Kindergeld nicht erhalten - trotzdem...

15. April 2004 Thema abonnieren
 Von 
MichiM
Status:
Lehrling
(1706 Beiträge, 154x hilfreich)
Kindergeld nicht erhalten - trotzdem...

Hallo,
mal wieder einr Frage, die mir "unerklärlich" ist :)

Also,
mein Schwager hat aus vorehelicher Zeit eine volljährige Tochter, die bei ihrer Mutter lebt und seit 2 1/2 Jahren eine Ausbildung macht.
Nun muss er nach richterlichem Beschluss auch während der Ausbildung Unterhalt zahlen. Aus diesem Grund hat er die Tochter als 2. Kind auf der Steuerkarte eintragen lassen. Dazu sei gesagt, dass er kein Kindergeld bekommt!

Bei seiner Steuererklärung hat der Herr aus dem Finanzamt nun Kindergeld eingetragen, obwohl keines ausgezahlt (und auch nicht beantragt) wurde. Telefonisch hat das der Herr mit § 9 BGB begründet - was auch immer der Wohnsitz eines Soldaten damit zu tun hat :( ???????

Meine Frage:
Auf dem Steuerbescheid steht jetzt sinngemäß, dass durch das ausgezahlte Kindergeld irgendein Freibetrag "aufgebraucht" ist, dieser Freibetrag nicht mehr angerechnet werden kann.

Ist das so rechtens und durch welchen § ist das geregelt?
Vom FA bekommt man hierzu keine (richtige) Antwort :(

Danke und Gruss
MichiM

-----------------
"So dumm wie ich bin,
sehe ich noch lange nicht aus ;) "

Haben Sie sich versteuert?

Haben Sie sich versteuert?

Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47286 Beiträge, 16752x hilfreich)

Was der § 9 BGB damit zu tun haben soll, ist mir auch nicht klar. Dennoch hat der Finanzbeamte recht. Wer einen halben Kinderfreibetrag erhält, muss sich auch das halbe Kindergeld anrechnen lassen. Das ergibt sich aus:

§ 31 Abs. 1 Satz 4 EStG
Ist der Abzug der Freibeträge für Kinder günstiger als der Anspruch auf Kindergeld, erhöht sich die unter Berücksichtigung des Abzugs der Freibeträge für Kinder ermittelte tarifliche Einkommensteuer um den Anspruch auf Kindergeld; bei nicht zusammenveranlagten Eltern wird der Kindergeldanspruch im Umfang des Kinderfreibetrags angesetzt.


Bei der Berechnung des Unterhaltes wird das Kindergeld ja mit einbezogen und wirkt sich zumindest bei höheren Einkommen auch mindernd auf den Kindesunterhalt aus.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
MichiM
Status:
Lehrling
(1706 Beiträge, 154x hilfreich)

Bei der Berechnung des Unterhaltes wird das Kindergeld ja mit einbezogen und wirkt sich zumindest bei höheren Einkommen auch mindernd auf den Kindesunterhalt aus.

Genau das ist das Problem - das ist nämlich nicht der Fall.
Wie meine Schwester mir gerade sagte, hat der Richter bei der Unterhaltsklage gesagt, dass die Einberechnung des Kindergeldes vor 3 Jahren (?) geändert wurde.

Ist das richtig, oder was kann damit gemeint sein?

Gruss
MichiM

-----------------
"So dumm wie ich bin,
sehe ich noch lange nicht aus ;) "

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
MichiM
Status:
Lehrling
(1706 Beiträge, 154x hilfreich)

Keine Antwort und schon das nächste Problem :(

Mein Schwager hat dem Finanzamt jetzt mitgeteilt, dass das Kindergeld weder an ihn ausgezahlt, noch beim Unterhalt angerechnet wurde.
Ist es dann richtig, dass das 1/2 Kind überhaupt nicht berücksichtigt wird / werden darf?

Gruss
MichiM

-----------------
"So dumm wie ich bin,
sehe ich noch lange nicht aus ;) "

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47286 Beiträge, 16752x hilfreich)

Wenn Dein Schwager Unterhalt zahlt, dann steht ihm auch der halbe Kinderfreibetrag zu. Die Hälfte des Kindergeldes wird in jedem Fall angerechnet, unabhängig davon, ob er es ausbezahlt bekommen hat oder ob es auf den Unterhalt angerechnet wird.

Der Kinderfreibetrag wirkt sich daher im Regelfall nur auf den Solidaritätszuschalg und ggfls. auf die Kirchensteuer aus.

Nur bei hohen Einkommen ist die Steuerersparnis bei der Einkommensteuer höher, als das angerechnete Kindergeld.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.955 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.194 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen