Gewerberäume bewohnt-FA erhielt Hinweis

5. Juni 2004 Thema abonnieren
 Von 
perry meason
Status:
Frischling
(16 Beiträge, 1x hilfreich)
Gewerberäume bewohnt-FA erhielt Hinweis

hallo leute!
wenn man gewerberäume hat und diese komplett beim gewerbeamt und beim finanzamt angibt und diese entsprechend in den steuererklärungen angibt, sie aber (teilweise) privat bewohnt werden und das fa kommt dahinter...wie geht das vor sich bzw. was kann passieren? gibt es da irgendwelche urteile oder gesetze oder dergleichen? wäre sehr wichtig und vielen lieben dank im voraus!

Haben Sie sich versteuert?

Haben Sie sich versteuert?

Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47243 Beiträge, 16733x hilfreich)

Das ist eine falsche Angabe in der Steuererklärung und so etwas nennt man Steuerhinterziehung.

Wenn Du dem Finanzamt klar machen kannst, dass Du nicht wusstest, dass diese Räume nicht angegeben werden dürfen, dann ist das leichtfertige Steuerverkürzung. In dem Fall würdest Du mit einem blauen Auge davon kommen und im Wesentlichen die entsprechenden Steuern nachzahlen müssen.

Ob Dir eine solche Argumentation im konkreten Fall gelingt, hängt aber von den genauen Umständen Deines Falls ab.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Mampfred
Status:
Schüler
(261 Beiträge, 45x hilfreich)

Könnte auch noch dicker kommen.
Wenn die Räume tatsächlich mal gewerblich genutzt waren, sind sie bei Änderung der Nutzung aus dem Betriebsvermögen zu entnehmen - zum tatsächlichen Wert. Da dieser "Verkehrswert" meist wesentlich höher ist als der "Buchwert" in der Bilanz, ist die Differenz auch noch zu versteuern.
Böse Falle!
Schnell zum Steuerberater, vielleicht kann der noch etwas retten. Hier kommt es auf viele Einzehleiten an!

-----------------
"utque antehac flagitiis ita tunc legibus laborabatur"

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
jojo1956
Status:
Frischling
(13 Beiträge, 0x hilfreich)

Hmm, Du schrebst teilweise bewohnt ....
oder nur mal dort übernachtet um Hotelkosten zu sparen ? HIHI mir hat das Finanzamt doch sogar mein Wohnmobil als freiberufler anerkannt bei ständig wechselnden Arbeitsstellen.
Oder mal Streit mit der Frau/Freundin bei dem eine Tageweise Trennung mal unabänderlich war ? Ich kenne kein Gesetz welches ein übernachten im Büro verbietet - sonst müsste aus Gleichheitsgründen den beamten ja der Büroschlaf verboten werden.
Solange Du durchgehend einen anderen Wohnsitz angemeldet hattest und nicht dafür Gewerberäume *zweckentfremdet *hast, meiner Meinung nach ein Problem für das Finanzamt Dir ein Bewohnen und nicht nur übernachten nachzuweisen.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.635 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.047 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen