Jahrelang falscher Kinderfreibetrag in Lohnabrechnung

12. Juni 2023 Thema abonnieren
 Von 
Benisto
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 0x hilfreich)
Jahrelang falscher Kinderfreibetrag in Lohnabrechnung

Hallo,

ich bin seit drei Jahren bei einem Arbeitgeber tätig und habe dort gekündigt. Das Arbeitsamt schickte mir eine entsprechende elektronische Übermittlungebescheinigung, da die BA über die Kündigung informiert wurde. Und hier wurde ich stutzig, da dort 0,5 statt 1 Kinderfreibetrag (habe zwei Kinder) angegeben war.

Daraufhin habe ich festgestellt, dass mein Arbeitgeber offenbar seit meiner letzten Einstellung 2021 diesen Freibetrag falsch nutzte und auch die Gehaltsauszahlung aufgrund des zu niedrigen Freibetrages entsprechend zu niedrig berechnet wurde. Mir ist es bis jetzt nicht aufgefallen, da ich mich auf die korrekten Angaben verlassen habe. Noch dazu war ich bis 2020 schon einmal bei diesem AG projektbezogen tätig, und dort hatte man die Freibeträge jahrelang korrekt verwendet (war mehrere Jahre beim gleichen AG tätig). Ist so passiert und hätte mir sicher schon früher auffallen müssen; ich gebe das zu.

Frage ist nun aber, wie ich mich verhalten soll? Um Korrektur bei bisherigen Arbeitgeber bitten? Dem Finanzamt mitteilen? Was ist mit dem Lohn, der durch die falschen Freibeträge jahrelang zu niedrig ausgezahlt wurde?

Danke und LG

Haben Sie sich versteuert?

Haben Sie sich versteuert?

Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



8 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
reckoner
Status:
Philosoph
(13620 Beiträge, 4344x hilfreich)

Hallo,

Zitat:
Frage ist nun aber, wie ich mich verhalten soll?
Einkommensteuererklärungen abgeben.

Aber erhoffe dir nicht zu viel davon, denn in vielen Fällen ist das Kindergeld günstiger, und dann wirkt sich der Freibetrag nur noch marginal aus.

Stefan

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
cirius32832
Status:
Senior-Partner
(6904 Beiträge, 1458x hilfreich)

Zitat (von Benisto):
Was ist mit dem Lohn, der durch die falschen Freibeträge jahrelang zu niedrig ausgezahlt wurde?


Seine Lohnabrechnungen sollte man schon mal checken... Ich fürchte, dass man nur über die Einkommenssteuererklärung noch was machen kann

Signatur:

https://www.antispam-ev.de

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47275 Beiträge, 16744x hilfreich)

Zitat (von Benisto):
Frage ist nun aber, wie ich mich verhalten soll?


Auf jeden Fall auch prüfen, ob die Eintragungen beim Finanzamt korrekt sind. Die Informationen über den Kinderfreibetrag müsste der AG nämlich beim Finanzamt abgerufen haben.

Und zur Kontrolle, ob die Eintragung wirklich falsch ist:
Wieviele Kinder hast Du und welche Steuerklasse hast Du?

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Benisto
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von hh):
nd zur Kontrolle, ob die Eintragung wirklich falsch ist:
Wieviele Kinder hast Du und welche Steuerklasse hast Du?


2 Kinder bei Steuerklasse 1.
Eben mal z.B. gecheckt:
Im "Ausdruck der elektronischen Lohnsteuerbescheinigung 2021" ist der Wert mit 0,5 falsch.
Im "Bescheid über Einkommenssteuer" des FA für 2021 hingegen ist der Wert mit 1,0 korrekt.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47275 Beiträge, 16744x hilfreich)

Zitat (von Benisto):
Im "Ausdruck der elektronischen Lohnsteuerbescheinigung 2021" ist der Wert mit 0,5 falsch.


Rückwirkend lässt sich das nur noch über die Einkommensteuererklärung korrigieren.

Ist zufällig ein Kind volljährig geworden? Volljährige Kinder werden nämlich nur auf Antrag berücksichtigt.

Auswirkungen hat der Kinderfreibetrag allerdings nur dann wenn man den Solidaritätszuschlag und/oder Kirchensteuer zahlt. Andernfalls ergeben sich keine Auswirkungen.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Benisto
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von hh):
Ist zufällig ein Kind volljährig geworden? Volljährige Kinder werden nämlich nur auf Antrag berücksichtigt.


Das ist wohl der Fehler. Was für einen Antrag stellt man da, wie und wo?

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47275 Beiträge, 16744x hilfreich)

Zitat (von Benisto):
Was für einen Antrag stellt man da, wie und wo?


Man stellt einen Antrag auf Lohnsteuerermäßigung beim Finanzamt.

Formulare dafür gibt es hier: https://www.formulare-bfinv.de/

1x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
reckoner
Status:
Philosoph
(13620 Beiträge, 4344x hilfreich)

Hallo,

aber rückwirkend geht das nicht, jedenfalls nicht so lange (nur weil vielleicht die Idee kommen könnte).

Stefan

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.874 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.166 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen