Besteuerung im Ausland - Auslandseinkommen des Ehepartners als Welteinkommen?

23. Mai 2018 Thema abonnieren
 Von 
sencoj
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)
Besteuerung im Ausland - Auslandseinkommen des Ehepartners als Welteinkommen?

Guten Tag,

ein etwas komplexere Situation bei der ich nicht genau verstehe, ob ich hier Einkünfte meines Ehepartners melden muss und ob diese in die Berechnung einfließen.

Bis Mai 2017 war ich zusammen mit meinem ausländischen Ehepartner im Nicht-EU Ausland erwerbstätig und in Deutschland dementsprechend steuerbefreit. Seit Mai bin ich in Deutschland unbeschränkt Steuerpflichtig.

Meine Ehefrau ist im September nach Deutschland gezogen und seitdem habe ich Zusammenveranlagung beantragt. Die Ehefrau war in Deutschland nie erwerbstätig.

Mir ist klar, dass meine Einkünfte aus meiner Auslandszeit für 2017 zwecks Steuervorbehalt berücksichtigt werden.

Hat jemand Erfahrung mit solchen Themen? Muss ich auch die im Ausland versteuerten Einkünfte meiner Ehefrau angeben? Werden diese genauso wie meine Einkünfte zwecks Steuervorbehalt berechnet obwohl die Zusammenveranlagung erst später beantragt wurde?

Danke im Voraus!

Best Grüße,
sc

Haben Sie sich versteuert?

Haben Sie sich versteuert?

Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



1 Antwort
Sortierung:
#1
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47919 Beiträge, 16935x hilfreich)

Zitat:
und seitdem habe ich Zusammenveranlagung beantragt.


Die Zusammenveranlagung wird erst im Rahmen der Einkommensteuererklärung beantragt und gilt grundsätzlich für das gesamte Kalenderjahr.

Zitat:
Muss ich auch die im Ausland versteuerten Einkünfte meiner Ehefrau angeben?


Ja

Zitat:
Werden diese genauso wie meine Einkünfte zwecks Steuervorbehalt berechnet obwohl die Zusammenveranlagung erst später beantragt wurde?


Ich nehme an, dass Du die Steuerklasse 3 beantragt hast. Die setzt zwar das Recht auf Zusammenveranlagung voraus, ist aber kein Antrag auf Zusammenveranlagung. Wenn die Zusammenveranlagung für 2017 beantragt wird, dann gilt sie für das gesamte Kalenderjahr.

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 271.435 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
109.661 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen