebenkosten + Nachzahlung von Mieter = 12893€

Werbungskosten
Fahrtkosten 70€ + Reparaturen 111€ + Abschreibung 4481€ + Grundsteuer 290€ + Umlagefähige Kosten 2150€ + Nicht umlagefähige Kosten 412€ = 7514€

So habe ich es eingereicht und komme auf 12893€ - 7514€ = 5379€

Das Finanzamt hat 5420€ angesetzt. Bei keiner meiner 5 vermieteten Wohnung komme ich auf meinen berechneten Wert. Hab ich einen Denkfehler? Warum werden die Einkünfte der Wohnungen nicht aufgeschlüsselt im Bescheid? Mir vollkommen unklar.

-- Editiert von michahab am 28.10.2017 20:34

Haben Sie sich versteuert?

Haben Sie sich versteuert?

Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Cybert.
Status:
Junior-Partner
(5033 Beiträge, 1207x hilfreich)

Grundsätzlich erscheint Ihre Berechnung plausibel.
Woraus sich die Differenz von 41 EUR ergibt ist nicht nachvollziehbar, evtl. nur ein Tippfehler. Steht in den Erläuterungen zum Bescheid nichts dazu?

Signatur:

"Der Steuerspartrieb der Deutschen ist ausgeprägter als ihr Sexualtrieb."

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
michahab
Status:
Frischling
(17 Beiträge, 5x hilfreich)

Nein, leider nicht. Und bei keiner meiner 5 Wohnungen ist eine Auflistung der Berechnung. Bei allen Wohnungen sind Differenzen vorhanden. Teil nur bis 100 Euro. Aber auch 2x weitaus größere Unstimmigkeiten.

1. Warum werden die Berechnungen der Einkünfte von Vermietungen nicht auch aufgeschlüsselt?
2. Ich hatte noch nie einen Einspruch gegen einen Bescheid. Soll ich nun schriftlich die detaillierte Berechnung der einzelnen Wohnungen erbitten?

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(48124 Beiträge, 16998x hilfreich)

zu 1.: Eine detaillierte Aufschlüsselung erfolgt im Bescheid bei Einkünften aus V+V nie.
zu 2.: Du kannst es auch zuerst mit einem Anruf versuchen. Wenn die Abweichungen dann nicht klar sind, dann Einspruch einlegen mit Hinweis darauf, dass von der Erklärung abgewichen wurde und die Abweichungen nicht erläutert worden sind.

Ist bei den nicht umlagefähigen Kosten ggf. die Zuführung in die Instandhaltungsrücklage enthalten? Wenn ja, dann wäre das falsch. Absetzbar ist die Entnahme aus der Instandhaltungsrücklage, nicht die Zuführung.

Wie ist das in den Vorjahren gelaufen? Ich habe im anderen Thread gesehen, dass Du mind. 2 Wohnungen geerbt hast und eine gekauft hast. Ist die AfA korrekt übernommen worden?

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
michahab
Status:
Frischling
(17 Beiträge, 5x hilfreich)

Die Zuführung zu den Instandhaltungsrücklagen habe ich nicht eingetragen. Also ist hier alles korrekt.

Die AfA habe ich auch im Verdacht. Aber bei 2 meiner 5 Wohnungen ist hier seit mehreren Jahren alles beim Alten. Aber trotzdem sind Differenzen im Bescheid zu meinen Berechnungen vorhanden. 3 Jahre habe ich genau so abgerechnet und es hat immer alles mit meinen Berechnungen übereingestimmt. Jetzt eine neue Sachbearbeiterin dran und wir sprechen hier von der Steuer 2015. Habe schon bestimmt 40 Stunden Zeit in die Steuererklärung gesteckt. Unzählige Briefe und Telefonate mit ihr.

Bei den 2 geerbten Wohnungen wurde mir letztes Jahr der AfA von der Sachbearbeiterin mitgeteilt, da keine Steuerunterlagen vom Verstorbenen vorhanden waren. Die AfAs habe ich übernommen. Trotzdem Abweichungen.

Bei der neu gekauften Wohnung gab es Unterlagen und den AfA habe ich übernommen. Genauso alle Kosten aus der Hausverwaltungsabrechnung. Hier fast 5000 Euro Differenz in den Einkünften?!?!?

Es ist halt schwierig für die weiteren Jahre eine Steuererklärung zu machen, wenn das Finanzamt keine detaillierte Berechnungsgrundlage mitschickt. Wie soll ich den veranschlagten AfA wissen, wenn es keine Infos darüber im Bescheid gibt. Selbst, wenn ich mit dem Bescheid jetzt einig wäre, wüsste ich nicht, was ich im nächsten Jahr eintragen soll. Also werde ich mal anrufen und weiterschauen.


-- Editiert von michahab am 28.10.2017 23:59

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(48124 Beiträge, 16998x hilfreich)

Du solltest auf jeden Fall innerhalb der Monatsfrist Einspruch einlegen. Nicht dass das vor lauter Telefonieren und Recherche vergessen wird.

Zitat:
Die AfA habe ich auch im Verdacht. Aber bei 2 meiner 5 Wohnungen ist hier seit mehreren Jahren alles beim Alten. Aber trotzdem sind Differenzen im Bescheid zu meinen Berechnungen vorhanden.


Bei der erstmaligen Festsetzung der AfA setzt das Finanzamt normalerweise die Abschreibungsgrundlage fest. Da steht dann bei den Erläuterungen:
"Die Bemessungsgrundlage für die Abschreibung beträgt xxxxx€"

Von diesem Betrag kannst Du dann 2% als AfA absetzen.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
taxpert
Status:
Student
(2452 Beiträge, 649x hilfreich)

Den Ausführungen von @hh ist grundsätzlich wenig hinzu zu fügen: Jetzt telefonieren (= Antrag auf schlichte Änderung, §172 AO ), soweit keine Klärung/Einigung möglich Einspruch innerhalb Monatsfrist.

Zwei, drei Anmerkungen sein mit trotzdem erlaubt!

Warum ist die Differenz im EIngangs-thread nur 41 €, später heißt es dann aber ...

Zitat (von michahab):
Hier fast 5000 Euro Differenz in den Einkünften?!?!?
Das erschließt sich mir irgendwie nicht!!??

Zitat (von michahab):
Habe schon bestimmt 40 Stunden Zeit in die Steuererklärung gesteckt.
Nur mal so als gedankliche Anregung: Hast Du dich schon mal erkundigt, was ein StB nehmen würde? Und Dir dann deinen "Stundenlohn" ausgerechnet, den Du noch nicht mal von der Steuer absetzen kannst?

Zitat (von michahab):
... wir sprechen hier von der Steuer 2015. .... Unzählige Briefe und Telefonate mit ihr.
Ein gewisser Anteil dürfte dann wohl auf "Aufforderung zu Abgabe der Erklärung", "Erinnerung an die Abgabe" und ggf "Schätzungsandrohung" entfallen!

Das FA ist zwar verpflichtet, Auskünfte über die Rechte und Pflichten im Verwaltungsverfahren zu erteilen, §89 Abs.1 Satz 2 AO , Es darf aber nicht bei der Erstellung der Steuererklärung "helfen", den es ist nicht in §3 StBerG genannt! Überleg Dir bitte einmal, jeder der rund 1.900 Stpfl., die ein normaler Veranlagungsbezirk zu bearbeiten hat, wäre so arbeitsintensiv!

taxpert

Signatur:

"Yeah, I'm the taxman
and you're working for no one but me!"

The Beatles, Taxman

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 273.580 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
110.521 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen