Getrennte Veranlagung 2011

20. Juli 2015 Thema abonnieren
 Von 
lighterss
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 1x hilfreich)
Getrennte Veranlagung 2011

Hallo !

Ich bin seit 2012 getrennt lebend und wurde ab 2012 verpflichtet eine Einkommensteuererklärung abzugeben.
Nun ist meine Ex-Frau auf die Idee gekommen, dass wir die Einkommensteuererklärung von 2011 getrennt machen.
Zu dem Zeitpunkt waren wir noch ganz normal verheiratet.
Hierzu möchte ich sagen das die Frau ab 1.1.2011 eine Arbeit angenommen hatte, wier aber weiterhin in LST-Klasse 3 / 5 blieben.

Ich habe nun mal grob gerechnet und denke, dass ich ca. 3000 ,- nachzahlen muss.
Wieviel sie zahlen, oder zurück bekommen würde, das weiss ich nicht. Sie verdient brutto ca. 1300,-

Wenn sie nun die Erklärung für 2011 "getrennt veranlagt" abgibt.....kann es dann sein, dass das FA hellhörig wird und ich auch noch die Erklärung fuer 2011 abgeben muss ?

Kann ich sie dann nachträglich verpflichten eine Zusammenveranlagung abzugeben ?

zumal wir im Jahr 2011 ja noch normal verheiratet waren.

Gruß

Stefan

Haben Sie sich versteuert?

Haben Sie sich versteuert?

Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(32713 Beiträge, 17215x hilfreich)

kann es dann sein, dass das FA hellhörig wird und ich auch noch die Erklärung fuer 2011 abgeben muss ? Sie waren sowieso verpflichtet, eine Erklärung abzugeben - insofern: Ja. Und der Säumniszuschlag wird dann auch fällig werden.

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47278 Beiträge, 16745x hilfreich)

Deine Frau ist verpflichtet, einer getrennten Veranlagung zuzustimmen, wenn Du ihr den dadurch entstehenden Nachteil ausgleichst.

Und ja, das FA wird Dich zur Abgabe einer Steuererklärung auffordern, wenn Deine Frau die getrennte Veranlagung beantragt. Außerdem seid Ihr sowieso zur Abgabe einer Steuererklärung für 2011 verpflichtet.

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
lighterss
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 1x hilfreich)

Hallo nochmal.

Ich habe noch mal nachgeschaut und festgestellt, dass die im Jahr 2011 nur einen "400 € Job" hatte.

Es ist dann doch eh fraglich ob sie dann eine Erstattung bekommen kann, zumal sie ja keine Lohnsteuer zahlte.

Gruss

Stefan

1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47278 Beiträge, 16745x hilfreich)

Dann darf sie die getrennte Veranlagung nicht beantragen

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.886 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.166 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen