Ehegattenunterhalt als Sonderausgabe - Problemfall

8. Mai 2011 Thema abonnieren
 Von 
Sonnyboy
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Ehegattenunterhalt als Sonderausgabe - Problemfall

Hallo,
bin neu im Forum und möchte hier mal einen sehr eigenartigen Fall zur Diskussion stellen, auf den ich gestossen bin.
Ich sage gleich dazu, das ich kein Steuerfachmann bin sondern mich rein privat mit Steuerfragen beschäftige.

Ich habe mich dazu bereit erklärt für eine Bekannte von mir die Einkommensteuererklärung für 2010 zu bearbeiten.
Dabei bin ich auf folgende Ungereimtheiten gestossen:

Die Dame ist seit 2007 geschieden und hat mit Ihrem Exmann ein gemeinsames Kind, 11 Jahre alt. Das Kind lebt bei der Mutter.
Sie arbeitet Vollzeit, und lebt seit drei Jahren mit Ihrem neuen Freund zusammen. (Dieser ist freiberuflich tätig und verdient sehr gut).
Bis hier ist ja noch alles gut, jetzt ist es aber wohl so, das der Exmann den Kindesunterhalt den er zu leisten hat, als Ehegattenunterhalt ausgibt (3600,- EURO im Jahr) und diesen dann als Sonderausgabe von der Steuer absetzt, während besagte Dame, diese Zahlungen als zusätzliche Einnahme versteuert.
Auf meine Nachfrage hin, sagte Sie dazu, das währe schon in Ordnung, sie hätten eine Vereinbarung!
Da bin ich doch glatt hinten über gefallen!
Das kann doch niemals in Ordnung sein! Warum tut das Finanzamt da nichts? Das läuft wohl schon seit Jahren so!
Da sie ja über eigenes Einkommen verfügt, ist der Exmann ja zur Unterhaltszahlung überhaupt nicht verpflichtet!
Das wäre ja ein wunderbares Steuersparmodell, wenn man einfach so Unterhalt an jemanden zahlt (der das gar nicht nötig hat) und sich dann die Steuerersparnis dafür rein zieht!
Bin gespannt auf Eure Meinung hierzu.
Vielen Dank schon mal für Eure Antworten.
Grüße,
Sonnyboy

-----------------
""

Haben Sie sich versteuert?

Haben Sie sich versteuert?

Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(48087 Beiträge, 16987x hilfreich)

Es handelt sich klar um Steuerhinterziehung, bzw. Beihilfe dazu. Wenn das auffliegt, droht beiden Seiten erheblicher Ärger.

-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Sonnyboy
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Ja, das sehe ich auch so, aber meine Bekannte hat da offensichtlich gar keine Ahnung was sie da treibt.

Gruß,
Ingo


-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 273.238 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
110.341 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen