Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
609.361
Registrierte
Nutzer

Kindergeld Steuerhinterziehung

12.5.2022 Thema abonnieren
 Von 
yksn12
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Kindergeld Steuerhinterziehung

Hallo,

meine Mutter erhält seit 08/2019 für mich Kindergeld. Sie denkt ich wäre in einer Ausbildung, die jetzt im August 2022 abgeschlossen sein wird. Bin ich aber nicht.

Der Familienkasse hatte ich eine von mir selber gefälschte Ausbildungsbescheinigung zugesendet damals, was Sie auch akzeptiert haben. Ich kann einfach mit der Angst nicht mehr weiterleben, das irgendwann alles rauskommt. Es tut mir auch sehr leid was ich getan habe.
Ich wäre auch bereit das Geld zurückzuzahlen.
Eine Selbstanzeige würde wohl nicht gehen, wenn Urkundenfälschung dabei wäre steht im Internet ?
Wenn meine Mutter nichts davon mitbekommen würde, wäre es sehr gut. Sie trägt keine Schuld. Ich habe das Dokument gefälscht und dorthin gesendet. Aber Sie ist ja die Kindergeldberechtigte.

Es geht um einen Schaden von ca. 8000€.




-- Editiert von Moderator topic am 14.05.2022 11:23

-- Thema wurde verschoben am 14.05.2022 11:23

Haben Sie sich versteuert?

Haben Sie sich versteuert?

Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(100224 Beiträge, 37045x hilfreich)

Zitat (von yksn12):
Eine Selbstanzeige würde wohl nicht gehen, wenn Urkundenfälschung dabei wäre steht im Internet ?

Keine Ahnung wo man da was gelesen hat, aber Selbstanzeige geht in DE bei allen Straftaten, sogar bei Mord.



Zitat (von yksn12):
Wenn meine Mutter nichts davon mitbekommen würde, wäre es sehr gut.

Ich fürchte, das wird sich nicht umsetzen lassen.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
HeHe
Status:
Richter
(8132 Beiträge, 3618x hilfreich)

Anspruch auf Kindergeld haben grundsätzlich die Eltern. Es ist auch möglich, dass dem volljährigen Kind das Kindergeld selbst ausgezahlt wird. Wenn die Familienkasse zuviel gezahltes Kindergeld zurückfordert, müssen immer die Eltern diese Zahlung leisten. Auch wenn nachweislich das Kind das Kindergeld direkt kassiert hat.

Wenn das der Familienkasse auffällt, ist eine Geldstrafe zu erwarten und natürlich die Rückforderung des zu Unrecht erhaltenen Geldes. Die Strafe kann man sich durch die Selbstanzeige sparen, die Rückforderung nicht - meist wird die auch in einer Summe verlangt, nur ausnahmesweise in Raten.

Lies hier mal durch:
https://www.advogarant.de/rechtsanwalt/gebiete/rechtsanwalt-fuer-steuerstrafrecht/familienkasse

Mein Vorschlag: Der Mutter beichten was passiert ist, denn sie ist diejenige, die die Rückzahlung tätigen muss. Ggfs. anwaltlich beraten lassen und die Mutter mitnehmen. Deine Mutter ist dann zwar der "Schuldner", aber du kannst diese Schuld ihr gegenüber ja wieder ausgleichen.

Ist alles unangenehm, aber jetzt nicht zu vermeiden, aber zu überleben :-)






-- Editiert von HeHe am 13.05.2022 08:58

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(30454 Beiträge, 16413x hilfreich)

Die Strafe kann man sich durch die Selbstanzeige sparen Nein, nicht im Falle einer Urkundenfälschung wie hier vorliegend.
Ich kann einfach mit der Angst nicht mehr weiterleben, das irgendwann alles rauskommt. Irgendwie unlogisch - durch eine Selbstanzeige kommt es doch ebenfalls raus...
aber Selbstanzeige geht in DE bei allen Straftaten, sogar bei Mord. Sicher doch - aber gemeint war offenbar die strafbefreiende Selbstanzeige. Und die gibt es halt bei Steuerhinterziehung, aber nicht bei Urkundenfälschung oder Mord.

Signatur:

Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 229.438 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
94.540 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen