Frage zur Ust-Voranmeldung als Kleinunternehmer - 22.000€ überschritten im 1. Jahr

2. November 2023 Thema abonnieren
 Von 
Hybris95
Status:
Frischling
(19 Beiträge, 0x hilfreich)
Frage zur Ust-Voranmeldung als Kleinunternehmer - 22.000€ überschritten im 1. Jahr

Guten Tag zusammen,
Ich hatte zum 01.01.2023 mein Unternehmen gegründet und von der Kleinunternehmerregelung gebrauch gemacht.
Nun ist es aber so, dass mein Umsatz die 22.000€ in diesem Monat überschreiten wird.
Bisher habe ich deshalb die monatliche Umsatzsteuervoranmeldung immer mit 0€ verbuchen können.
Ich habe online gelesen, wenn die Grenze überschritten wird, spätestens zum Anfang des neuen Jahres Umsatzsteuer ausgewiesen werden muss. Ist das richtig, oder muss dies SOFORT geschehen?
Des Weiteren Frage ich mich ob ich dann trotz der Kleinunternehmerregelung Vorsteuer geltend machen kann, ab dem Moment wo die 22.000€ überschritten werden, oder erst ab Start des kommenden Jahres?
Da für mich andernfalls eine finanzielle Kluft entstehen würde, wenn ich sofort die Umsatzsteuer monatlich abführen muss, aber sie nicht zugleich mit meiner Vorsteuer verrechnen kann.
Ich würde mich sehr über ein wenig Aufklärung freuen, da dieses Thema für mich noch nicht so kristallklar ist.
Vielen Dank für die genommene Zeit für's lesen.
Liebe Grüße

-- Editiert von User am 2. November 2023 09:35

-- Editiert von User am 2. November 2023 09:35

Haben Sie sich versteuert?

Haben Sie sich versteuert?

Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Cybert.
Status:
Master
(4775 Beiträge, 1156x hilfreich)

Zitat (von Hybris95):
Bisher habe ich deshalb die monatliche Umsatzsteuervoranmeldung immer mit 0€ verbuchen können.

Voranmeldungen brauchen grundsätzlich nicht abgegeben zu werden.

Zitat (von Hybris95):
Ich habe online gelesen, wenn die Grenze überschritten wird, spätestens zum Anfang des neuen Jahres Umsatzsteuer ausgewiesen werden muss.

Ab nächstem Jahr, es sei denn, Sie konnten davon ausgehen, in diesem Jahr mehr als 22.000 Euro Umsatz zu machen.

Zitat (von Hybris95):
Des Weiteren Frage ich mich ob ich dann trotz der Kleinunternehmerregelung Vorsteuer geltend machen kann, ab dem Moment wo die 22.000€ überschritten werden,

Nein, natürlich nicht.

Zitat (von Hybris95):
oder erst ab Start des kommenden Jahres?

Richtig. Evtl. wäre auch eine Berichtigung nach § 15a UStG möglich, aber nur, wenn die Leistung mehr als 1.000 Euro Vorsteuer enthielt.

Signatur:

"Der Steuerspartrieb der Deutschen ist ausgeprägter als ihr Sexualtrieb."

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Hybris95
Status:
Frischling
(19 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Cybert.):
Voranmeldungen brauchen grundsätzlich nicht abgegeben zu werden.


Zu Anfang des Jahres hatte ich das Finanzamt angerufen und nachgefragt, wieso ich diese monatlich abgeben soll.
Dann wurde mir gesagt ich könne diese einfach mit 0€ eintragen und abgeben. Ich bin stark davon ausgegangen unter dieser Grenze zu bleiben, als ich das Unternehmen gestartet hatte.

Zitat (von Cybert.):
Richtig. Evtl. wäre auch eine Berichtigung nach § 15a UStG möglich, aber nur, wenn die Leistung mehr als 1.000 Euro Vorsteuer enthielt.


Also verstehe ich richtig, dass ich auch die Umsatzsteuer erst zu Beginn des kommenden Jahres abführen muss, wenn ich Anfange diese auszuweisen? Wie verfahre ich dann mit der monatlichen Umsatzsteuervoranmeldung in den letzten beiden Monaten des Jahres?

Vielen Dank für die Antwort!

-- Editiert von User am 2. November 2023 09:59

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Cybert.
Status:
Master
(4775 Beiträge, 1156x hilfreich)

Zitat (von Hybris95):
Also verstehe ich richtig, dass ich auch die Umsatzsteuer erst zu Beginn des kommenden Jahres abführen muss, wenn ich Anfange diese auszuweisen?

Ja, ab 2024 unabhängig vom Ausweis in den Rechnungen.

Zitat (von Hybris95):
Wie verfahre ich dann mit der monatlichen Umsatzsteuervoranmeldung in den letzten beiden Monaten des Jahres?

Wie bisher.

Signatur:

"Der Steuerspartrieb der Deutschen ist ausgeprägter als ihr Sexualtrieb."

1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Hybris95
Status:
Frischling
(19 Beiträge, 0x hilfreich)

Vielen Dank für die Antworten, das hat mir sehr geholfen.
Damit kann dieser Thread geschlossen werden.
Liebe Grüße!

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.993 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.224 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.