Günstigerprüfung Kindergeld/Kinderfreibetrag

17. August 2020 Thema abonnieren
 Von 
Leandro124
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Günstigerprüfung Kindergeld/Kinderfreibetrag

Ich habe folgende Frage:

Ich bin geschieden und meine volljährige Tochter lebt bei ihrer Mutter, die auch das Kindergeld bezieht. Meine Tochter befindet sich in der Ausbildung und verdient so viel eigenes Einkommen, dass ich keinen Unterhalt für sie zahlen muss.

Nun ist es so, dass bei der jährlichen steuerlichen Veranlagung im Rahmen der Günstigerprüfung bei mir stets der (hälftige) Kinderfreibetrag günstiger ist als das (hälftige) Kindergeld. Der hälftige Freibetrag wird mir daher steuerlich gutgeschrieben, allerdings - wie üblich - unter Anrechnung des hälftigen Kindergeldes.

Wenn ich das richtig sehe, werde ich dadurch aber benachteiligt. Das angerechnete hälftige Kindergeld wurde mir nämlich zu keinem Zeitpunkt ausgezahlt; das Kindergeld hat ja in vollem Umfang die Mutter bekommen. Und anders als bei einem unterhaltsberechtigten minderjährigen Kind, bei dem mein Anspruch auf hälftiges Kindergeld ja bei der Bemessung des Unterhaltszahlbetrages berücksichtigt wird, kommt mir mein hälftiger Kindergeldanspruch auch nicht in anderer Weise zugute, da ich für meine Tochter ja überhaupt keinen Unterhalt zahlen muss.

Im Ergebnis wird mir also von meinem hälftigen Steuerfreibetrag ein hälftiges Kindergeld abgezogen, welches ich zu keinem Zeitpunkt direkt oder indirekt bekommen habe. Die Frage ist, ob und wie ich diesen steuerlichen Nachteil vermeiden kann.


-- Editiert von Leandro124 am 17.08.2020 21:49

-- Editiert von Moderator am 18.08.2020 03:27

-- Thema wurde verschoben am 18.08.2020 03:27

Haben Sie sich versteuert?

Haben Sie sich versteuert?

Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



1 Antwort
Sortierung:
#1
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47628 Beiträge, 16834x hilfreich)

Zitat:
Der hälftige Freibetrag wird mir daher steuerlich gutgeschrieben, allerdings - wie üblich - unter Anrechnung des hälftigen Kindergeldes.


Du erhätst diesen Steuervorteil, obwohl Dir keine Kosten entstehen.

Zitat:
Wenn ich das richtig sehe, werde ich dadurch aber benachteiligt.


Das sehe ich nicht so. Bis 2011 hätte es kein Kindergeld gegeben und damit auch keinen Kinderfreibetrag.

Zitat:
Die Frage ist, ob und wie ich diesen steuerlichen Nachteil vermeiden kann.


Dieser Effekt kann nicht verhindert werden.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 268.039 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
108.309 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen