Einnahmen aus Vermietung bei unterjährigem Tod

5. März 2024 Thema abonnieren
 Von 
go620574-42
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 0x hilfreich)
Einnahmen aus Vermietung bei unterjährigem Tod

Hallo, angenommen der Erblasser verstirbt im August 2023 und vermacht eine vermiete Wohnung an einen Erben, der sie unverändert weitervermietet. Die Mieteinnahmen müssen selbstverständlich versteuert werden.

Es ist doch richtig, dass die Einnahmen dann anteilig versteuert werden, oder? Für den Erblasser müssen die Einnahmen bis August in der Steuererklärung angegeben werden und die Einnahmen ab August für den Erben?

Wird das mit den absetzbaren Beträgen ebenso gehandhabt? Also Abschreibung für Abnutzung, Verwaltergebühren und so weiter. MÜSSEN diese aufgeteilt werden, oder könnten die auch komplett auf den Erben angewendet werden? Der Erblasser "benötigte" diese absetzbaren Kosten in seiner Erklärung nicht, da die außergewöhnlichen Belastungen in Form der Pflegeheimkosten usw. die Mieteinnahmen bei weitem überstiegen und somit auch die absetzbaren Betriebskosten etc "unangetastet" blieben.

Dem Erben käme es natürlich entgegen, wenn er die Abschreibung, die Verwaltergebühren usw. für 2023 komplett für sich absetzen kann. Wie ist da die Situation. Muss vermutlich aufgeteilt werden oder?

Haben Sie sich versteuert?

Haben Sie sich versteuert?

Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



1 Antwort
Sortierung:
#1
 Von 
Cybert.
Status:
Master
(4923 Beiträge, 1179x hilfreich)

Zitat (von go620574-42):
Es ist doch richtig, dass die Einnahmen dann anteilig versteuert werden, oder? Für den Erblasser müssen die Einnahmen bis August in der Steuererklärung angegeben werden und die Einnahmen ab August für den Erben?

Ja.

Zitat (von go620574-42):
MÜSSEN diese aufgeteilt werden, oder könnten die auch komplett auf den Erben angewendet werden?

Natürlich.

Zitat (von go620574-42):
Der Erblasser "benötigte" diese absetzbaren Kosten in seiner Erklärung nicht, da die außergewöhnlichen Belastungen in Form der Pflegeheimkosten usw. die Mieteinnahmen bei weitem überstiegen und somit auch die absetzbaren Betriebskosten etc "unangetastet" blieben.

Vermutlich benötigt der Erbe auch nicht die Einnahmen. Es ist aber für die Zuordnung völlig irrelevant, wer Ausgaben "gebrauchen" kann.

Signatur:

"Der Steuerspartrieb der Deutschen ist ausgeprägter als ihr Sexualtrieb."

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 269.707 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
108.983 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen