Besteuerung Abfindung

15. Dezember 2003 Thema abonnieren
 Von 
lucinda
Status:
Frischling
(34 Beiträge, 1x hilfreich)
Besteuerung Abfindung

Hab eine Frage für einen Bekannten

Und zwar:
Da sein Betrieb massiv Stellen abbaut, hat er einen Aufhebungsvertrag nach 16 jahren Betriebsdauer angeboten, mit einer hohen Abfindung

Dieser ist nun wider erwarten in voller Höhe akzeptiert worden und er muss nun entscheiden, ob er diesen Aufhebungsvertrag abschliesst

Wenn ich nun richtig informiert bin, werden hier
a) keine Sozialabgaben fällig
b) Arbeitslosengeld trotzdem gezahlt, wenn man Kündigungsfristen einhält
c) dafür aber Einkommenssteuer (und nicht zuwenig) fällig

Meine Frage :
Wenn nun die Abfindung zum Selbständigmachen genutzt wird ( da man sich ja wieder einen Arbeitsplatz schaffen muss), kann man diese Steuer auf die Abfindung mildern?

Im Detail:
- z.b. bei GmbH-Gründung die Einlage in Höhe von 25.000 .- absetzen
- z.b. kautionen für Gewerbemiete eines Geschäftes usw.
- z.b. gelieferte waren für ein Geschäft

Dnake für ein paar infos

Haben Sie sich versteuert?

Haben Sie sich versteuert?

Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(48146 Beiträge, 16998x hilfreich)

Sich selbständig zu machen mindert nicht die Steuer auf die Abfindung.

Natürlich kann es sein, dass Du am Anfang des Selbständigendaseins Verluste machst, die dann Deine Einkommensteuer senken, evtl sogar bis auf 0 EUR. Das ist aber ein sehr komplexes Thema, das hier den Rahmen sprengt und steht nicht in direktem Zusammenhang mit der Zahlung einer Abfindung.

Um Details in Erfahrung zu bringen, solltest Du einen Steuerberater aufsuchen, was auch insgesamt bei den Überlegungen zum Selbständigmachen sinnvoll ist.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Rechtsanwalt Luis Fernando Ureta
Status:
Schüler
(239 Beiträge, 59x hilfreich)

das sehe ich ähnlich. so komplexe fragen, an denen viel geld und evtl. eine existenz hängt, sollte dein bekannter in aller ruhe mit einem versierten steuerberater erötern.
und wie oben dargestellt, kann die steuerlast über umwege wahrscheinlich deutlich verringert werden.
ureta

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 273.739 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
110.592 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen