Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
614.185
Registrierte
Nutzer

Jahr der Veräußerung: Berechnung der Werbungskosten

25. März 2019 Thema abonnieren
 Von 
tbe123
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Jahr der Veräußerung: Berechnung der Werbungskosten

Liebe Helfer im Forum,

im Jahr 2017 habe ich ein vermietetes Haus verkauft.

Nun rechnet das Finanzamt die Werbungskosten nur anteilig im Jahr.
In der Rückäußerung auf meinen Einspruch schreibt das FA :
"Die Absetzung für Abnutzung sowie die Schuldzinsen wurden zeitanteilig für 10 Monate bis zur Veräußerung des Objektes berücksichtigt"

- Bei der Gebäudeabschreibung kann ich der Logik noch folgen.
- Bei den Schuldzinsen erscheint mir das nicht logisch. Die Darlehen standen doch im direkten Zusammenhang mit dem Objekt und wurden allesamt mit dem Erlös getilgt.

Oder sehe ich das falsch und es ist rechtens, dass das so passiert?

Vielen Dank im Voraus für eine Einschätzung.

Haben Sie sich versteuert?

Haben Sie sich versteuert?

Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Cybert.
Status:
Bachelor
(3612 Beiträge, 850x hilfreich)

Vielleicht glaubte das FA, die von Ihnen geltend gemachten Schuldzinsen seien für das Gesamtjahr.
Rufen Sie dort einfach an und stellen einen Antrag auf schlichte Änderung.
Passiert bis zum Ablauf der Einspruchsfrist nichts, legen Sie vorsorglich Einspruch ein.

Signatur:

"Der Steuerspartrieb der Deutschen ist ausgeprägter als ihr Sexualtrieb."
Bert Rürup

1x Hilfreiche Antwort


#3
 Von 
tbe123
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Lieber Cybert., Liebe Eugenie,

vielen Dank für die schnellen Antworten.

Gestärkt durch eure Rückmeldungen habe ich eben beim FA angerufen und siehe da:

"... ja, wenn das so ist,... begründen Sie uns doch einfach schriftlich, dass die Darlehen getilgt wurden und wir ändern das."

Super!

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 232.641 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
95.735 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen