Erwerb von Miteigentumsanteilen von Geschäftspartner

18. Juli 2023 Thema abonnieren
 Von 
Xane
Status:
Beginner
(134 Beiträge, 4x hilfreich)
Erwerb von Miteigentumsanteilen von Geschäftspartner

Hallo Zusammen,

ich besitze ein Mietshaus zu 50 % mit einem Geschäftspartner zusammen (Miteigentumsanteile nicht Verwandt).
Nun möchte ich den Anteil des Geschäftspartners kaufen. Er würden ihn mir für ca. 80.000 € verkaufen.
Damals hat der Geschäftspartner für diesen Anteil 60.000 € bezahlt.

- Welchen Wert legt das Finanzamt zu Grunde?
- Wie lässt sich eine Gestaltung finden, die sowohl Grunderwerbssteuer wie auch auch Schenkungssteuer minimal hält? (Wir sind hier sehr flexibel, man könnte 20.000 € separat schenken, Verkäuferdarlehen)
- Wichtig wäre uns nur, dass das Finanzamt nicht oder nur möglichst wenig von Grunderwerbssteuer und Schenkungssteuer partizipiert.

Danke euch im Voraus!

Haben Sie sich versteuert?

Haben Sie sich versteuert?

Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



11 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Tom998
Status:
Student
(2051 Beiträge, 1182x hilfreich)

Zitat (von Xane):
Wir sind hier sehr flexibel, man könnte 20.000 € separat schenken, Verkäuferdarlehen)
Warum sollte ein Verkäuferdarlehen etwas ändern? Ansonsten gibt es hier keine Anleitung zur Steuerhinterziehung.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Cybert.
Status:
Master
(4790 Beiträge, 1157x hilfreich)

Zitat (von Xane):
- Welchen Wert legt das Finanzamt zu Grunde?

80.000 Euro

Zitat (von Xane):
man könnte 20.000 € separat schenken,

Es ist gerade keine Schenkung, sondern ganz offensichtlich eine Hinterziehung von GrESt.

Zitat (von Xane):
- Wichtig wäre uns nur, dass das Finanzamt nicht oder nur möglichst wenig von Grunderwerbssteuer und Schenkungssteuer partizipiert.

Wenn Ihnen die Steuersparnis so wichtig ist, heiraten Sie Ihren Geschäftspartner oder adoptieren ihn.
Im Übrigen verweise ich auf meinen Vorredner und meine Signatur.

Signatur:

"Der Steuerspartrieb der Deutschen ist ausgeprägter als ihr Sexualtrieb."

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
cruncc1
Status:
Schlichter
(7976 Beiträge, 4489x hilfreich)

Zitat (von Cybert.):
80.000 Euro

Nicht unbedingt. Das F A hat eigene Berechnungsmethoden.
Zitat:
Es ist gerade keine Schenkung, sondern ganz offensichtlich eine Hinterziehung von GrESt.

Nö. Das ist keine Hintetziehung von Grunderwerbsteuer. Die Differenz zum Verkehrswert ist eine Schenkung. Das nennt man gemischte Schenkung.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47345 Beiträge, 16769x hilfreich)

Zitat (von cruncc1):
Nicht unbedingt. Das F A hat eigene Berechnungsmethoden.


Es geht hier nicht um Erbschaft- oder Schenkungssteuer. Daher ist Antwort#2 korrekt.

Zitat (von Xane):
Es ist gerade keine Schenkung, sondern ganz offensichtlich eine Hinterziehung von GrESt.


Und ggf. auch von Einkommensteuer.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Cybert.
Status:
Master
(4790 Beiträge, 1157x hilfreich)

Zitat (von cruncc1):
Nö. Das ist keine Hintetziehung von Grunderwerbsteuer. Die Differenz zum Verkehrswert ist eine Schenkung. Das nennt man gemischte Schenkung.

Für mich impliziert das Wort "separat", dass man gerade nichts vermischen möchte.
Daher bleibe ich bei meiner Antwort.

Signatur:

"Der Steuerspartrieb der Deutschen ist ausgeprägter als ihr Sexualtrieb."

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47345 Beiträge, 16769x hilfreich)

Zitat (von cruncc1):
Nö. Das ist keine Hintetziehung von Grunderwerbsteuer.


Doch das ist es, wenn man einen Teil des Kaufpreises als Schenkung deklariert.

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Xane
Status:
Beginner
(134 Beiträge, 4x hilfreich)

Das große Fragezeichen für mich ist doch, wieviel das FA als Wert der Anteile annimmt.

Kann man dies das FA fragen? Wieviel Wert es den Anteilen bemissen würde?



Der Hauptfaktor ist doch dann, ob man lieber 5 % Grunderwerbssteuer auf den vollen Kaufpreis oder lieber 15 % Schenkungssteuer auf die Differenz zwischen Kaufpreis bezahlen möchte, wobei hier ja der Freibetrag von 20 k abgezogen würde.

D.h. ideal wäre eine Gestaltung, die genau 20 k unter dem Wert liegt, dass das FA bemessen würde? Oder?

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Cybert.
Status:
Master
(4790 Beiträge, 1157x hilfreich)

Dass man einen Anteil am Gebäude (wenn es sich nicht um Gesellschaftsanteile handelt) absetzen kann, haben Sie berücksichtigt?
In Ihrem Fall liegt ein Kauf vor. Das Konstrukt mit der Schenkung bleibt Hinterziehung.

Wenn der Kaufpreis nicht extremst vom Verkehrswert abweicht, wird dieser für die GrESt zugrundegelegt.

Signatur:

"Der Steuerspartrieb der Deutschen ist ausgeprägter als ihr Sexualtrieb."

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
taxpert
Status:
Student
(2340 Beiträge, 630x hilfreich)

Zitat (von Xane):
mit einem Geschäftspartner
Da unterstelle ich zunächst einmal fremde Dritte. Damit ist der Wert genau 80.000 €, auch für das FA!

Schenkung:
Wer soll hier wem was schenken?

Der Geschäftspartner kann natürlich den MEA für nur 60.000 € verkaufen und so 20.000 € schenken. Aber warum sollte er das machen?

Was nicht nicht geht ist, dass der Käufer dem Verkäufer 60.000 € zahlt und "zusätzlich" 20.000 € "schenkt". Da ist man dann in Bereichen der AO, wo man bestimmt nicht gerne hin will! Und das gilt hier ggf. für beide! Sowohl Verkäufer (GrESt) als auch Käufer (ggf. ESt).

taxpert

Signatur:

"Yeah, I'm the taxman
and you're working for no one but me!"

The Beatles, Taxman

1x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
Xane
Status:
Beginner
(134 Beiträge, 4x hilfreich)

Alles klar danke euch!

Ich habe noch ein paar weiterführende Fragen:
- Beginnt die 10 Jahres Speku Frist mit Erwerb der neuen Anteile erneut zu laufen?
- Wird die Immo für die AfA neu eingewertet?
- Auf lange Frist soll die Immo in eine VV GmbH, soll ich diesen kleinen Teil lieber direkt übertragen oder erst mit der anderen Immonzusammenführen.

Danke euch!

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47345 Beiträge, 16769x hilfreich)

Zitat (von Xane):
- Beginnt die 10 Jahres Speku Frist mit Erwerb der neuen Anteile erneut zu laufen?


Ja, für den gekauften 50%-Anteil

Zitat (von Xane):
- Wird die Immo für die AfA neu eingewertet?


Ja, für den 50%-Anteil, für den anderen Anteil bleibt die Hälfte der bisherigen AfA erhalten.

Zitat (von Xane):
Auf lange Frist soll die Immo in eine VV GmbH,


Da sollte man sich genau überlegen, ob man das will. Das wird zwar häufig als Steuersparmodell verkauft, tatsächlich spart man damit aber nur unter bestimmten Umständen Steuern.

Größter Nachteil ist, dass es keine Spekulationsfrist gibt.

Wenn man es dennoch machen will, dann besser früher als später.

Wenn die Immobilie zunächst in das Privatvermögen überführt und dann in eine GmbH, dann fallen doppelte Kosten an und auch erneute GrESt.

So etwas sollte man auf keinen Fall ohne steuerliche Beratung machen.



-- Editiert von User am 27. Juli 2023 08:53

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.383 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.366 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen