Hilfe & Kontakt
Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
573.268
Registrierte
Nutzer
businessandmore.de Anwalt? Hier lang

Gemeinsamer Grundbucheintrag vor Hausbau

23.2.2021 Thema abonnieren
 Von 
ThomasM1987
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 0x hilfreich)
Gemeinsamer Grundbucheintrag vor Hausbau

Hallo zusammen,

meine Freundin (unverhereitet) werden noch dieses Jahr noch ein Haus bauen (in Bayern) - das darauf zubebauende Grundstück (Wert: 78.000) gehört meiner Freundin. Nach bereits erster Beratung bei einem Rechtsanwalt wollen wir uns nun gemeinsam (50:50) in das Grundbuch eintragen lassen, da wir ohnehin gleich viel EK (unter Berücksichtigung des GS) einbringen werden.

Der Notar hat uns hierfür nun einen "Fragebogen zur Erstellung eines Kaufvertragsentwurfes" geschickt und meine Freundin bereits gefragt, ob Sie einen "freundschaftlichen Preis" machen möchte.
Hierzu haben wir nun ein paar allgemeine Fragen:

- Kaufvertrag anstelle von Schenkung; Wir gehen davon aus, dass dies die günstigste Option ist?!
Die Grunderwerbssteuer (3,5%) würde nun aber ja nur auf die Summe des Kaufvertrags fällig werden, oder?
Das heiße maximal 1.365€ (und nicht auf den vollen Wert = 2.730), richtig?

Bei dem vom Notar erwähnten "freundschaftlichen Preis" wären es dann entprechend weniger (hier würden wir aber nur von ca. 20% = 31.000 =(*3,5%) = 1.085; knapp 300€ weniger.
Haben wir das so richtig verstaden? Wäre das überhaupt empfehlenswert?

- Gibt es Eurer Sicht noch weitere Risiken zu bedenken (ggfs. später beim Finanzamt)?
Unser geplanter Baubeginn (erste Erdarbeiten) sind ab Mai 2021 geplant.

Vielen Dank im voraus,
Viele Grüße
Thomas


-- Editiert von ThomasM1987 am 23.02.2021 20:10

Verstoß melden



8 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Cybert.
Status:
Student
(2813 Beiträge, 660x hilfreich)

Zitat (von ThomasM1987):
Die Grunderwerbssteuer (3,5%) würde nun aber ja nur auf die Summe des Kaufvertrags fällig werden, oder?

Ja!

Zitat (von ThomasM1987):
Das heiße maximal 1.365€ (und nicht auf den vollen Wert = 2.730), richtig?

Ja!

Bei dem vom Notar erwähnten "freundschaftlichen Preis" wären es dann entprechend weniger (hier würden wir aber nur von ca. 20% = 31.000 =(*3,5%) = 1.085; knapp 300€ weniger.
Haben wir das so richtig verstaden? Wäre das überhaupt empfehlenswert?
Wenn Ihre Freundin auf die 20% verzichten möchte, wäre das aus Kostengründen (m.E. weniger außer steuerlichen mit Ausnahme der GrESt denkbar).

Zitat (von ThomasM1987):
Gibt es Eurer Sicht noch weitere Risiken zu bedenken (ggfs. später beim Finanzamt)?

Seit wann gehört es der Freundin?
Zitat (von ThomasM1987):

Signatur:"Der Steuerspartrieb der Deutschen ist ausgeprägter als ihr Sexualtrieb." Bert Rürup
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(39186 Beiträge, 14070x hilfreich)

Zitat:
Wäre das überhaupt empfehlenswert?

Man kann auch eine gemischte Schenkung machen, d.h. einen Kaufpreis von 19.000€ vereinbaren. Dann gelten die restlichen 20.000€ als Schenkung. Dann würde nur 665€ GrESt anfallen.

Deine Freundin muss dazu aber entscheiden, ob sie Dir 20.000€ schenken möchte.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
ThomasM1987
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Cybert.):
Seit wann gehört es der Freundin?

Danke schonmal für die Antworten.

Seit letztem Jahr. Wurde von Ihrem Vater geschenkt - und entsprechend auch über den Notar alles abgewickelt.

-- Editiert von ThomasM1987 am 23.02.2021 22:15

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Cybert.
Status:
Student
(2813 Beiträge, 660x hilfreich)

Der Wert von 78.000 EUR entspricht auch dem aktuellen Bodenrichtwert?
Sollte man sich nämlich bei dem Freibetrag von 20 TEUR vertun, ist die Schenkungsteuer teurer als die (ersparte) GrESt.

Unabhängig vom Steuerrecht würde ich empfehlen, es zu den normalen Konditionen abzuwickeln.

Signatur:"Der Steuerspartrieb der Deutschen ist ausgeprägter als ihr Sexualtrieb." Bert Rürup
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
ThomasM1987
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Cybert.):
Der Wert von 78.000 EUR entspricht auch dem aktuellen Bodenrichtwert?
Sollte man sich nämlich bei dem Freibetrag von 20 TEUR vertun, ist die Schenkungsteuer teurer als die (ersparte) GrESt.

Genau, entspricht dem BRW und wurde auch so vom Notar bereits im letzten Jahr angesetzt.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(39186 Beiträge, 14070x hilfreich)

Zitat:
und wurde auch so vom Notar bereits im letzten Jahr angesetzt.

Da der BRW jedes Jahr neu festgelegt wird, kann er sich natürlich inzwischen erhöht haben.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
ThomasM1987
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von hh):
Zitat:
Wäre das überhaupt empfehlenswert?

Man kann auch eine gemischte Schenkung machen, d.h. einen Kaufpreis von 19.000€ vereinbaren. Dann gelten die restlichen 20.000€ als Schenkung. Dann würde nur 665€ GrESt anfallen.

Deine Freundin muss dazu aber entscheiden, ob sie Dir 20.000€ schenken möchte.

Gäbe es hierbei noch Risiken zu bedenken?

Das wäre dann natürlich die günstigste Variante. Gibt es hierbei irgendwelche Risiken?

Zitat (von Cybert.):
Der Wert von 78.000 EUR entspricht auch dem aktuellen Bodenrichtwert?
Sollte man sich nämlich bei dem Freibetrag von 20 TEUR vertun, ist die Schenkungsteuer teurer als die (ersparte) GrESt.

Unabhängig vom Steuerrecht würde ich empfehlen, es zu den normalen Konditionen abzuwickeln.

Dass das GS im letzten Jahr verschenkt wurde und sich nun der Grundbucheintrag erneut ändern sollte, wäre daher kein großes Problem?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(39186 Beiträge, 14070x hilfreich)

Zitat:
Gäbe es hierbei noch Risiken zu bedenken?

Das Risiko entsteht in erster Linie bei einer Trennung, also wenn Deine Freundin bereut, Dir 20.000€ geschenkt zu haben.

Zitat:
Dass das GS im letzten Jahr verschenkt wurde und sich nun der Grundbucheintrag erneut ändern sollte, wäre daher kein großes Problem?

Nein

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 206.613 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
86.259 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen