Ist geliehenes Geld auch Vermögen

3. August 2007 Thema abonnieren
 Von 
Lonia
Status:
Beginner
(74 Beiträge, 5x hilfreich)
Ist geliehenes Geld auch Vermögen

Durch Krankheit bedingt, lebe ich im Haus eines Elternteils und werde, was den Lebensunterhalt betrifft, unterstützt. Die Unterstützung wurde auch steuerlich abgesetzt unter "Außerordentl.Belastungen". Wenn ich mir vom Elternteil eine Summe Geld leihe, die den Betrag übersteigt, den ich als Vermögen haben darf (15000Euro), wird die Rendite als Einkommen gerechnet; ist dadurch auch mein Vermögen größer geworden durch dieses Darlegen? Darf der eine Elternteil mich weiterhin absetzen, abzüglich der Zinsen natürlich. Wer könnte mir falls es zu kompliziert ist, weiterhelfen.

Haben Sie sich versteuert?

Haben Sie sich versteuert?

Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



9 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47202 Beiträge, 16726x hilfreich)

Wenn es sich um einen Darlehensvertrag handelt, wie er unter Fremden geschlossen würde, dann ist das kein Vermögen.

Das ist aber auch genau das Problem.

Wer würde Dir so ein Darlehen geben und wenn doch zu welchen Konditionen?

Als Steuersparmodell für Deine Eltern taugt so ein Konstrukt jedenfalls nicht.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Lonia
Status:
Beginner
(74 Beiträge, 5x hilfreich)

das soll kein steuersparmodell sein, sondern die Frage ist ernsthaft so gemeint. Ich will mir das Geld leihen, um
damit einen Teil der Kosten zu decken. ( Ich habe mehr Ahnung von Anlagen als meine Mutter und diesen Kuddelmuddel ( das ich Ihre Sachen anlege)will sie einfach nicht mehr. Also stell ich nochmal die gleiche Frage und hoffe mir kann jd. weiterhelfen.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Lonia
Status:
Beginner
(74 Beiträge, 5x hilfreich)

das soll kein steuersparmodell sein, sondern die Frage ist ernsthaft gemeint. Ich will das Geld leihen, um
damit einen Teil der Kostenselbst zu decken. ( Ich kann das Geld gewinnbringender anlegen Anlagen als meine Mutter u. dieses Durcheinander wenn ich auf Ihrem Konto anlege, will sie nicht mehr. Also stell ich nochmal die gleiche Frage
Ich habe z.Zt. keinerlei Einkommen, ist dieses Darlehen dann mein Vermögen od muß ich nur die Zinsen angeben? Wer hat nur diese komplizierten Gesetze gemacht??

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47202 Beiträge, 16726x hilfreich)

Warum gibt Dir Deine Mutter nicht einfach eine Vollmacht für die entsprechenden Konten?

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Lonia
Status:
Beginner
(74 Beiträge, 5x hilfreich)

weil das vorher so war, daraus allerdings ein Chaos entstanden ist. Als habe ich wenn ich weiterhin nach meinen Vorstellungen anlegen will es getrennt tun. Ich hab schon fast das Gefühl, ich mache etwas Unanständiges (hab schon vorher jd. gefragt, weil die Steuergesetze so kompliziert sind u. ich keine Fehler machen will)Es entsteht soweit ich es sehen kann auch kein Vorteil. Hab ich da etwas übersehen?

-- Editiert von Lonia am 09.08.2007 04:00:57

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47202 Beiträge, 16726x hilfreich)

Unanständig ist das falsche Wort. Du setzt Dich aber dem Verdacht aus, diese Konstruktion als Steuersparmodell zu nutzen oder schlimmer noch zur Steuerhinterziehung oder zur Hinterziehung von Sozialleistungen. Auf jeden Fall hast Du dann aber eigenes Einkommen und sowohl Finanzamt als auch Sozialbehörden können über Kontenabfragen feststellen, dass Du hohe Zinseinnahmen hast.

Warum mit einer Kontovollmacht für Deine Mutter ein Chaos entsteht, kann ich aber nicht so ganz nachvollziehen. Damit hast Du doch den gleichen Handlungsspielraum wie bei einem eigenen Konto ohne dass der o.g. Verdacht aufkommt.

Am geschicktesten macht man das doch über Internetbanking, indem Dir Deine Mutter Passwort, PIN und TAN überlässt.

Gerade weil es keinen wirklich logischen und nachvollziehbaren Grund für die von Dir angestrebte Konstruktion gibt, entsteht der genannte Verdacht. Da kommt dann schnell der § 42 AO ins Spiel (Missbrauch rechtlicher Gestaltungsmöglichkeiten).

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Lonia
Status:
Beginner
(74 Beiträge, 5x hilfreich)

ich bekomme ja keinerlei Sozialleistungen, sondern die werden von meiner Mutter getragen.Jetzt bin ich aber wirklich neugierig geworden. Es gibt ja leider soviel Steuergesetze, das kein normaler Mensch mehr durchblicken kann. Ich glaube sogar das selbst die Leute die damit arbeiten erst mal Lehrgänge besuchen müssen. Wie kann ich Gestaltungsmöglichkeiten misbrauchen? Vor allem wenn ich gar kein Einkommen habe. Ich will lediglich meine Mutter entlasten.(wegen einer Erkrankung sieht es schlecht aus mit Arbeit) Ich hab dadurch, daß ich die besten Zinsanlagen rausgesucht habe, Geld hin und her überwiesen und meine Mutter hat einfach keinen Nerv mehr dazu. Ich verschaffe mir keinen finanziellen Vorteil, ich würde das wirklich gern erstehen, warum ich mir kein Geld leihen kann ohne das Mißtrauen entsteht. Die Leute die wirklich mit ausgefuchsten "Gestaltungen"Geld vorenthalten haben bestimmt ihre Fachleute die Ihnen Systeme zeigen die man nicht so leicht angreifen kann. Deshalb frage ich auch weiter. Ausserdem gebe ich die Zinseinnamen doch dann an.

-- Editiert von Lonia am 11.08.2007 10:45:04

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
guest123-1299
Status:
Student
(2376 Beiträge, 252x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47202 Beiträge, 16726x hilfreich)

@blockwart
Es geht um die steuerliche Absetzbarkeit des Unterhalts im Rahmen von außergewöhnlichen Belastungen bei der Mutter.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.451 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.026 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen