Kleinunternehmerregelung § 19 UStG

16. Mai 2017 Thema abonnieren
 Von 
Michmo
Status:
Frischling
(16 Beiträge, 0x hilfreich)
Kleinunternehmerregelung § 19 UStG

Hallo,

evtl. könnt ihr mir bei folgendem Sachverhalt helfen:

Person A ist Geschäftsführer (nicht Gesellschafter) der 123 UG, diese agiert nach §19 UStG und bekommt diese nach 2 Jahren vom FA entzogen. Person A bleibt Geschäftsführer, agiert nach diesen 2 Jahren als Selbstständiger im Nebenewerb und handelt hier nach § 19 UStG . Diese wird nach 2 Jahren auch wieder entzogen. Person A gründet nun eine GbR mit Person B um erneut nach §19 UStG zu handeln und so erneut 2 Jahre umsatzsteuerbefreit zu agieren.

Die Grenzen für die Umsatzsteuerbefreiung werden hierbei in allen Fällen eingehalten, der Entzug geschieht regulär.

Kommt es zu einem Vergehen durch Person A? Wäre es ein Vergehen, wenn Person A in allen 3 Unternehmen die gleichen Dienstleistungen angeboten hätte? Kann Person B belangt werden?

Bin auch für Ansätze dankbar, komme grade nicht weiter.

Haben Sie sich versteuert?

Haben Sie sich versteuert?

Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Cybert.
Status:
Master
(4790 Beiträge, 1157x hilfreich)

Aus welchem Grund kommt es denn alle zwei Jahre zu einer Umsatzüberschreitung?

Grundsätzlich sind die drei genannten Subjekte umsatzsteuerfähig (A 1.1. Abs. 1 UStAE). Es "riecht" natürlich nach einem Gestaltungsmissbrauch. Eine Hinterziehung würde ich dagegen noch nicht sehen.
Insoweit kann B auch nicht strafrechtlich belangt werden.
Allerdings ist er natürlich Gesamtschuldner der (Umsatz-)Steuern und hat evtl. Anspruch auf einen Gewinnanteil.

Signatur:

"Der Steuerspartrieb der Deutschen ist ausgeprägter als ihr Sexualtrieb."

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Michmo
Status:
Frischling
(16 Beiträge, 0x hilfreich)

Genaue Details zur Umsatzüberschreitung sind nicht beschrieben, es lässt sich aber ableiten, dass Person A durch kreative Rechnungslegung im ersten Jahr unter einem Umsatz von 17.500€ liegt und daher im Folgejahr einen höheren Umsatz verbucht. Nach der Beschreibung liegt der Arbeitsaufwand von Person A in jedem Jahr nahezu konstant.

Danke für die schnelle Antwort, das hilft mir erstmal sehr.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.394 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.366 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen