Erste Steuererklärung - Nachträgliche Steuererklärung für das Jahr 2015

28. Juli 2018 Thema abonnieren
 Von 
guest-12304.08.2019 14:11:03
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 0x hilfreich)
Erste Steuererklärung - Nachträgliche Steuererklärung für das Jahr 2015

Hallo Gemeinde,

folgender Sachverhalt:

Person L hat nach Abschluss der Schule 6 Monate im Jahr 2015 gearbeitet. Regulärer Aushilfsjob, etwas über Mindestlohn und 40h Woche. Kein Urlaub genommen, Urlaub wurde am Ende des Arbeitsverhältnisses ausgezahlt. Nach der elektronischen Lohnsteuerbescheinigung 2015 wurden ca. 480 Euro Lohnsteuer einbehalten. Der Weg zur Arbeitsstätte betrug mit dem PKW 24 Kilometer. Momentan ist Person L im Ausbildungsverhältnis, zahlt bisher keine Lohnsteuer und hat sich bisher noch nicht mit einer Steuererklärung beschäftigt.


Fragen:
-Gibt es noch die Möglichkeit eine Steuererklärung zu machen und "bring es was"?

Laut Internet kann man die Steuererklärung (L ist ja nicht zur Abgabe verpflichtet) noch 4 Jahre rückwirkend, also für die Jahre 2014 bis 2017 abgeben? 2015 wäre da noch enthalten. Leider erwähnt nie Jemand die Rechtsgrundlage.

Mit freundlichen Grüßen









Haben Sie sich versteuert?

Haben Sie sich versteuert?

Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



9 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Cybert.
Status:
Master
(4758 Beiträge, 1156x hilfreich)

Die Steuer kann innerhalb der Festsetzungsfrist abgegeben werden.
Grds. §§ 169 , 170 AO

Signatur:

"Der Steuerspartrieb der Deutschen ist ausgeprägter als ihr Sexualtrieb."

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47245 Beiträge, 16734x hilfreich)

Zitat:
Gibt es noch die Möglichkeit eine Steuererklärung zu machen


Ja, dafür hat man 4 Jahre Zeit, wenn es sich wie in diesem Fall um eine freiwillige Steuererklärung handelt.

Zitat:
und "bring es was"?


Ja, wahrscheinlich werden die gezahlten Steuern komplett erstattet. Es bringt also ca. 480€.

Zitat:
Leider erwähnt nie Jemand die Rechtsgrundlage.


§ 169 Abs. 2 Nr. 2 AO

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
guest-12304.08.2019 14:11:03
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 0x hilfreich)

Oh, Danke für die Antworten :-)

Ich habe daraufhin mal dieses "Elster" runtergeladen und mich mal daran versucht. Würde da angeblich echt die gesamte Lohnsteuer + Soli zurückbekommen. Wäre ja dumm wenn ich es nicht machen würde.

In dem Jahr hab ich auch mal ALG II bezogen , sowie für den ersten Monat des Arbeitsverhältnisses von der Arbeitsagentur eine Fahrtkostenpauschale bekommen. Da muss ich mich noch mal schlau machen ob und wie das da irgendwie einen Einfluss hat.

Schönen Abend noch :-)

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47245 Beiträge, 16734x hilfreich)

Beides hat keinen Einfluss.

Man darf allerdings keine Fahrtkosten als Werbungskosten geltend machen, wenn diese Kosten von der Arbeitsagentur ersetzt wurden.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(32691 Beiträge, 17211x hilfreich)

Würde da angeblich echt die gesamte Lohnsteuer + Soli zurückbekommen. Und für die Zeit ab 04/17 die fürstlichen Zinsen (6 % pro Jahr) des Finanzamtes....

Signatur:

Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
guest-12304.08.2019 14:11:03
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat:
Würde da angeblich echt die gesamte Lohnsteuer + Soli zurückbekommen. Und für die Zeit ab 04/17 die fürstlichen Zinsen (6 % pro Jahr) des Finanzamtes....


WAS? Ich hab mal kurz gegoogelt und www.handelsblatt.com schreibt ebenfalls sowas. Ich kann den Sinn dahinter schon verstehen, aber was muss man rauchen um 6% zu geben? Die Berechnen das automatisch wenn man die Steuererklärung abgibt? Die können die Leute auch nicht einfach so pflichtveranlagen um das zu umgehen?


Zitat:
Man darf allerdings keine Fahrtkosten als Werbungskosten geltend machen, wenn diese Kosten von der Arbeitsagentur ersetzt wurden.


Man muss/kann ja bei der Entfernungspausale die Tage angeben die man die Arbeitsstätte aufgesucht hat. Angenommen man gibt da 100 Tage ein (weil man auch an 100 Tage die Arbeitsstätte aufgesucht hat). Das ist ja sachlich korrekt. Die eigentlich Entfernungspauschale berechnet ja dann das Finanzamt, man selber gibt nur die Daten an. Angenommen man rechnet die Tage jetzt nicht raus, sondern legt der Steuererklärung noch mal den Rechenweg für die 100 Tage bei. Was auch gemacht werden sollte, da die Person auch zusätzlich an zwei Samstagen gearbeitet hat und dem Finanzamt nicht ersichtlich ist wie man auf 100 Tage kommt. In dieser Anlage wird dann auch noch mal vermerkt, dass die Person auch Fahrtkosten bekommen hat. Damit müsste doch das Finanzamt klarkommen?


Edit: Die Fahrtkosten waren für den ersten Monat (z.B. 23 Arbeitstage) der Beschäftigung und betrugen 0,30 Euro.

Mal rein theoretisch angenommen die Pauschale von der Arbeitsagentur wäre nicht 0,30 Euro gewesen sondern ein anderer Betrag. Als dummes Beispiel mal 0,10 Euro. Es werden die Tage abgezogen für die man diese Fahrkosten bekommen hat und nicht mit den Beträgen gerechnet? Wenn man im ersten Monat Fahrkosten für 23 Tage von der Agentur bekommen hat, dann werden diese 23 Tage von z.B. insgesamt 100 Tagen abgezogen und das Finanzamt rechnet dann mit den verbliebenen 67 Tagen?



-- Editiert von HerrWagner am 30.07.2018 22:31

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Cybert.
Status:
Master
(4758 Beiträge, 1156x hilfreich)

Zitat:
Ich kann den Sinn dahinter schon verstehen, aber was muss man rauchen um 6% zu geben?

Das Finanzamt nimmt nach derzeitiger Rechtslage auch 6 %.

Zitat:
Die Berechnen das automatisch wenn man die Steuererklärung abgibt?

Ja!

Zitat:
Die können die Leute auch nicht einfach so pflichtveranlagen um das zu umgehen?

Warum sollten die Finanzbeamten das Gesetz umgehen? Wir leben in einem Rechtsstaat!

Signatur:

"Der Steuerspartrieb der Deutschen ist ausgeprägter als ihr Sexualtrieb."

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47245 Beiträge, 16734x hilfreich)

Zitat:
Angenommen man gibt da 100 Tage ein (weil man auch an 100 Tage die Arbeitsstätte aufgesucht hat). Das ist ja sachlich korrekt.


100 * 24 Tage * 0,3 €/Tag = 720€

Da man damit unter der Werbungskostenpauschale von 1.000€ bleibt, kann man sich die Angaben auch sparen.

Zitat:
Damit müsste doch das Finanzamt klarkommen?


Bei Werbungskosten unter 1.000€ wird das gar nicht geprüft, da Dir die 1.000€ als Mindestbetrag sowieso zustehen.

Zitat:
Mal rein theoretisch angenommen die Pauschale von der Arbeitsagentur wäre nicht 0,30 Euro gewesen sondern ein anderer Betrag. Als dummes Beispiel mal 0,10 Euro. Es werden die Tage abgezogen für die man diese Fahrkosten bekommen hat und nicht mit den Beträgen gerechnet? Wenn man im ersten Monat Fahrkosten für 23 Tage von der Agentur bekommen hat, dann werden diese 23 Tage von z.B. insgesamt 100 Tagen abgezogen und das Finanzamt rechnet dann mit den verbliebenen 67 Tagen?


Ich würde da gar nichts angeben, dann kann man in dieser Hinsicht auch nichts falsch machen.

Du wirst auch feststellen, dass Du trotzdem die gesamte Steuer zurück erhältst.

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47245 Beiträge, 16734x hilfreich)

Wenn Du die Fahrtkosten unbedingt angeben willst, dann gibst Du sämtliche Fahrten an und in Zeile 39 der Analge N gibt es ein separates Feld, in das man die Höhe des Fahrtkostenzuschusses, den man von der Arbeitsagentur erhalten hat, eintragen kann.

Da muss man also nichts kompliziert erläutern. Das korrekte Ausfüllen der Anlage N reicht aus.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.688 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.124 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen