Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
564.857
Registrierte
Nutzer

Frage zur Bilanzierung beim Leasing

27.9.2011 Thema abonnieren
 Von 
Bastian83
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Frage zur Bilanzierung beim Leasing

Hallo zusammen,
man kann Leasing-Gegenstände sowohl beim Leasing-Nehmer wie auch beim entsprechenden Geber bilanzieren.

Ein vorliegendes Lehrbuch sagt zur Bilanzierung beim Leasing Nehmer folgendes:
"..kann er die Anschaffungs-Herstellungskosten des Leasinggutes über die betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer abschreiben. Ferner kann er den Zins- und Kostenanteil der Leasingraten als Betriebsausgaben steuerlich absetzen."

Bilanziert man es hingegen beim Leasing-Geber heißt es nur "..weil er bei einer kurzen Grundmietzeit, im Verhältnis zur betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer, die steuerlich über abzugsfähigen Leasingraten deutlich über den steuerlich zulässigen Abschreibungsbeträgen liegen."

Das leuchtet zwar ein, aber wenn man es beim Nehmer bilanziert, kann dieser doch sowohl die Abschreibungen als auch die Leasingsraten absetzen oder wo ist der Denkfehler?

Vielen Dank

-- Editiert Bastian83 am 27.09.2011 12:47

Verstoß melden



3 Antworten
Sortierung:

#2
 Von 
Mahnman
Status:
Junior-Partner
(5993 Beiträge, 1305x hilfreich)

Wenn der Leasingnehmer bilanziert, muss in die Bilanz neben dem Wirtschaftsgut auch eine Verbindlichkeit gegenüber dem Leasinggeber bilanziert werden. Diese wird dann durch monatliche Zahlungen anteilig gemindert.
Somit stellen die Leasingraten keinen Aufwand dar, sondern es liegt lediglich eine Aktiv-passiv Minderung innerhalb der Bilanz vor (Minderung Bank & Minderung Verbindlichkeit)

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Schtreicher
Status:
Schüler
(387 Beiträge, 71x hilfreich)

Der Satz in dem Lehrbuch zum Leasing-Nehmer ist so verstehen, dass in der Leasingrate drei Kostenanteile enthalten sind, wovon zwei beim Leasingnehmer neben den Abschreibungsbeträgen absetzbar sind:

1. Zinsanteil (da es sich ja quasie um eine Finanzierungsmöglichkeit handelt)
2. Kostenanteil für Verwaltungskosten der Leasinggesellschaft
3. Tilgungsanteil (da es sich ja quasie um eine Finanzierungsart handelt)

und 3. kann halt nicht abgesetzt werden, da Abschreibungsbeträge geltend gemacht werden.

Somit stimmt auch das Lehrbuch.

-----------------
"Schtreicher, Mönchengladbach"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 201.896 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
84.521 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen