Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
617.313
Registrierte
Nutzer

Kosten für Hochzeit teilw. Absetzbar?

14. August 2007 Thema abonnieren
 Von 
sherry_16
Status:
Frischling
(33 Beiträge, 1x hilfreich)
Kosten für Hochzeit teilw. Absetzbar?

Hallo zusammen,

wir haben im Juli geheiratet und haben jetzt von jemandem gehört, dass man sogar diverse Kosten für die Hochzeit absetzen kann, ist das richtig?

Viele Grüsse
sherry_16

Haben Sie sich versteuert?

Haben Sie sich versteuert?

Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Michi78
Status:
Schüler
(218 Beiträge, 15x hilfreich)

quote:
ist das richtig?


Ja. Man kann die Frau als außergewöhnliche Belastung von der Einkommensteuer absetzen.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Becksgold
Status:
Praktikant
(620 Beiträge, 339x hilfreich)

Das mit der Frau als aussergewöhnliche Belastung geht leider nicht:

Nach der Definition liegt eine aussergewöhnliche Belastung vor, wenn Sie den Steuerpflichtigen trifft im Gegensatz zu allen anderen mit gleichen Einkommen-, Vermögen- oder familiären Verhältnissen.

Da allerdings jede Frau eine Belastung darstellt, fehlt es an der Aussergewöhnlichkeit.

Das vorgeschriebene ist laut einem Buch "Lustiges Finanzamt" wirklich mal so im Einpruchsverfahren geklärt worden.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Michi78
Status:
Schüler
(218 Beiträge, 15x hilfreich)

quote:<hr size=1 noshade>Da allerdings jede Frau eine Belastung darstellt <hr size=1 noshade>


Ja, gut, das ist klar. Und zu einem gewissen Teil ist die Frau ja auch eine dem Steuerpflichtigen zumutbare Belastung, die von ihm gemäß §33 Absätze 1 und 3 EStG bekanntlich selbst zu tragen ist.
quote:<hr size=1 noshade>fehlt es an der Aussergewöhnlichkeit <hr size=1 noshade>


Aber bei dem Teil, der über den Betrag der Zumutbarkeit hinaus geht, bin ich mir da nicht so sicher, also wenn die Holde zum Beispiel außergewöhnlich oft und teuer shoppen geht, daß dem Steuerpflichtigen größere Aufwendungen als der überwiegenden Mehrzahl der Steuerpflichtigen gleicher Einkommensverhältnisse, gleicher Vermögensverhältnisse und gleichen Familienstands erwachsen. Diese Aufwendungen sind außerdem "zwangsläufig" im Sinne des §33 Abs.1 EStG , weil der Ehemann sich ansonsten üblicherweise über kurz oder lang einer Scheidung gegenübersieht.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Becksgold
Status:
Praktikant
(620 Beiträge, 339x hilfreich)

OK Du hast mich überzeugt. Ich werde es gleich mal bei der nächsten Veranlagung versuchen und bis zum EUGH durchfechten.

Die Stellungsnahme von Frau Alice Schwarzer möchte ich sehn.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
ikarus02
Status:
Master
(4412 Beiträge, 1074x hilfreich)

Meine Frau und ich behaupten, jeder von uns sei eine Belastung für den anderen.
Ist nun eine doppelte Abzugsmöglichkeit gegeben?
Und unser Sohn wird nach seiner Aussage durch uns beide belastet (=belästigt), wo vermerke ich dieses auf Anlage -Kind-?

-----------------
"behandle jeden so, wie du selbst behandelt werden möchtest."

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Michi78
Status:
Schüler
(218 Beiträge, 15x hilfreich)

quote:<hr size=1 noshade>Meine Frau und ich behaupten, jeder von uns sei eine Belastung für den anderen.
Ist nun eine doppelte Abzugsmöglichkeit gegeben? <hr size=1 noshade>


Das ist leider so nicht möglich, denn §33 Abs.1 EStG umfaßt lediglich außergewöhnliche Belastungen finanzieller Art (die selbstredend auch gegenüber der zuständigen Finanzbehörde belegt werden müssen), nicht jedoch außergewöhnliche Belastungen nervlicher Art.

quote:<hr size=1 noshade>Und unser Sohn wird nach seiner Aussage durch uns beide belastet (=belästigt), wo vermerke ich dieses auf Anlage -Kind-? <hr size=1 noshade>


Kinder haben die Launen ihrer Eltern grundsätzlich als eine Form "höherer Gewalt" zu dulden. Insofern besteht diesbezüglich keine einkommensteuerliche Abzugsmöglichkeit, beispielweise in Form eines Pauschbetrages.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 235.026 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
96.617 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen