Geschenktes Notebook aus dem Ausland als Student steuerlich absetzten

10. April 2021 Thema abonnieren
 Von 
amz578000-13
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Geschenktes Notebook aus dem Ausland als Student steuerlich absetzten

Hallo zusammen,

habe im Jahr 2017 ein Notebook aus der Schweiz geschenkt bekommen. Nun habe ich gelesen, dass geschenkte Arbeitsmittel steuerlich geltend gemacht werden dürfen. Da mein Bachelor mein Zweitstudium ist würde ich diesen gerne als Werbekosten ansetzten. Darf ich den Laptop aus der Schweiz als Arbeitsmittel ansetzten? Beleg ist vorhanden.

Vielen Dank im Voraus für die Antworten!

Haben Sie sich versteuert?

Haben Sie sich versteuert?

Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



1 Antwort
Sortierung:
#1
 Von 
taxpert
Status:
Student
(2330 Beiträge, 628x hilfreich)

Grundsätzlich ja, der Beschenkte übernimmt dabei die Anschaffungskosten und -zeitpunkt vom Schenker.

Das Laptop ist also 2020 bereits vollständig angeschrieben.

taxpert

Signatur:

"Yeah, I'm the taxman
and you're working for no one but me!"

The Beatles, Taxman

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.808 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.140 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen