Nachträgliche Absetzbarkeit der Kosten des 2. Studiums

19. Mai 2023 Thema abonnieren
 Von 
Jens03
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 1x hilfreich)
Nachträgliche Absetzbarkeit der Kosten des 2. Studiums

Sehr geehrte Foristen,

angenommen sei folgender Fall:

Student hat sein Zweitstudium abgeschlossen und möchte nun nach seinem ersten Arbeitsjahr die Kosten (Studiengebühr, Praktikas, Lehrmittel usw.) steuerlich geltend machen. Studium war aufbauend und es wird eine entsprechende Tätigkeit ausgeübt.

Eine erste Internetrecherche ergab, dass dies ist bis zu 7 Jahre möglich ist. Aber es war aber zu lesen, dass keine Einkommenssteuererklärung in den entsprechenden Jahren abgegeben worden sein darf.

Der Student hatte aber eine kleine vermietete Eigentumswohnung geerbt und war in den Jahren zur Abgabe verpflichtet. Die zu entrichtende Einkommensteuer war aber immer 0€, da die Mieteinnahmen unterhalb des Grundfreibetrags lagen.

Ein Verlustvortrag wurde nicht beantragt.

Hier meine Frage:

Ist eine Geltendmachung trotz Einkommenssteuererklärung nachträglich möglich?

Vielen Dank

Jens


Haben Sie sich versteuert?

Haben Sie sich versteuert?

Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Cybert.
Status:
Master
(4761 Beiträge, 1156x hilfreich)

Zitat (von Jens03):
Ist eine Geltendmachung trotz Einkommenssteuererklärung nachträglich möglich?

Nein.

Vermutlich würden die Aufwendungen in den einzelnen Jahren eh verpuffen.

-- Editiert von User am 19. Mai 2023 21:04

Signatur:

"Der Steuerspartrieb der Deutschen ist ausgeprägter als ihr Sexualtrieb."

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Jens03
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 1x hilfreich)

Vielen Dank für die schnelle Antwort.

Mit „verpuffen" meinst Du, die geltend zumachenden Kosten könnten nur für den die bereinigten Mieteinnahmen übersteigenden Betrag in Ansatz gebracht werden?

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47258 Beiträge, 16739x hilfreich)

Zitat (von Jens03):
Mit „verpuffen" meinst Du, die geltend zumachenden Kosten könnten nur für den die bereinigten Mieteinnahmen übersteigenden Betrag in Ansatz gebracht werden?


Richtig.

Da die Steuerbescheide aber schon rechtskräftig sind, können sie gar nicht mehr geltend gemacht werden.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Jens03
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 1x hilfreich)

Vielen Dank

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Jens03
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 1x hilfreich)

Vielen Dank

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.746 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.124 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen