Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
622.154
Registrierte
Nutzer

Finanzamt will geld nach Steuerbescheid zurück!

6. Oktober 2004 Thema abonnieren
 Von 
krokodilli
Status:
Frischling
(10 Beiträge, 1x hilfreich)
Finanzamt will geld nach Steuerbescheid zurück!

Hallo,
ich hab da mal ne Frage im Namen meines Bruders.
Er hat im Juni/Juli seinen Steuerbescheid bekommen, mit ner fetten Erstattung. Jetzt aber hat das Finanzamt angeblich alles nochmal geprüft und nun soll er über 500,- Euro wieder zurückzahlen.
Dürfen die das verlangen?
Wo steht das überhaupt geschrieben?
Vielen Dank für Eure Antworten!
Krokodilli

Haben Sie sich versteuert?

Haben Sie sich versteuert?

Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
guest123-56
Status:
Schüler
(464 Beiträge, 181x hilfreich)

Das ist so ohne weiteres nicht möglich.

Stand der erste Steuerbescheid unter dem Vorbehalt der Nachprüfung oder war er in irgendeiner Hinsicht vorläufig?

Wurde der Vorwurf erhoben, bestimmte steuererhebliche Tatsachen (z.B. Einnahmen) verschwiegen zu haben?

Hat sich das FA auf einen Schreib- oder Rechenfehler berufen?

Oder womit wurde die Änderung im einzelnen begründet?

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
krokodilli
Status:
Frischling
(10 Beiträge, 1x hilfreich)

Der eigentliche Bescheid (Erstattung) erging vorläufig, jedoch war von Nachprüfung da nix zu lesen. Hab ihn jetzt leider nicht zur Hand...
Frag mich sowieso, warum die immer alles ur vorläufig ausstellen... bis wann müssen die achprüfungen denn erfolgt sein, gibt es da Fristen für´s FA?
Bringt ein Einspruch denn was? (Haben ihn sicherheitshalber eingelegt)
Danke nochmals!
Krokodilli

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
guest123-173
Status:
Schlichter
(7153 Beiträge, 1082x hilfreich)

--- Posting wurde vom Admin editiert

1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
guest123-56
Status:
Schüler
(464 Beiträge, 181x hilfreich)

Bescheide werden wegen bestimmter Einzelheiten vorläufig (§ 165 AO ) ausgestellt, wenn etwa ein Musterverfahren noch beim BFH oder BVerfG schmort. Die Vorläufigkeit dauert so lange, wie das Verfahren dauert.

Bescheide "unter dem Vorbehalt der Nachprüfung" (§ 164 AO ) werden z.B. erlassen, wenn ein komplexer Sachverhalt noch nicht abschließend geprüft worden ist. Sie unterliegen insgesamt der Nachprüfung; der Vorbehalt fällt spätestens mit Ablauf der Festsetzungsfrist (mehrere Jahre) weg.

Beides muß explizit im Bescheid drinstehen.

Ob ein Einspruch was bringt, hängt von der Sachlage ab.

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 238.163 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
97.701 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen