Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
564.153
Registrierte
Nutzer

Eine neue Rechnung wegen der Mehrwertsteuersenkung rückwirkend?

22.9.2020 Thema abonnieren Zum Thema: Rechnung Netto
 Von 
go353057-82
Status:
Beginner
(127 Beiträge, 17x hilfreich)
Eine neue Rechnung wegen der Mehrwertsteuersenkung rückwirkend?

Hallo zusammen,

angenommen, am 01.10.2019 wurde eine Rechnung für monatliche Lizenz für 12 Monate erstellt.

Was ich meine ist, die Lizenz kostet 100 € netto pro Monat. Es wird eine Rechnung für 12 Monate erstellt, also für den Zeitraum 01.10.2019 - 30.09.2020, also für 12 monatliche Lizenz. Der Rechnungsbetrag ist 1.200 x 1,19 = 1.428 € und muss innerhalb von 4 Wochen nach der Rechnungsstellung bezahlt werden. Der Kunde überweist 1.428 € am 25.10.2019.

Nun, was genau sollte man am besten hinsichtlich der Mehrwertsteuersenkung tun?

Würde so etwas gehen?

"Korrektur-Rechnung Nr. XXX zur Rechnung YYY vom 01.10.2019

1. 01.10.2019 - 30.06.2020: 100 x 9 x 1,19 = 1.071 €

2. 01.07.2020 - 30.09.2020: 100 x 3 x 1,16 = 348 €

Rechnungsbetrag: 1.419 €

Den Differenzbetrag von 9 € erhalten Sie in den nächsten Tagen gutgeschrieben".

Eine Hauptfrage an Sie wäre aber natürlich, ob der der Kunde überhaupt Anspruch auf eine neue Rechnung bzw. Erstattung hat.

Danke

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Rechnung Netto


9 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Cybert.
Status:
Student
(2527 Beiträge, 589x hilfreich)

Zitat (von go353057-82):
"Korrektur-Rechnung Nr. XXX zur Rechnung YYY vom 01.10.2019

1. 01.10.2019 - 30.06.2020: 100 x 9 x 1,19 = 1.071 €

2. 01.07.2020 - 30.09.2020: 100 x 3 x 1,16 = 348 €

Rechnungsbetrag: 1.419 €

Den Differenzbetrag von 9 € erhalten Sie in den nächsten Tagen gutgeschrieben".


Ja!

Zitat (von go353057-82):
Eine Hauptfrage an Sie wäre aber natürlich, ob der der Kunde überhaupt Anspruch auf eine neue Rechnung bzw. Erstattung hat.

Als Unternehmer, wenn ein Nettopreis zzgl. USt vereinbart wurde: zweimal ja!

Signatur:"Der Steuerspartrieb der Deutschen ist ausgeprägter als ihr Sexualtrieb." Bert Rürup
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(38317 Beiträge, 13736x hilfreich)

Die MWSt. richtet sich nach dem Wert am Ende des Leistungszeitraumes, beträgt also für die Gesamtrechnung 16%.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Cybert.
Status:
Student
(2527 Beiträge, 589x hilfreich)

Zitat (von hh):
Die MWSt. richtet sich nach dem Wert am Ende des Leistungszeitraumes, beträgt also für die Gesamtrechnung 16%.

M.E. liegen Teilleistungen vor, die eine Änderung ermöglichen.

Signatur:"Der Steuerspartrieb der Deutschen ist ausgeprägter als ihr Sexualtrieb." Bert Rürup
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(38317 Beiträge, 13736x hilfreich)

Zitat:
M.E. liegen Teilleistungen vor, die eine Änderung ermöglichen.

Es wurde eine Jahresrechnung gestellt, die auch in einem Betrag gezahlt wurde. Daher beträgt der Leistungszeitraum ganz klar ein Jahr. Der reduzierte MWSt-Satz gilt somit für die gesamte Rechnung. Eine Wahlfreiheit gibt es nach meiner Auffassung nicht. Etwas anderes kann nur dann gelten, wenn der Lizenzvertrag jederzeit kündbar ist und der zuviel gezahlte Betrag dann erstattet werden würde.

Sollte der Fragesteller nur 3 Monate mit dem reduzierten MWSt-Satz abrechnen, so wird er die Rechnung mit hoher Wahrscheinlichkeit noch ein drittes Mal ausstellen dürfen.

Die Rechnung für den Zeitraum 01.10.2020-30.09.2021 muss dann übrigens mit 19% ausgestellt werden, obwohl am 01.10.2020 noch der reduzierte Satz von 16% gilt.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Cybert.
Status:
Student
(2527 Beiträge, 589x hilfreich)

Inwieweit ist dann Rz. 12 des BMF-Schreibens vom 30.05.2020 zu verstehen?

Bei einer Leasingvorauszahlung hätte ich doch ebenfalls den Betrag auf die gesamte Laufzeit zu verteilen und das zweite Halbjahr 2020 betreffend zu korrigieren?!

Der entscheidende Unterschied ist m.E. im vorliegenden Fall, ob für den gesamten Zeitraum über 1.200 EUR oder über die zwölf Monate á 100 EUR abgerechnet wurde. :grins:

Signatur:"Der Steuerspartrieb der Deutschen ist ausgeprägter als ihr Sexualtrieb." Bert Rürup
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(38317 Beiträge, 13736x hilfreich)

Zitat:
Inwieweit ist dann Rz. 12 des BMF-Schreibens vom 30.05.2020 zu verstehen?

Was hat Rz 12 damit zu tun? Hier gibt es doch keine Anzahlungen.

Es handelt sich um eine Dauerleistung im Sinne des Rz. 23. Genauer handelt es sich um eine sonstige Leistung im Sinne des Rz 24 Nr. 1.

Zitat:
Der entscheidende Unterschied ist m.E. im vorliegenden Fall, ob für den gesamten Zeitraum über 1.200 EUR oder über die zwölf Monate á 100 EUR abgerechnet wurde.

Richtig, es gibt eine Rechnung über 1.200€ und nicht 12 Rechnungen über 100€. Es gibt auch keine Dauerrechnung aus der sich eine monatliche Zahlung der Lizenzkosten ergeben würde.

Wie der Rechnungsersteller seinen Rechnungsbetrag kalkuliert hat, ist dagegen nicht relevant. Er hätte statt 12x100€ (Monatsbasis) auch 4x300€ (Quartalsbasis) nehmen können. Darauf kommt es aber nicht an.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
go353057-82
Status:
Beginner
(127 Beiträge, 17x hilfreich)

Danke! Heißt es, dass die ursprüngliche Rechnung storniert werden muss und dann eine neue mit dem richtigen Steuersatz erstellt werden?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
Cybert.
Status:
Student
(2527 Beiträge, 589x hilfreich)

Zitat (von hh):
Was hat Rz 12 damit zu tun? Hier gibt es doch keine Anzahlungen.

Wenn die Leistung erst mit Vollendung erbracht wird, aber vorher Zahlungen geleistet werden, handelt es sich m.E. um An- bzw. Vorauszahlungen.

Gemeint war natürlich das BMF-Schreiben vom 30.06.!

Signatur:"Der Steuerspartrieb der Deutschen ist ausgeprägter als ihr Sexualtrieb." Bert Rürup
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(38317 Beiträge, 13736x hilfreich)

Zitat (von Cybert):
Wenn die Leistung erst mit Vollendung erbracht wird, aber vorher Zahlungen geleistet werden, handelt es sich m.E. um An- bzw. Vorauszahlungen.

Stimmt natürlich. Aber letztlich steht unter Rz 12 genau das, was ich hier geschrieben haben, d.h. eine Vorauszahlungsrechnung mit Steuerausweis ist zu korrigieren.

Da wird dann noch zusätzlich erklärt, wie man das in der Umsatzsteuer-Voranmeldung bzw. der Umsatzsteuererklärung anzugeben hat.

Zitat:
Danke! Heißt es, dass die ursprüngliche Rechnung storniert werden muss und dann eine neue mit dem richtigen Steuersatz erstellt werden?

Oder besser eine Korrekturrechnung erstellen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 201.441 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
84.276 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen