Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
547.691
Registrierte
Nutzer

Honorarbasis oder andere Einkommensart?

 Von 
MaxM87
Status:
Frischling
(23 Beiträge, 0x hilfreich)
Honorarbasis oder andere Einkommensart?

Hallo,

ich frage für meine Schwiegermutter, die in ein paar Monaten in Rente geht.
Ihr wurde angboten als Schreibkraft zu arbeiten.

Sie würde regelmäßig Kassetten zum abtippen bekommen und dafür monatlich einen festen Betrag überwiesen bekommen (370,-€ ;) .
Wie ist diese Tätigkeit einzuordnen? Honorarbasis?
Muss dafür ein Gewerbe angemeldet werden?

Ich habe die Daten mal durch die Steuersoftware gejagt, da bleibt ja kaum was übrig, wenn ich das korrekt angegeben habe. Zumal ihre Witwenrente auch gekürzt werden würde.

Vielleicht könnt ihr ein paar Tipps geben.

Vielen Dank.

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Gewerbe Tätigkeit Honorarbasis


7 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Cybert.
Status:
Student
(2140 Beiträge, 497x hilfreich)

Zitat (von MaxM87):
Wie ist diese Tätigkeit einzuordnen? Honorarbasis?
Muss dafür ein Gewerbe angemeldet werden?

Grundsätzlich wäre die Ausübung als Minijob denkbar.
Dann muss kein Gewerbe angemeldet werden.

Zitat (von MaxM87):
Ich habe die Daten mal durch die Steuersoftware gejagt, da bleibt ja kaum was übrig, wenn ich das korrekt angegeben habe.

Due Steuerbelastung würde vielleicht 20% betragen. "Kaum was übrig" bedeutet für mich ungeachtet der Kürzung der Witwenrente etwas Anderes.

Signatur:"Der Steuerspartrieb der Deutschen ist ausgeprägter als ihr Sexualtrieb." Bert Rürup
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
MaxM87
Status:
Frischling
(23 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo,

und danke für die Info.

Der Auftraggeber arbeitet ebenfalls auf Honorarbasis und wird das wahrscheinlich auch bei meiner Schwiegermutter so wollen. Ich werde diese Idee aber mal erwähnen.

Der nächste Schritt wäre dann zum Finanzamt eine Gewerbe anmelden? Dort gibt es doch aber auch Freibeträge.
Kleingewerbe 24.500€?!
Eine Rechnung würde aber nicht geschrieben werden.


Nach meiner Berchung würde die Witwenrente um 125€ gesenkt werden und der Steueranteil würde dann ca. bei 75€ liegen. Damit wären von den 370€ schon 200€ weg.
Eventuell dann noch Krankenversicherung, wobei diese wohl über die Rente abgedeckt wäre.


0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
cirius32832
Status:
Student
(2368 Beiträge, 770x hilfreich)

Zitat:
Muss dafür ein Gewerbe angemeldet werden?

Davon würde ich abraten. Hier liegt aus den bisher gemachten Angaben eine sogenannte Scheinselbstständigkeit vor

Ich rate zu einem 450 EUR Job oder einer kurzfristigen Beschäftigung - Je nachdem. Wenn wirdklich dauerhaft jeden Monat ca. 370 EUR verdient werden, ist es eher ein Minijob.

Signatur:https://www.antispam-ev.de
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
MaxM87
Status:
Frischling
(23 Beiträge, 0x hilfreich)

Und was macht man, wenn beides nicht in Frage kommt?

Scheinselbstständigkeit könnte man in der Tat vermuten.

Es kann doch eigentlich nicht so schwer sein eine Nebentätigkeit anzugeben.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
MaxM87
Status:
Frischling
(23 Beiträge, 0x hilfreich)

wiederkehrenden Bezüge?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
altona01
Status:
Weiser
(17562 Beiträge, 7763x hilfreich)

Nein, es ist ja auch überhaupt nicht schwer, eine Nebentätigkeit anzumelden! Dafür wurde der Minijob ermöglicht.

Signatur:Nur wer sich bewegt, hört seine Ketten rasseln.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(36703 Beiträge, 13199x hilfreich)

Zitat:
Der nächste Schritt wäre dann zum Finanzamt eine Gewerbe anmelden? Dort gibt es doch aber auch Freibeträge.
Kleingewerbe 24.500€?!

Der gilt für die Gewerbesteuer. Hier geht es aber um die Einkommensteuer. Ein Gewerbe meldet man übrigens nicht beim Finanzamt, sondern bei der Stadt an.

Allerdings würde auch ich den Job als Scheinselbständigkeit einstufen und daher die Anstellung im Rahmen eines Minijobs empfehlen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 192.342 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
80.968 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.