Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
580.385
Registrierte
Nutzer

DBA, Leben in Finnland + Remote Arbeit mit deutschen Arbeitgeber, Wohnsitz in Finnland +Deutschland

4.5.2021 Thema abonnieren
 Von 
timebasher
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
DBA, Leben in Finnland + Remote Arbeit mit deutschen Arbeitgeber, Wohnsitz in Finnland +Deutschland

Hallo,

- ich habe das komplette Jahr 2020 in Finnland gelebt, mit Wohnsitz in Finnland.
- Habe einen Deutschen Arbeitgeber, welcher keine Niederlassung in Finnland hat.
- Ich habe zudem einen Wohnsitz in Deutschland.
- Meine Einnahmen kommen 100% aus Deutschland, durch die Remote Arbeit aus Finnland.

Ich bin durch den Wohnsitz + 6 Monate Regel dazu verpflichtet meine Steuerin in Finnland zu bezahlen.
Dadruch möchte ich meine gezalte LSt aus Deutschland zurückbezahlt bekommen. (N-AUS + DBA)

Zur Frage:
Elster berechnet nun meine Einkommensteuer weitaushöher (nach hinzufügen der N-AUS), nicht nach dem Grundtarif, sondern nach dem Progessionvorbehalt gemäß § 32b EStG, dadruch ist die festzusetzende Einkommensteuer weitaushöher als die tatsächlich gezahlte. Elster berechnet mir dadruch eine hohe Nachzahlung.

Inwiefern kann das richtig sein, da ich ja meine LSt vom Deutschen Staat zurückbekomme, bzw die Besteuerung in Finnland stattfindet?
Kann es in so einem Fall zu einer Steuernachzahlung kommen ?

Grüße und Vielen Dank








-- Editiert von timebasher am 04.05.2021 10:36

-- Editiert von timebasher am 04.05.2021 10:38

Verstoß melden



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(39785 Beiträge, 14286x hilfreich)

Zitat:
Elster berechnet nun meine Einkommensteuer weitaushöher (nach hinzufügen der N-AUS)

Was hast Du denn in die Anlage N eingetragen? Dort muss natürlich als Bruttoeinkommen 0€ eingetragen sein.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
timebasher
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Habe in der Anlage N Punkt 6 meinen gesamten, aus Deutschland erhaltenen Lohn eingetragen
und im Formular "Übertrag aus Anlage N-AUS" den Punkt 22 (Steuerfreier Arbeitslohn nach Doppelbesteuerungsabkommen) auch den kompletten Arbeitslohn

in der Anlage N-AUS habe ich angegeben, dass der gesamte Lohn nicht in Deutschland zu versteuern ist

zu Antwort:
wenn ich unter Punkt 6 (Summe Bruttolohn) in der Anlage N, 0€ eintrage erhalte ich in der Überschlagsrechnung eine Auszahlung die der gezahlten LST gleichkommt, (was natürlich Sinn macht)

"Kann man das so machen ?", es sieht richtig aus, aber fühlt sich komisch an den Bruttoarbeitslohn unter Punkt 6 in der Anlage N mit 0€ anzugeben, da ich ja den Lohn/ das Einkommen zu 100% aus Deutschland habe





-- Editiert von timebasher am 04.05.2021 12:06

-- Editiert von timebasher am 04.05.2021 12:06

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(39785 Beiträge, 14286x hilfreich)

Zitat (von timebasher):
"Kann man das so machen ?",

Ja

Zitat (von timebasher):
es sieht richtig aus,

Ist es auch

Zitat (von timebasher):
aber fühlt sich komisch an den Bruttoarbeitslohn unter Punkt 6 in der Anlage N mit 0€ anzugeben, da ich ja den Lohn/ das Einkommen zu 100% aus Deutschland habe

In die Anlage N gehört der Bruttoarbeitslohn, der in Deutschland steuerpflichtig ist.

Der Fall wird vom Finanzamt wahrscheinlich genau geprüft. Es würde mich auch nicht überraschen, wenn das Finanzamt im ersten Schritt Deine Angaben ignoriert und den Bruttoarbeitslohn als in Deutschland steuerpflichtig betracht.

Im Übrigen wäre es sinnvoll, wenn Dein AG die Lohnsteuer gar nicht erst abführt.

Das Steuerrecht in Finnland kenne ich nicht. Wenn der Fall umgekehrt gelagert gewesen wäre, hättest Du in Deutschland bereits in 2020 eine Steuervorauszahlung leisten müssen.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(39785 Beiträge, 14286x hilfreich)

Zitat (von timebasher):
Ich bin durch den Wohnsitz + 6 Monate Regel dazu verpflichtet meine Steuerin in Finnland zu bezahlen.

Falls Du auch nur einen Tag in Deutschland gearbeitet hast, muss dieser eine Tag in Deutschland versteuert werden.

Die 6-Monatsregel greift in so einem Fall nämlich nicht.

Du wirst also dem Finanzamt glaubhaft darlegen müssen, warum Du zwar einen Wohnsitz in Deutschland hast, aber im gesamten Jahr nicht einen Tag von dort aus gearbeitet hast. Schon mal viel Spaß dabei.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
timebasher
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Danke für die Anwort, werde unter diesem Beitrag posten, wenn ich neues vom FA weiß. War durchgehen in Finnland tätig, ja das kann trotzdem kompliziert werden

-- Editiert von timebasher am 04.05.2021 13:20

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 210.624 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
87.812 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen