Grundsteuer, kommt jemand auf mich zu oder muss ich aktiv werden?

14. September 2022 Thema abonnieren
 Von 
gasfisher
Status:
Schüler
(182 Beiträge, 0x hilfreich)
Grundsteuer, kommt jemand auf mich zu oder muss ich aktiv werden?

Hallo zusammen,

zusammen mit meiner Schwester habe ich vor über 15 Jahren eine mehr oder weniger wertlose landwirtschaftliche Fläche in Sachsen-Anhalt geerbt. Seit dem habe ich noch nie Grundsteuer gezahlt. Wollte bislang niemand haben.

Nun gibt es ja diese Reform der Grundsteuer und ich habe gelesen, dass man nun beim Finanzamt Angaben machen muss.

Daher meine Frage: wird das Finanzamt auf mich zu kommen und mich bitten diese Angaben zu machen...? Werde ich einen Brief erhalten?
Oder muss ich mich allein auf Grund der Medienberichte beim Finanzamt melden??

Wäre für eine kurze Einschätzung dankbar!
Danke euch!

Haben Sie sich versteuert?

Haben Sie sich versteuert?

Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



7 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47291 Beiträge, 16755x hilfreich)

Zitat (von gasfisher):
Daher meine Frage: wird das Finanzamt auf mich zu kommen und mich bitten diese Angaben zu machen...? Werde ich einen Brief erhalten?


Eigentlich sollten die Briefe alle schon verschickt worden sein.

Zitat (von gasfisher):
Oder muss ich mich allein auf Grund der Medienberichte beim Finanzamt melden??


Nicht aufgrund der Medienberichte, sondern vielmehr aufgrund der Allgemeinverfügung.


-- Editiert von User am 14. September 2022 22:50

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
gasfisher
Status:
Schüler
(182 Beiträge, 0x hilfreich)

Ok, das heißt also ich muss das machen auch wenn ich nicht angeschrieben wurde?
Oder kann ich abwarten und schauen ob die sich melden?

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118615 Beiträge, 39605x hilfreich)

Zitat (von gasfisher):
Oder kann ich abwarten und schauen ob die sich melden?

Kann man - das Problem wird dann sein, das man sich dann - wie üblich - einem Verfahren wegen Steuerhinterziehung und mit Säumniszuschlägen herumschlagen muss.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Garfield73
Status:
Student
(2085 Beiträge, 723x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Säumniszuschlägen

:augenroll:
Erklär mir doch bitte mal, wie durch die Nichtabgabe der Erklärung Säumniszuschläge entstehen sollen ...

@TE: Kann es sein, dass die Schwester angeschrieben wurde?

Signatur:

Nachdenken ist wie googeln .... nur krasser!

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
guest-12315.09.2023 08:23:49
Status:
Junior-Partner
(5465 Beiträge, 925x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
und mit Säumniszuschlägen
Das nicht, wohl aber mit Verspätungszuschlägen.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
taxpert
Status:
Student
(2330 Beiträge, 629x hilfreich)

Zitat (von hh):
Eigentlich sollten die Briefe alle schon verschickt worden sein.
Sind sie eigentlich auch schon, nur hat sich herausgestellt, dass in nicht wenigen Fällen die Datenlage in D alles andere als gut ist!

Zitat (von gasfisher):
geerbt
Solange bei der Erbschaft kein Gericht oder Notar involviert war, gibt es keine "automatische" Informationen an die Bewertungsstelle des FA. Dies wäre Aufgabe der Stpfl. selber gewesen, die es aus Unkenntnis meist nicht erledigen! Im Rahmen der neuen GrSt wurde auch festgestellt, dass in diesen Fällen selbst das Grundbuch häufig noch den alten, verstorbenen Eigentümer beinhaltet, so dass auch ein entsprechender Abgleich hier ins Leere läuft! Insoweit ist es ohne weiteres nachvollziehbar, dass kein Schreiben angekommen ist!

D.h. natürlich nicht, dass man keine Erklärung zur neuen GrSt abgeben muss, macht die Sache aber nicht unbedingt einfacher! Die Abgabe der Erklärung über Elster scheitert an dem fehlenden EW-Aktenzeichen. Dabei kann es sein, dass dies nur nicht bekannt ist oder auch noch gar nicht existiert, wenn das Grundstück beim Erblasser z.B. zu einem Betrieb der Land- und Forstwirtschaft gehört hat.

taxpert

Signatur:

"Yeah, I'm the taxman
and you're working for no one but me!"

The Beatles, Taxman

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
amz529033-63
Status:
Schüler
(296 Beiträge, 59x hilfreich)

In den "neuen" Bundesländern wurden und,werden die Grundbesitzabgaben vom Pächter bezahlt. Das ändert sich ab 2025 aber, und daher müsst Ihr eine Grundsteuererklärung abgeben.

Ich kenne inzwischen einige Fälle, wo die Aufforderungen nicht angekommen sind - bei mir selbst ist auch eine von mehreren nicht angekommen. Das entbindet aber nicht von der Abgabepflicht.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.971 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.224 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen