Elterngeld und Steuerklasse bei Hochzeit

13. Dezember 2017 Thema abonnieren
 Von 
franja
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)
Elterngeld und Steuerklasse bei Hochzeit

A erwartet im April 2018 ein Kind und ist bislang ledig und in Steuerklasse 1 veranlagt. A wird mind. 1 Jahr Elterngeld beantragen.
B ist bislang ebenfalls in Steuerklasse 1 veranlagt. B verdient mehr Geld als A (B 2/3 und A 1/3).
A und B heiraten im Dezember 2017.

Rein steuerlich wäre ein Wechsel in Steuerklasse 3 für B und Steuerklasse 5 für A wohl am Sinnvollsten. Möglich ist das aber erst zum Januar 2018 und unter dem Strich ist es eigentlich egal, wer welche Steuerklasse hat, da bei der Einkommensteuererklärung ohnehin automatisch berechnet wird, ob 3/5, 5/3, 4/4 am Besten für den Steuerzahler ist. Somit ist hier keine Eile geboten und man könnte es auch erst mal als 4/4 laufen lassen. Richtig?

Aus Elterngeldsicht sollte A am Besten in Steuerklasse 3 veranlagt werden. Allerdings ist fraglich, ob dies zeitlich noch funktioniert. Grundsätzlich ist ein Steuerklassenwechsel spätestens 7 Monate vor Geburt notwendig, um beim Berechnungszeitraum eine Mehrheit der Monate in 3 zu haben. Soweit richtig?

Gibt es aufgrund der Hochzeit nun noch eine rückwirkende Möglichkeit eines Steuerklassenwechsels im Dezember? Oder wäre das maximal bis November möglich gewesen? Oder wäre es selbst hier schon zu spät gewesen?

-- Editiert von Moderator am 13.12.2017 12:27

-- Thema wurde verschoben am 13.12.2017 12:27

Haben Sie sich versteuert?

Haben Sie sich versteuert?

Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



7 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(44647 Beiträge, 15904x hilfreich)

Zitat:
Rein steuerlich wäre ein Wechsel in Steuerklasse 3 für B und Steuerklasse 5 für A wohl am Sinnvollsten. Möglich ist das aber erst zum Januar 2018 und unter dem Strich ist es eigentlich egal, wer welche Steuerklasse hat, da bei der Einkommensteuererklärung ohnehin automatisch berechnet wird, ob 3/5, 5/3, 4/4 am Besten für den Steuerzahler ist. Somit ist hier keine Eile geboten und man könnte es auch erst mal als 4/4 laufen lassen. Richtig?


Ja, richtig

Zitat:
Aus Elterngeldsicht sollte A am Besten in Steuerklasse 3 veranlagt werden. Allerdings ist fraglich, ob dies zeitlich noch funktioniert. Grundsätzlich ist ein Steuerklassenwechsel spätestens 7 Monate vor Geburt notwendig, um beim Berechnungszeitraum eine Mehrheit der Monate in 3 zu haben. Soweit richtig?


Da die 7 Monate nicht rückwirkend ab Geburt, sondern rückwirkend ab Beginn des Mutterschutzes gerechnet werden, ist ein Steuerklassenwechsel im Hinblick auf das Elterngeld ohnehin viel zu spät.

Zitat:
Gibt es aufgrund der Hochzeit nun noch eine rückwirkende Möglichkeit eines Steuerklassenwechsels im Dezember?


Nein

Zitat:
Oder wäre das maximal bis November möglich gewesen? Oder wäre es selbst hier schon zu spät gewesen?


Das wäre max. bis November möglich gewesen, allerdings hätte der Steuerklassenwechsel wahrscheinlich schon im August erfolgen müssen, damit er sich auf das Elterngeld auswirkt. Letztlich ist es für den Steuerklassenwechsel quasi schon zu spät, wenn die Frau sicher weiß, dass sie schwanger ist.

Bei der Frage, welche Steuerklassen gewählt werden, sollte aber auch das Mutterschaftsgeld betrachtet werden. Das wird nach dem Nettogehalt der letzten 3 Monate ermittelt, ist also auch von der Wahl der Steuerklassen abhängig. Eine unsinnige Wahl der Steuerklassen (Stkl. 3 für A) muss dabei der AG nicht akzeptieren.

Daher würde ich empfehlen, die Steuerklassen erst mit dem Beginn des Elterngeldbezuges auf 3/5 zu ändern und bis dahin bei 4/4 zu belassen.

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
franja
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Herzlichen Dank, hh, für die Antwort.

Es hilft also nichts mehr, dieses Jahr noch zum Finanzamt zu gehen und 3/5 (A / B) eintragen zu lassen, da es eh erst zum Gehaltsmonat Januar wirkt und dann für Elterngeld von A zu spät ist und für Mutterschaftsgeld auch schon fast.

Zitat:
Bei der Frage, welche Steuerklassen gewählt werden, sollte aber auch das Mutterschaftsgeld betrachtet werden. Das wird nach dem Nettogehalt der letzten 3 Monate ermittelt, ist also auch von der Wahl der Steuerklassen abhängig. Eine unsinnige Wahl der Steuerklassen (Stkl. 3 für A) muss dabei der AG nicht akzeptieren.
Gut zu wissen. Allerdings ist auch das schon fast zu spät, wenn ich das richtig lese zählen hierfür nur die letzten vollen 3 Kalendermonate vor dem Beginn des Mutterschutzes. Hier also November + Dezember + Januar (da Geburt wohl Anfang April und Mutterschutz damit ab ca. Mitte Februar).
Auf welcher Grundlage könnte der AG das verweigern? Er kennt das Einkommen des B ja gar nicht und weiß daher nicht, ob A nun "gut" oder "schlecht" verdient.

Zitat:
Daher würde ich empfehlen, die Steuerklassen erst mit dem Beginn des Elterngeldbezuges auf 3/5 zu ändern und bis dahin bei 4/4 zu belassen.
Klingt logisch. Aber gemeint ist dann eher 5/3 in diesem konkreten Beispiel, oder? A hat dann ja nur Einkünfte aus Elterngeld und B ist Alleinverdiener (und auch zuvor ja schon "Mehr"verdiener).

Angenommen, dass auch B Elternzeit nimmt (mit Mindestlänge von 2 Monaten), dann wäre ein schnellstmöglicher Wechsel auf 5/3 (A / B) sinnvoll, damit B sein Nettoeinkommen der letzten 12 Monate zumindest ein wenig noch erhöht. Oder ist hier ein Denkfehler?

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(44647 Beiträge, 15904x hilfreich)

Zitat:
Auf welcher Grundlage könnte der AG das verweigern? Er kennt das Einkommen des B ja gar nicht und weiß daher nicht, ob A nun "gut" oder "schlecht" verdient.


Er kennt das absolute Gehalt von A und kann evtl. Rückschlüsse daraus ziehen, ob es überhaupt plausibel ist, dass A mehr als das 1,5-fache von B verdient. Ob der AG von A das überhaupt hinterfragt, weiß ich natürlich nicht.

Zitat:
Klingt logisch. Aber gemeint ist dann eher 5/3 in diesem konkreten Beispiel, oder? A hat dann ja nur Einkünfte aus Elterngeld und B ist Alleinverdiener (und auch zuvor ja schon "Mehr"verdiener).


Ja, klar. 5 für A und 3 für B

Zitat:
damit B sein Nettoeinkommen der letzten 12 Monate zumindest ein wenig noch erhöht.


Es zählt die Steuerklasse, die am längsten in dem 12-Monatszeitraum vor dem Elterngeldbezug gegolten hat. Diese Steuerklasse wird auf den gesamten Zeitraum angewendet. Sollte B also für einen Zeitraum von 7 Monaten die Steuerklasse 3 gehabt haben, dann wird diese fiktiv auch auf die übrigen 5 Monate angewendet.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
franja
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat:
Es zählt die Steuerklasse, die am längsten in dem 12-Monatszeitraum vor dem Elterngeldbezug gegolten hat. Diese Steuerklasse wird auf den gesamten Zeitraum angewendet. Sollte B also für einen Zeitraum von 7 Monaten die Steuerklasse 3 gehabt haben, dann wird diese fiktiv auch auf die übrigen 5 Monate angewendet.
Stimmt ja, mein (Denk)Fehler. Damit scheidet das auch aus.

Somit kann in dieser Fallkonstellation also leider nichts "optimiert" werden und Steuerklassenänderungen sind nicht zielführend. Schade. Danke für die Erhellung.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
hambre
Status:
Schüler
(187 Beiträge, 72x hilfreich)

Zitat:
Somit kann in dieser Fallkonstellation also leider nichts "optimiert" werden


Das hängt davon ab, wann B seine 2 Monate Elternzeit nehmen will.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
franja
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Sicher, dass das individuell vom Elternzeit-Zeitraum von B abhängt? Alle mir bekannten Elterngeld-Rechner stellen sowohl für Mutter und Vater auf einen identischen Zeitraum ab und zwar grob gesagt 12 Monate vor Geburt (sofern nicht Mutterschaftsgeld ins Spiel kommt, was den Zeitraum dann bei der Mutter etwas nach vorne schiebt).

Hängt das davon ab, ab wann konkret Elternzeit genommen wird?

Hier für das Beispiel: Geburt im April 2018, Vater B nimmt Elternzeit im Oktober+November 2018. Trotzdem sagen mir die Rechner, dass auch für B als Berechnungszeitraum April 2017 bis März 2018 gilt. Falsch?

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(44647 Beiträge, 15904x hilfreich)

Richtig, es zählen auch für B die 12 Monate vor der Geburt unabhängig davon, wann seine Elternzeit beginnt.

Daher hat ein Steuerklassenwechsel keine Auswirkung mehr auf das Elterngeld.

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 241.335 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
98.671 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen