Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
617.006
Registrierte
Nutzer

Konsequenzen Ablehnung Vereinfachungsregel bei PV-Anlage

23. September 2022 Thema abonnieren
 Von 
Megalodon_1835
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Konsequenzen Ablehnung Vereinfachungsregel bei PV-Anlage

Ich hätte folgende Frage(n) zu einem Szenario bei einer PV-Anlage:

Wenn man die vom Finanzamt "angebotene" Vereinfachungsregel ablehnt, weil man die ersten Jahre Verluste abschreibt (durch Sonderabschreibung & degressive Abschreibung). Ist diese Ablehnung dauerhaft oder kann man zu einem späteren Zeitpunkt diese doch noch in Anspruch nehmen?

Falls ja: Gibt es aus meiner Sicht 2 Fälle:


a) Die "normalen" Leute, bei denen der Bescheid teilweise vorläufig ist durch nicht geklärte Gewinnerzielungsabsicht

b) Die "glücklichen", die keine Vorläufigkeitvermerk - trotz Verlust- haben



Fragen:

1. Für b) sollte es keine weitere Konsequenzen bei einem Wechsel haben?

2. Für a) müsste/könnte passieren, dass das Finanzamt die vorläufigen Bescheide abändert, korrekt?

3. Für a) zählt der Vorläufigkeitsvermerk auch über die 20 Jahre nachdem EEG hinaus?

4. Für a) wenn man in der Zwischenzeit einen Gewinn deklariert und es KEINEN Vorläufigkeitsvermerk in der Einkommensteuererklärung mehr gibt, sind die anderen dann auch aufgehoben?

Haben Sie sich versteuert?

Haben Sie sich versteuert?

Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Cybert.
Status:
Bachelor
(3685 Beiträge, 867x hilfreich)

Ich kenne das BMF-Schreiben nicht, gehe aber davon aus, dass das Wahlrecht nur bis zur Bestandskraft des ersten Jahres zulässig ist.

Daher denke ich, dass 1. und 2. keine Änderung ergibt. Im Zweifel ergäbe sich m.E. eine Änderungsmöglichkeit nach § 175 Abs. 1 Nr. 2 AO.

3. Nein, nur in den ersten Jahren bis die Ungewissheit über die Gewinnerzielungsabsicht beseitigt ist.

4. :???:

Signatur:

"Der Steuerspartrieb der Deutschen ist ausgeprägter als ihr Sexualtrieb."
Bert Rürup

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Megalodon_1835
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Ich habe jetzt erst mitbekommen, dass zum 01.01.2023 sich vielleicht eh nochmal alles ändern soll.

4. War so gemeint, ob dieser Vorläufigkeitsvermerk mit der Gewinnerzielungsabsicht nun die nächsten 20 Jahre in den Bescheiden stehen muss, damit die alten keine Gültigkeit verlieren oder bleiben die nun bis zur endgültigen Klärung in 20 Jahre bestehen?

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Cybert.
Status:
Bachelor
(3685 Beiträge, 867x hilfreich)

Die Klärung erfolgt im Regelfall innerhalb von drei bis sieben Jahren, ggf. durch Prognosen.

Signatur:

"Der Steuerspartrieb der Deutschen ist ausgeprägter als ihr Sexualtrieb."
Bert Rürup

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 234.722 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
96.535 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen