Home Office Anerkennung?

20. Oktober 2023 Thema abonnieren
 Von 
Tobias2014123
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)
Home Office Anerkennung?

Hallo an alle,

mein Arbeitgeber hat kein Büro in meiner Nähe. Das nächste Büro wäre ca. 800 KM entfernt, daher habe ich ein Schreiben bekommen, dass ich ein Home Office einreichen soll und da Frage ich mich, ob ich das so absetzen kann, da stehen ein paar interessante Passagen, die das ein wenig schwammig formulieren lassen:

Zitat:
Für den Mitarbeiter wird ein Home Office eingerichtet. Das Home Office befindet sich in der derzeitigen Wohnung des Mitarbeiters unter folgender Anschrift: ADRESSE.

Mitarbeiter seine Arbeitsleistung bis auf weiteres von seinem Home Office aus erbringen.

Nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der Gesellschaft können die vereinbarten Home Office Zeiten vorübergehend geändert werden. Die Gesellschaft behält sich das Recht vor, den Mitarbeiter nach billigem Ermessen anzuweisen, an geplanten Home Office Tagen im Büro der Gesellschaft zu arbeiten.

Fahrtzeiten zwischen dem Home Office und dem Büro der Gesellschaft gelten als nicht betriebsbedingt und finden daher bei der Erfassung der Arbeitszeiten keine Berücksichtigung.


Für die Erstattung von Reisekosten für notwendige Reisen in das Büro der Gesellschaft finden die jeweiligen Regelungen der Travel and Business Expense Policy Anwendung.


Die Gesellschaft behält sich vor, den Mitarbeiter mit einer Ankündigungsfrist von einem Monat zum Monatsende nach billigem Ermessen an seinen betrieblichen Arbeitsplatz zurück zu versetzen und diese Vereinbarung zu beenden, insbesondere wenn dies aus betrieblichen, disziplinarischen oder in der Leistung des Mitarbeiters liegenden Gründen erforderlich ist. Der Mitarbeiter wird dann gemäß seinem Arbeitsvertrag wieder im Büro der Gesellschaft arbeiten.

Sollte bei einer Verlegung des Büros der Gesellschaft die räumliche Entfernung zu den Büroräumen bei Rückversetzung einen Umzug des Mitarbeiters erforderlich machen, werden die Parteien über die Kostenerstattung eine gesonderte Regelung treffen. 



Könnte jetzt das Finanzamt sagen, dass es ja theoretisch ein Büro gibt und es daher nicht abzusetzen ist? Könnte ich dann 800 km Pendlerpauschale absetzen, oder wie? Bin da ein wenig unschlüssig. Was meint ihr?

Danke im Voraus!

Haben Sie sich versteuert?

Haben Sie sich versteuert?

Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(32729 Beiträge, 17220x hilfreich)

Könnte jetzt das Finanzamt sagen, dass es ja theoretisch ein Büro gibt und es daher nicht abzusetzen ist? Nein, kann es nicht. Sie können für jeden Tag im HO 6 Euro HO-Pauschale absetzen (max. 210 Tage im Jahr).
Könnte ich dann 800 km Pendlerpauschale absetzen, oder wie? Nein, Sie dürfen keine Steuern durch falsche Angaben hinterziehen, falls die Frage ernstgemeint war.

-- Editiert von User am 20. Oktober 2023 17:39

Signatur:

Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Tobias2014123
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

Das heißt: das Home Office Büro wird so nicht voll anerkannt, da es ja gedeckelt ist.

Gut, Wenn das Home Office nicht zu 100% erkannt wird und ich es nicht voll absetzen kann, fahre ich natürlich jeden Tag zum Büro.

Das Finanzamt muss sich schon entscheiden. Entweder es wird voll anerkannt oder nicht. Wenn nicht, fahre ich halt ins Büro. Dann darf ich aber auch die Pendlerpauschale voll absetzen. Ist doch logisch. Das Finanzamt erkennt es ja nicht voll an, also muss ich ja ins Büro.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47313 Beiträge, 16762x hilfreich)

Zitat (von Tobias2014123):
fahre ich natürlich jeden Tag zum Büro.


Aber die Tankquittungen gut aufbewahren.

Zitat (von Tobias2014123):
Das Finanzamt muss sich schon entscheiden. Entweder es wird voll anerkannt oder nicht. Wenn nicht, fahre ich halt ins Büro. Dann darf ich aber auch die Pendlerpauschale voll absetzen. Ist doch logisch. Das Finanzamt erkennt es ja nicht voll an, also muss ich ja ins Büro.


Entscheiden muss das Finanzamt in so einem Fall, ob es ein Verfahren wegen Steuerhinterziehung einleiten will.

Nach meiner Auffassung kann man übrigens in so einem Fall das Arbeitszimmer in vollem Umfang geltend machen.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.175 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.299 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.