GbR: Gewinnaufteilung nach Arbeitsleistung und Prozenschlüssel

4. März 2023 Thema abonnieren
 Von 
niklasdada
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
GbR: Gewinnaufteilung nach Arbeitsleistung und Prozenschlüssel

Hallo,
wir sind eine Musikgruppe mit 9 Musikern und haben eine GbR gegründet (alle Musiker sind Gesellschafter).
Den Gewinn möchten wir nach folgendem Schema aufteilen:
- Pro Auftritt kriegt jeder Musiker einen gleichen Prozentsatz der Gage (bsp. 5%). Wenn ein Musiker einen Auftritt nicht mitspielt und ein Ersatzmusiker spielen muss, kriegt er für diesen Auftritt keine Gage. Dieser Gagenanteil wird quartalsweise ausgezahlt.
- Der Rest der Gage wird zur Finanzierung der Ausgaben (Miete etc.) verwendet. Der übrige Gewinn wird Ende des Jahres nach einem Prozentschlüssel aufgeteilt, der die Zeit/Risiko-Investition abbildet (Bandleader/GF: 18%, stellv. GF: 12%, "normale" Musiker 10%)

Beispielrechnung: Jahr mit 40 Konzerten (10 pro Quartal) á 1000€ Gage

- Jeder Musiker bekommt pro Quartal 10 * 50€ (5% der Gage) = 500€ ausgezahlt. In Jahressumme also 2000€
- Vereinfachte Jahres-EÜR:
40.000€ Gagen Einnahmen
10.000€ Sponsoring Einnahmen
30.000 Ausgaben
=> 20.000€ Gewinn, wovon bereits 18.000€ ausgezahlt wurden (4 Quartale * 9 Musiker * 500€) => 2.000€ "Restgewinn"
- 2.000€ werden nach o.g. Prozentsätzen ausgezahlt. Effektive Jahresgewinne:
GF : 2000€ + 360€ (18% von 2.000€) = 2360€
stellv. GF: 2000€ + 240€ = 2240€
Rest: 2000€ + 200€ = 2200€


Der Anwalt, der den GbR Vertrag aufgesetzte, hat das versucht über den "Gewinnvorab" abzubilden. Unser Steuerberater sagt aber nun, dass das nicht funktioniert und er feste Prozentsätze pro Gesellschafter für die Gewinnkonten benötigt und diese nicht von den geleisteten Auftritten abhängig sein können. Er kann also den Gewinnvorab nicht anders gewichten als den restlichen Gewinn Ende des Jahres.

Hat hier jemand eine Idee wie man unser gewünschtes "Leistungsbezogene" Verteilungskonzept in einer GbR umsetzen könnte? Es muss doch eine Möglichkeit geben, dass wir als GbR die Verteilung beeinflussen können ohne auf einen festen Prozentsatz pro Gesellschafter festgelegt zu sein.

Vielen Dank im Vorraus für Tipps!

Haben Sie sich versteuert?

Haben Sie sich versteuert?

Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
cirius32832
Status:
Senior-Partner
(6902 Beiträge, 1458x hilfreich)

Zitat (von niklasdada):
Hat hier jemand eine Idee wie man unser gewünschtes "Leistungsbezogene" Verteilungskonzept in einer GbR umsetzen könnte?


Eventuell nicht alle als Inhaber der GbR laufen lassen und einige als Angestellte einstufen?

Signatur:

https://www.antispam-ev.de

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
niklasdada
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von cirius32832):
Eventuell nicht alle als Inhaber der GbR laufen lassen und einige als Angestellte einstufen?


Danke für die Antwort. Aber leider keine brauchbare Lösung für uns, da im GbR Vertrag noch weitere, wichtige Dinge stehen, die für alle Musiker/Gesellschafter gelten sollen. Außerdem müssten wir dann Künstlersozialkasse für die angestellten Musiker zahlen.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118553 Beiträge, 39595x hilfreich)

Zitat (von niklasdada):
Hat hier jemand eine Idee wie man unser gewünschtes "Leistungsbezogene" Verteilungskonzept in einer GbR umsetzen könnte?

So wie oben dargestellt.



Zitat (von niklasdada):
Der Anwalt, der den GbR Vertrag aufgesetzte, hat das versucht über den "Gewinnvorab" abzubilden.

Dann sollte man den "Gewinnvorab" entweder als feste Zahl festlegen oder einfach streichen.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Erich Tango
Status:
Schüler
(159 Beiträge, 32x hilfreich)

Zitat:
Unser Steuerberater sagt aber nun, dass das nicht funktioniert und er feste Prozentsätze pro Gesellschafter für die Gewinnkonten benötigt und diese nicht von den geleisteten Auftritten abhängig sein können. Er kann also den Gewinnvorab nicht anders gewichten als den restlichen Gewinn Ende des Jahres.

Ich verstehe den Steuerberater nicht. Es gibt doch feste Quoten: 7x10 %, 18%, 12%

Der Gewinnvorab ist zwar je Auftritt über einen Schlüssel berechnet, steht nach jedem Auftritt aber betraglich fest, unabhängig vom Gesamtergebnis.
Deshalb muss man da in der Gewinnverteilung bzgl. des Gewinnvorabs nicht mehr mir Prozenten hantieren, sondern kann die tatsächlichen Beträge nehmen.
Das ganze ist zwar nicht unkompliziert, aber das ist eine GbR mir 9 Personen ja auch nicht :wink:

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.825 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.140 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen