Kosten der MPU - Steuerlich absetzbar?

29. Dezember 2013 Thema abonnieren
 Von 
Rechtsmacher
Status:
Lehrling
(1528 Beiträge, 350x hilfreich)
Kosten der MPU - Steuerlich absetzbar?

Guten Tag zusammen,
eigentlich beantworte ich hier sonst Fragen gestern Abend kam ich zusammen mit Kollegen aber uneins über die folgende Frage:

Sind Kosten der Medizinisch Psychologischen Untersuchung steuerlich abzugsfähig? Wenn ja warum?

Ich sage § 12 EstG abfahren wiedersehen gibt es nicht! Wie seht Ihr das?

-----------------
"MFG
Rechtsmacher PvDE-Mitte

Wer Rechtschreibfehler findet kann Sie behalten. "

Haben Sie sich versteuert?

Haben Sie sich versteuert?

Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
reckoner
Status:
Philosoph
(12758 Beiträge, 4186x hilfreich)

Hallo,

meine laienhafte Meinung: Im Gegensatz zu Bußgeldern und Strafen (die können natürlich nicht abgesetzt werden, denn es wäre ja widersinnig, damit noch die Allgemeinheit zu belasten) können imho MPU-Kosten genauso wie die Kosten für den Führerschein selber in bestimmten Fällen als Werbungskosten absetzbar sein (sofern der Führerschein existenziell für den Beruf ist).

Ich könnte mir aber vorstellen, dass es dabei auch eine Rolle spielt, warum man zur MPU musste. Im Regelfall dürfte das wohl Alkohol oder Drogen sein, und da fällt mir dann ein, dass auch Kosten eines unter Alkoholeinfluss verursachten Unfalls auf dem Weg zur Arbeit nicht abzugsfähig sind.
Ähnliches gilt wohl auch für die Gründe "zu viele Punkte" und "agressives Verhalten", die auch manchmal zur MPU führen können.

Anders sieht es meiner Ansicht nach aber bei Behinderten aus, dort ist die MPU manchmal eine Voraussetzung für den Führerscheinerwerb. Dann sind es entweder Werbungskosten (falls die Fahrerlaubnis beruflich benötigt wird), oder aber außergewöhnliche Belastungen (wie alle behinderungsbedingte Kosten).

Stefan

9x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Rechtsmacher
Status:
Lehrling
(1528 Beiträge, 350x hilfreich)

Im vorliegen un zu entscheiden den Fall hat der Betroffene seinen Führerschein wegen eines Alkoholdeliktes verloren.

-----------------
"MFG
Rechtsmacher PvDE-Mitte

Wer Rechtschreibfehler findet kann Sie behalten. "

7x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
spatenklopper
Status:
Unparteiischer
(9789 Beiträge, 4011x hilfreich)

Die MPU und alle dazugehörigen Nebenkosten dürften nicht anrechnungsfähig sein.

Eine MPU wir Aufgrund von verkehrsrechtlichen Vergehen angeordnet und fällt (für mich) unter "Folgekosten" einer Ordnungswidrigkeit/Straftat.
Diese Kosten wären bei ordnungsgemäßem Verhalten vermeidbar gewesen.

Wie es bei MPU Aufgrund gesundheitlicher Einschränkungen aussieht, vermag ich nicht zu beurteilen.



-----------------
""

-- Editiert spatenklopper am 30.12.2013 17:10

8x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 240.932 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
98.574 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen