Erstattete Fortbildungskosten

2. Juli 2020 Thema abonnieren
 Von 
Steuerfan
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Erstattete Fortbildungskosten

Hallo zusammen,

in der Steuererklärung 2017 wurden von mir meine Fortbildungskosten versehentlich nur mit 1000€ angegeben, obwohl ich als Arbeitnehmer 1500€ aus eigener Tasche gezahlt habe.
Im Jahr 2019 wurden dann die gesamten 1500€ vom Arbeitgeber erstattet. Das Geld wurde ohne Abrechnung auf mein Konto überwiesen. Éin Steuerabzug wurde nicht vorgenommen.
Wie kriege ich das jetzt in Elster-Formular für 2019 eingetragen?
In welches Feld und mit welcher Summe (1500€ oder 1000€)?
Danke für die Hilfe!
Gruß vom
Steuerfan

Haben Sie sich versteuert?

Haben Sie sich versteuert?

Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



9 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Cybert.
Status:
Master
(4934 Beiträge, 1181x hilfreich)

In 2019 sind es 1.500 Euro.

2017 sollten Sie versuchen, nach § 129 AO wegen einer offenbaren Unrichtigkeit ändern zu lassen.

Signatur:

"Der Steuerspartrieb der Deutschen ist ausgeprägter als ihr Sexualtrieb."

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
guest-12325.11.2022 10:42:04
Status:
Praktikant
(696 Beiträge, 109x hilfreich)

Worin bestände denn die offenbare Unrichtigkeit?

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Tom998
Status:
Student
(2073 Beiträge, 1193x hilfreich)

2019 sind doch keine Kosten angefallen, von denen die Erstattung des AG abgezogen werden könnte?
Da muss auch nichts eingetragen werden.
M.E. muss 2017 berichtigt werden, in dem dort 0 € Fortbildungskosten berücksichtigt werden. Zudem m.E. Anzeigepflicht gem. § 153 AO.
Der Sachverhalt sollte dem FA schriftlich geschildert werden.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
taxpert
Status:
Student
(2407 Beiträge, 644x hilfreich)

Zitat (von Tom998):
2019 sind doch keine Kosten angefallen, von denen die Erstattung des AG abgezogen werden könnte?
Da muss auch nichts eingetragen werden.
M.E. muss 2017 berichtigt werden, in dem dort 0 € Fortbildungskosten berücksichtigt werden.
Erstattete Wk stellen steuerrechtlich schlicht Einnahmen bei der Einkunftsart dar, bei der die Wk zuvor steuermindernd geltend gemacht wurden, vgl. BFH 13.07.2000. Hier gilt natürlich das Zu-/Abflussprinzip des §11 EStG, so dass es nicht zu einer Verrechnung zwischen den Jahren kommen kann.

taxpert

Signatur:

"Yeah, I'm the taxman
and you're working for no one but me!"

The Beatles, Taxman

1x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Garfield73
Status:
Student
(2124 Beiträge, 738x hilfreich)

Nur noch als Ergänzung zu @taxpert, der mal wieder schneller war:

Die erhaltenen 1500 Euro sind in 2019 (steuerpflichtiger) Arbeitslohn.

Eine Änderung der Veranlagung 2017 ist nur möglich, wenn der Bescheid noch nichts rechtskräftig ist, d. h entweder ist die Einspruchsfrist noch nicht abgelaufen oder er steht unter Vorbehalt der Nachprüfung. Was beides ziemlich unwahrscheinlich ist.

Die Fantasie, um §129 AO hier anwenden zu können fehlt mir auch.

Signatur:

Nachdenken ist wie googeln .... nur krasser!

1x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Cybert.
Status:
Master
(4934 Beiträge, 1181x hilfreich)

Rechen-, Übernahme-, Tippfehler - ich kenne die Erklärung nicht und sprach von einem Versuch.
Völlig ausgeschlossen dürfte ein übernommener Fehler durch die Behörde nicht sein.

Uch frage mich auch, ob ein vierstelliger Betrag beleglos anerkannt wurde.

Signatur:

"Der Steuerspartrieb der Deutschen ist ausgeprägter als ihr Sexualtrieb."

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Garfield73
Status:
Student
(2124 Beiträge, 738x hilfreich)

Zitat (von Cybert.):
Rechen-, Übernahme-, Tippfehler - ich kenne die Erklärung nicht und sprach von einem Versuch.

Zitat (von Steuerfan):
in der Steuererklärung 2017 wurden von mir meine Fortbildungskosten versehentlich nur mit 1000€ angegeben

Klar, versuchen kann man alles. Der Sachverhalt gibt in der Richtung bisher nur rein gar nichts her.

Signatur:

Nachdenken ist wie googeln .... nur krasser!

1x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Steuerfan
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Herzlichen Dank für eure wertvollen Beiträge! :respekt:
Ich hatte damals eine Kursgebühr in Höhe von 500€ zwar bezahlt, aber leider vergessen diese in der Stererklärung anzugeben.
Meine Hoffnung war: wenn ich dies als Ausgabe nicht angegeben habe, muss ich die Erstattung auch nicht versteuern. Aber ok, dem ist offenbar nicht so und ich werde den gesamten Erstattungsbetrag in Höhe von 1500€ der Besteurung zuführen.
Nur wo soll ich den Betrag eintragen? Mir fällt da eigentlich nur Anlage N, Zeile 21 (Steuerpflichtiger Arbeitslohn, von dem kein Steuerabzug vorgenommen worden ist) ein - wäre das ok?
Doof ist nur, dass ich die Steuererklung mit Elster Formular mache und es dort kein Erklärfeld gibt, wo ich eintragen könnte, dass es sich um erstattete Fortbildungskosten handelt.

-- Editiert von Steuerfan am 02.07.2020 16:36

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Cybert.
Status:
Master
(4934 Beiträge, 1181x hilfreich)

Zitat (von Steuerfan):
Nur wo soll ich den Betrag eintragen? Mir fällt da eigentlich nur Anlage N, Zeile 21 (Steuerpflichtiger Arbeitslohn, von dem kein Steuerabzug vorgenommen worden ist) ein - wäre das ok?

Hört sich gut an.
Der Zweck ist ja erstmal nachrangig. Bei Fragen wird sich das FA melden.

Signatur:

"Der Steuerspartrieb der Deutschen ist ausgeprägter als ihr Sexualtrieb."

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 270.301 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
109.220 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen