Grundsteuererklärung - ein, zwei Fragen

25. Januar 2023 Thema abonnieren
 Von 
MN01
Status:
Beginner
(53 Beiträge, 147x hilfreich)
Grundsteuererklärung - ein, zwei Fragen

Hallo,

ich benötige einmal etwas Hilfe zur Grundsteuererklärung. Ich habe sie an sich soweit fertig, aber ein, zwei Punkte sind mir noch unklar.

Das "Gesamt-Haus" steht auf einem Flurstück mit 667 qm und ist definiert als ein Einzelhaus mit zwei getrennten Wohneinheiten mit je eigenem Eingang (also wie eine Doppelhaushälfte auf einem gemeinsamen Grundstück). Das Grundstück und Sondereigentum der jeweiligen Wohneinheit ist per Teilungserklärung mit Abgeschlossenheitserklärung in zwei Miteigentumsanteile aufgeteilt.

In der Grundsteuererklärung habe ich unter "Art des Grundstücks" Wohneigentum wie in der Teilungserklärung geschrieben angegeben. Zum Punkt Gemarkung und Flurstück des Grundvermögens habe ich unseren Anteil (331 qm) am Flurstück angegeben mit 1/1 Anteil an der wirtschaftlichen Einheit.

Ist das so richtig, oder muss man die 667 qm des gesamten Flurstücks und unseren prozentualen Anteil daran (etwas unter 50%) entsprechend der Teilungserklärung angeben?



Bzgl. Bodenrichtwert: für die Wohngegend ist 450€ für EFH bzw. ZFH angegeben, Mehrfamilienhäuser mit 340€/qm.

Nun habe ich irgendwo gelesen, dass Wohneigentum weder einem Ein- noch einem Zweifamilienhaus entsprechen würde. Kann bzw. darf/muss ich dann den geringeren Bodenrichtwert von 340€/qm angeben?

Vielen Dank und Grüße,
Manfred

Haben Sie sich versteuert?

Haben Sie sich versteuert?

Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47180 Beiträge, 16718x hilfreich)

Bundesmodell?

Zitat (von MN01):
Zum Punkt Gemarkung und Flurstück des Grundvermögens habe ich unseren Anteil (331 qm) am Flurstück angegeben mit 1/1 Anteil an der wirtschaftlichen Einheit.


Im Formular zur Feststellung des Grundsteuerwertes Zeile 10 ist die gesamten Grundstücksfläche anzugeben, also 667qm. Zur wirtschaftlichen Einheit gehörender Anteil (Zeile 11) ist nicht 1/1, sondern der Miteigentumsanteil.

Die Angabe 1/1 gehört in die Zeile 51.

Zitat (von MN01):
In der Grundsteuererklärung habe ich unter "Art des Grundstücks" Wohneigentum wie in der Teilungserklärung geschrieben angegeben.


Richtig, also die Zahl "5" eingetragen.

Zitat (von MN01):
Zum Punkt Gemarkung und Flurstück des Grundvermögens habe ich unseren Anteil (331 qm) am Flurstück angegeben mit 1/1 Anteil an der wirtschaftlichen Einheit.


Das heißt dort "Angaben zum Grund und Boden" und dort sind die 331 m² richtig

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
MN01
Status:
Beginner
(53 Beiträge, 147x hilfreich)

Ja, Bundesmodell in Schleswig-Holstein.

Danke für die Antworten. Ich benutze die Steuertipps Grundsteuer, da muss ich schauen, welches Feld die Zeile 51 darstellt.

Und zum Bodenrichtwert auch eine Idee?

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47180 Beiträge, 16718x hilfreich)

Zitat (von MN01):
Und zum Bodenrichtwert auch eine Idee?


Da bin ich mir unsicher.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.306 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
106.954 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen