Kunde fordert Rechnung ohne Umsatzsteuer

13. Mai 2024 Thema abonnieren
 Von 
dramat
Status:
Schüler
(289 Beiträge, 6x hilfreich)
Kunde fordert Rechnung ohne Umsatzsteuer

Liebes Forum,

ich bin selbstständig und zur Abgabe der Umsatzsteuer verpflichtet. Mit einem Kunden habe ich ein Bruttohonorar vereinbart, da sie als AöR keine Umsatzsteuer zahlen. Dieses Honorar hab ich in Nettohonorar und Ust aufgeteilt auf der Rechnung. Sie wurde nun abgewiesen, da ich keine Ust in Rechnung stellen könne.
Wie stelle ich in dieser Konstellation eine rechtskonforme Rechnung?

Herzlichen Dank und einen schönen Tag! :)

Haben Sie sich versteuert?

Haben Sie sich versteuert?

Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



8 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Tom998
Status:
Student
(2074 Beiträge, 1193x hilfreich)

Zitat (von dramat):
Wie stelle ich in dieser Konstellation eine rechtskonforme Rechnung?
Das haben Sie bereits getan. Ob die von Ihnen erbrachten Leistungen der Umsatzsteuer unterliegen, hat rein gar nichts damit zu tun, ob der Leistungsempfänger Unternehmer ist oder zum Vorsteuerabzug berechtigt ist.
Die AöR mag zwar mit ihren Tätigkeiten nicht der Umsatzsteuer zu unterliegen (hoheitlich?), das färbt natürlich nicht auf die von der AöR empfangenen Leistungen ab.
Zitat (von dramat):
Sie wurde nun abgewiesen, da ich keine Ust in Rechnung stellen könne.
Gibt es für dieses Wunschdenken eine genauere Begründung?

2x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Cybert.
Status:
Master
(4938 Beiträge, 1181x hilfreich)

Wenn die Leistung nicht steuerfrei war oder der Leistungsempfänger die Umsatzsteuer schuldet, verstehe ich es nicht.

Signatur:

"Der Steuerspartrieb der Deutschen ist ausgeprägter als ihr Sexualtrieb."

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
dramat
Status:
Schüler
(289 Beiträge, 6x hilfreich)

Zitat (von Tom998):
Gibt es für dieses Wunschdenken eine genauere Begründung?


Ich denke, die Person, mit der ich es zu tun hatte, kannte sich leider gar nicht aus und hat einfach abgelehnt, weil diese Rechnung von ihrem Standardprozess abwich.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
dramat
Status:
Schüler
(289 Beiträge, 6x hilfreich)

Zitat (von Cybert.):
Wenn die Leistung nicht steuerfrei war oder der Leistungsempfänger die Umsatzsteuer schuldet, verstehe ich es nicht.


der Kunde hat mir nun eine Umsatzsteuerbefreiung nach §4 Nr. 21 a vorgelegt, in der ihm bescheinigt wird, dass die von ihm durchgeführten Qualifizierungsmaßnahmen zur Personal und Organisationsentwicklung von der Ust. befreit sind.

Meiner Meinung nach ist damit nur gemeint, dass der Kunde befreit ist und denjenigen, die diese Qualifizierungsmaßnahmen buchen, keine Ust. in Rechnung stellt.
Für mich schockierenderweise beruft sich tatsächlich der Finanzbeauftragte der Führungsakademie eines Bundesstaates hier auf diese Bescheinigung bei der Aussage, ich dürfe als Auftragnehmende keine Ust. in Rechnung stellen.
Er meint, sie würde dies seit 20 Jahren so handhaben. (Meine Vermutung ist, dass die Trainer*innen, mit denen sonst gearbeitet wird, entweder Kleinunternehmer*innen sind oder nur für die öffentliche Verwaltung in solchen Maßnahmen tätig sind, weshalb sie selbst eine Befreiung haben.)
Nun ist die Frage, wie ich ihn auf effizienteste Weise klar machen kann, dass er tatsächlich falsch liegt.
Oder übersehe ich etwas?

Danke für alle freundlichen Antworten!

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Cybert.
Status:
Master
(4938 Beiträge, 1181x hilfreich)

Zitat (von dramat):
Oder übersehe ich etwas?


Zitat:
Die unmittelbar dem Schul- und Bildungszweck dienenden Unterrichtsleistungen selbständiger Lehrer
aa)
an Hochschulen im Sinne der §§ 1 und 70 des Hochschulrahmengesetzes und öffentlichen allgemeinbildenden oder berufsbildenden Schulen oder
bb)
an privaten Schulen und anderen allgemeinbildenden oder berufsbildenden Einrichtungen, soweit diese die Voraussetzungen des § 4 Nr. 21 Buchstaben a erfüllen;

sind nach § 4 Nr. 21 Buchstabe b UStG ebenfalls steuerfrei.

Signatur:

"Der Steuerspartrieb der Deutschen ist ausgeprägter als ihr Sexualtrieb."

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
dramat
Status:
Schüler
(289 Beiträge, 6x hilfreich)

Zitat (von Cybert.):
sind nach § 4 Nr. 21 Buchstabe b UStG ebenfalls steuerfrei.


Danke. Ist es denn dann automatisch so, dass wenn man für eine Institution Trainings gibt, die nach § 4 Nr. 21 a befreit ist, man auch für diese Trainings von der Umsatzsteuer befreit ist? Oder muss man hier eine extra Befreiung beantragen? Meine Kund*innen sind gemischt: Unternehmen und eben auch diese Akademie der öffentlichen Verwaltung. Ich nahm an, dass ich daher generell (auch für letztere) zur Umsatzsteuerabgabe verpflichtet bin.
Danke vielmals!

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
amz621718-85
Status:
Schüler
(364 Beiträge, 31x hilfreich)

Zitat (von dramat):
st es denn dann automatisch so, dass wenn man für eine Institution Trainings gibt, die nach § 4 Nr. 21 a befreit ist, man auch für diese Trainings von der Umsatzsteuer befreit ist?
nein natürlich nicht. Die Leistung der Institution an andere ist befreit, aber nicht die Leistungen an die Institution.

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Tom998
Status:
Student
(2074 Beiträge, 1193x hilfreich)

Siehe A4.21.3 UStAE:

Zitat:
Der Unternehmer hat in geeigneter Weise nachzuweisen, dass er an einer Hochschule, Schule oder Einrichtung im Sinne des § 4 Nr. 21 Buchstabe a UStG tätig ist. Dient die Einrichtung verschiedenartigen Bildungszwecken, hat er nachzuweisen, dass er in einem Bereich tätig ist, der eine ordnungsgemäße Berufs- oder Prüfungsvorbereitung gewährleistet (begünstigter Bereich). Der Nachweis ist durch eine Bestätigung der Bildungseinrichtung zu führen, aus der sich ergibt, dass diese die Voraussetzungen des § 4 Nr. 21 Buchstabe a Doppelbuchstabe bb UStG erfüllt und die Unterrichtsleistung des Unternehmers im begünstigten Bereich der Einrichtung erfolgt. Auf die Bestätigung wird verzichtet, wenn die Unterrichtsleistungen an folgenden Einrichtungen erbracht werden:

-Hochschulen im Sinne der §§ 1 und 70 des Hochschulrahmengesetzes;
-öffentliche allgemein- und berufsbildende Schulen, z. B. Gymnasien, Realschulen, Berufsschulen;
-als Ersatzschulen nach Artikel 7 Abs. 4 GG staatlich genehmigte oder nach Landesrecht erlaubte Schulen.
Die Befreiung ist nicht von einem Antrag abhängig, man muss nur sicherstellen, dass die Voraussetzungen vorliegen.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 270.395 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
109.282 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen