Freiberufliche Tätigkeit + Minijob?

21. August 2014 Thema abonnieren
 Von 
fb396422-19
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Freiberufliche Tätigkeit + Minijob?

Sehr geehrte Damen und Herren,

es geht sich um folgendes:

ich bin 23 Jahre alt und derzeit Student an einer Akademie für Fotografie. Das Studium schließe ich voraussichtlich im Herbst 2016 mit dem Diplom ab.

Ich wohne noch bei meinen Eltern, habe aber vor, Anfang kommenden Jahres in eine eigene Wohnung mit meiner Freundin zu ziehen.
Bisher finanzierte ich mein Leben mit einem 450€-Job im Tierheim und kleineren "Fotoaufträgen", dies allerdings relativ unregelmäßig. Da aber in letzter Zeit immer mehr Anfragen folgen, habe ich mir überlegt, beim Finanzamt eine Freiberufliche Tätigkeit anzumelden. Da nicht nur Ich meine Fotografien für mehr als bloßes Handwerk ansehen, da sie viel künstlerische Kreativität erfordern und es sich nicht um einfache Bewerbungs/Pass/Produktfotos handelt, ist diese Tätigkeit eher der Freiberuflichkeit zuzuordnen. Aber das entscheidet ja letzten Endes das Finanzamt.

Nun zu meiner Frage: funktioniert das Alles so wie ich mir das vorstelle? Ich habe die Möglichkeit als freiberuflicher Fotograf bei einem anderen Fotografen arbeiten zu können, bei dem ich auch 400€ im Monat verdienen könnte. Dann hätte ich 800€ zzgl. kleinerer Aufträge die ich unabhängig organisiere und ausführe. Ich käme also im Monat im Schnitt auf rund 1100€. Grob geschätzt.
Mit diesem Einkommen falle ich ja ebenfalls unter die Kleinunternehmerregelung, wesweegen ich vom der Umsatzsteuerpflicht befreit bin.
Aber der Staat will bestimmt trotzdem was davon abhaben, oder? Einkommenssteuer z.b.? Inwiefern betrifft mich das, was kommt da alles auf mich zu? Und was passiert wenn ich mehr als 17.500€ im Jahr verdiene?

Ich bin absolut kein bürokratischer Mensch, ich bin mehr der Künstler. Deshalb brauch ich eure Hilfe. Und fangt bitte bei Null an, ich bin wirklich unerfahren in diesem Bereich!

Vielen lieben Dank für die Aufmerksamkeit.

Herzliche Grüße,
Joszhua

:-)

-----------------
""

Haben Sie sich versteuert?

Haben Sie sich versteuert?

Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



1 Antwort
Sortierung:
#1
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(33073 Beiträge, 17330x hilfreich)

Einkommenssteuer z.b.? Im Prinzip schon, praktisch eher nicht. Der Minijob bleibt steuerlich komplett außen vor. In der Selbständigkeit verdienen Sie ca. 9600 Euro im Jahr. Davon ziehen Sie dann noch die Vorsorgeaufwendungen ab, d. h., die Beiträge zur studentischen Kranken- und Pflegeversicherung (bei den Eltern versichern geht dann nämlich nicht mehr). Dann sind wir bei 8600 Euro im Jahr. Weiterhin ziehen Sie die Kosten für das Studium ab (das sind Sonderausgaben, sofern das Ihre Erstausbildung ist). Und dann kommen wir auf eine Zahl, die unter dem steuerlichen Existenzminimum liegt (8354 Euro im Jahr). Und da ist jetzt noch nicht mal eingerechnet, daß Sie ja auch Betriebsausgaben haben werden.
Und was passiert wenn ich mehr als 17.500€ im Jahr verdiene? Da haben Sie irgendwas falsch mitgekriegt. Die 17.500 Euro sind die Grenze für die Umsatzsteuer - mit der Einkommensteuer haben die nichts zu tun. Und den Unterschied zwischen Umsatz und Gewinn kennen Sie hoffentlich.... Und falls also Ihr Umsatz die 17.500 Euro überschreitet, dann zahlen Sie Umsatzsteuern.

Und fangt bitte bei Null an, ich bin wirklich unerfahren in diesem Bereich! Da wäre dann allerdings ein Existenzgründerseminar geboten - gar keine Ahnung zu haben ist eine schlechte Voraussetzung für eine Selbständigkeit...

-----------------
" Lebenslänglich sind NICHT 25 Jahre!"

-- Editiert muemmel am 21.08.2014 17:55

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 271.472 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
109.661 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen