Erbsteuer sparen

4. Juni 2016 Thema abonnieren
 Von 
Fluffy13
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 1x hilfreich)
Erbsteuer sparen

Hallo,

folgende Situation: Tante gestorben - keine Kinder oder Ehepartner, nur ein Bruder (mein Vater) und dessen Kinder (Meine Schwester und ich)
Erbe ca. 80.000€
Wenn ich das richtig verstanden habe würde mein Vater alles erben. Müsste aber dann auf 60.000€ 15% Steuern (=9000€) zahlen richtig?
Wir überlegen nun ob er nur 20.000€ nimmt (Freibetrag) und den Rest ausschlägt. Somit würden mein Schwester und ich je 30.000€ bekommen und abzüglich Freibetrag auf je 10.000€ Steuern (je 15%=1500€) zahlen müssen.
Frage: geht das überhaupt und ist die Rechnung korrekt? Wann und wo muss das angegeben werden und wann und wo und wer fordert die Steuern ein. GIbt es vielleicht noch eine andere günstigere Möglichkeit


-- Editiert von Moderator am 04.06.2016 14:13

-- Thema wurde verschoben am 04.06.2016 14:13

Haben Sie sich versteuert?

Haben Sie sich versteuert?

Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



19 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
cruncc1
Status:
Schlichter
(7971 Beiträge, 4489x hilfreich)

Zitat:
Frage: geht das überhaupt...

Kurz und knapp: nein, das geht nicht.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Fluffy13
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 1x hilfreich)

Vielen Dank für die Antwort. Warum denn nicht? Was kann man tun?

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(32727 Beiträge, 17218x hilfreich)

Müsste aber dann auf 60.000€ 15% Steuern (=9000€) zahlen richtig? Fast. Als Erbe muß er ja auch die Beerdigung bezahlen. Dafür können pauschal 10.300 Euro angesetz werden: http://www.anwaltskanzlei-lottes.de/aktuelles-erbrecht-erbschaftsteuer-erbfallkostenpauschbetrag-nur-einmal-pro-todesfall.html Folglich sind es nur ca. 7.500 Euro Erbschaftsteuer.

Signatur:

Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).

1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(32727 Beiträge, 17218x hilfreich)

Warum denn nicht? Weil es keine Teilausschlagung gibt.
-- Editiert von muemmel am 04.06.2016 14:31

-- Editiert von muemmel am 04.06.2016 14:31

Signatur:

Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).

1x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Fluffy13
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 1x hilfreich)

Ok, Beerdigung wurde bezahlt von 2 Versicherungen, die sie Extra dafür hatte. Aber er könnte es ganz ausschlagen, dann würde es doch 50/50 auf die Kinder gehen also 40000€pro Kind und man müsste je nur auf 20000€ 15% zahlen also 3000€ Ersparnis?

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Fluffy13
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 1x hilfreich)

Danke schonmal für den Tipp mit dem Pauschbetrag zur Beerdingung. Das mindert schonmal die Steuern.

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(32727 Beiträge, 17218x hilfreich)

Aber er könnte es ganz ausschlagen, dann würde es doch 50/50 auf die Kinder gehen also 40000€pro Kind und man müsste je nur auf 20000€ 15% zahlen also 3000€ Ersparnis? Ja. Wobei es durch den Erbfallkostenpauschbetrag nur noch 15.000 Euro pro Kind sind, die zu versteuern wären.
Die Voraussetzung ist natürlich, daß man das Erbe noch ausschlagen kann - da gibt es nämlich Fristen. Wann ist denn die Tante gestorben?

Signatur:

Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Fluffy13
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 1x hilfreich)

Ja, habe gerade gelesen 6 Wochen. Sie ist aber erst am 26.05.16 verstorben. Also wohl noch möglich. Dann ist das wohl die beste Wahl. Bruder schlägt Erbe aus und wir als Nichte+Neffe teilen uns das. Somit bleiben wie du schon sagtest je 14850€ zu versteuern. 15% in diesem Fall ist korrekt oder?

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(32727 Beiträge, 17218x hilfreich)

Es gibt noch den Freibetrag für Hausrat - in Klasse 2 12.000 Euro, die aber hälftig aufzuteilen sind. Es blieben also 8.850 Euro zu versteuern.
15% in diesem Fall ist korrekt oder? Ja.

Signatur:

Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
Fluffy13
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 1x hilfreich)

Es gibt nur Vermögen, kein Hausrat, die Dame war lange Zeit im Altenpflegeheim und hatte kaum noch was.

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47302 Beiträge, 16758x hilfreich)

Zitat:
Es gibt nur Vermögen, kein Hausrat,


Das spielt keine Rolle.

Zum Hausrat gehört z.B. auch die Kleidung. Selbst wenn sie im Heim gelebt hat, dürfte somit Hausrat vorhanden gewesen sein.

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
Fluffy13
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 1x hilfreich)

achso? Dh. selbst wenn nur die 80000€aufm Konto liegen kann ich eine Pauschale von 12000€ angeben?
Das wäre ja nich übel

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
gabimaus
Status:
Praktikant
(903 Beiträge, 705x hilfreich)

Wenn der Vater ausschlägt und ihr als Kinder Erbt nur damit Vater keine Steuer zahlen muß, dann denkt bitte daran die Erbschaft zu behalten und nicht dem Vater zu schenken.

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
Fluffy13
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 1x hilfreich)

das wäre doch dann eine Schenkung und Kinder/Eltern mit Freibetrag 100000€ oder? Es gibt in der Tat die Überlegung ihm wieder einen kleinen Teil zu geben, damit er sein Haus anmalen kann. Mehr will er nicht. Wäre das ein Problem?

1x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
D_8699
Status:
Schüler
(150 Beiträge, 87x hilfreich)

Zitat (von Fluffy13):
das wäre doch dann eine Schenkung und Kinder/Eltern mit Freibetrag 100000€ oder? Es gibt in der Tat die Überlegung ihm wieder einen kleinen Teil zu geben, damit er sein Haus anmalen kann. Mehr will er nicht. Wäre das ein Problem?


nicht ganz richtig. Kinder an Eltern im Erbfall 100.000,00
Bei Schenkung nur 20.000,00

0x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
Fluffy13
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 1x hilfreich)

VIelen Dank. Wie würde das ganz nun genau ablaufen? Mein Vater schlägt aus beim Nachlassgericht. Wir sind dann die Erben und bekommen dann auch vom Finanzamt Post oder wie ist das? So weit ich gelesen habe gibt es eine Erbschaftsteuererklärung? Dort kann man ohne weiteres die Pauschalen angeben (Beerdigung 10300 und Hausrat 12000?) oder geht das mit Hausrat nur wenn auch tatsächlich welcher angegeben würde? Das verstehe ich noch nicht so ganz.
Oder müssen diese Freibeträge später mit der Einkommenssteuererklärung nochmals angegeben werden?

0x Hilfreiche Antwort

#17
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(32727 Beiträge, 17218x hilfreich)

Oder müssen diese Freibeträge später mit der Einkommenssteuererklärung nochmals angegeben werden? Die Erbschaftsteuer hat mit der Einkommensteuer überhaupt nichts zu tun.
Dort kann man ohne weiteres die Pauschalen angeben Sie dürfen getrost davon ausgehen, daß den Finanzbeamten die Existenz dieser Pauschalen bekannt ist...

Signatur:

Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).

0x Hilfreiche Antwort

#18
 Von 
taxpert
Status:
Student
(2336 Beiträge, 629x hilfreich)

Du gibst in der ErbSt-Erklärung aber keine Freibeträge ein, sondern das Vermögen! Wenn Du bei Bankguthaben 100.000 € einträgst und bei Hausrat 0 €, sind 100.000 € steuerpflichtig.
Wenn Du 100.000 € Bankguthaben und 12.000 € Hausrat eingibst, sind ebenfalls 100.000 € steuerpflichtig, da automatisch BEIM HAUSRAT der Freibetrag berücksichtigt wird!
Wenn Du 100.000 € Bankguthaben und 20.000 € Hausrat eingibst, sind entsprechend 108.000 € steuerpflichtig!

Der Freibetrag Hausrat wirkt sich also nur aus, wenn der Hausrat mehr als 12.000 € wert war!

Beerdigung, Grabmal, Grabpflege und Kosten der Nachlassregelung werden automatisch mit 10.300 € berücksichtigt! Nur wenn deine Kosten -abzüglich Erstattungen!- höher sind, musst Du überhaupt was angeben!

taxpert

Signatur:

"Yeah, I'm the taxman
and you're working for no one but me!"

The Beatles, Taxman

1x Hilfreiche Antwort

#19
 Von 
guest-12311.06.2018 09:37:31
Status:
Bachelor
(3685 Beiträge, 1413x hilfreich)

Ja, wenn Sie dann geerbt haben, dürfen Sie Ihrem Vater ein paar tausend Euro schenken für's Haus. Das dürfen Sie auch jetzt schon. Ich würde nur drauf achten, daß er nichts von dem Erbe ohne Umweg über Ihr Konto direkt überwiesen bekommt, sicherheitshalber.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.033 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.224 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen