Kindesunterhalt-Vergleich-Sonderausgabe Steuer?

4. Mai 2007 Thema abonnieren
 Von 
zahlendervater.
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)
Kindesunterhalt-Vergleich-Sonderausgabe Steuer?

Hallo,

weiß einer was dazu?

Kindesvater hat bis zum 2. Geburtstag Unterhalt gezahlt. Dann wurde ihm durch die Mutter mitgeteilt, das das Kind adoptiert wird vom Ehemann und das keine Zahlungen mehr erfolgen brauchen.

Zahlungen wurden eingestellt und das Ju-Amt hat sich auch nicht gemeldet.

Nach weiteren 15 Jahren kam dann das böse erwachen... es erging ein Pfändungs-und Überweisungsbeschluß für den aufgelaufenen Unterhalt und natürlich für den aktuellen.

Der Rückstand war ca. 35.000 €.

Nach Volljährigkeit wurde dann der Unterhalt im letzten Jahr komplett beglichen.

Frage:

Der Kindesvater hat ja die ganzen Jahre nie einen Freibetrag geltend gemacht, da er ja über die Adoption informiert war (die ja gar nicht erfolgte).

Gibt es eine Möglichkeit den geleisteten Unterhalt vom letzten Jahr steuerlich geltend zu machen?

Vielen Dank!

Haben Sie sich versteuert?

Haben Sie sich versteuert?

Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



1 Antwort
Sortierung:
#1
 Von 
Becksgold
Status:
Praktikant
(629 Beiträge, 346x hilfreich)

Unterhaltskosten sind steuerlich nur berücksichtigungsfähig, wenn für die unterstütze Person niemand Kindergeld oder einen Kinderfreibetrag erhält.

Die Kindesmutter wird wohl das Kindergeld bekommen haben, somit sind die Unterhaltskosten nicht berücksichtigungsfähig.

Hinsichtlich der nie beantragten Freibeträge denke ich mal, dass sie nachträglich - im Rahmen der noch änderbaren Steuerfestsetzungen - als neue Tatsache zu berücksichtigen sind, da dir eigenltich kein verschulden nachgesagt werden kann sie bisher nicht deklariert zu haben.

Die Kinderfreibeträge wirken sich aber nicht unbedingt aus. Das ist progressionabhängig.

Wurde dir das anteilige , von der Mutter einbehaltene Kindergeld denn auf den Barunterhalt angerechnet?

In Deinem Fall würde ich Dir raten einen Rechtsanwalt aufzusuchen und um die Steuer sicher zu machen, die nachträgliche Berücksichtigung durch deinen Steuerberater abzuchecken.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.930 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.194 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen