Pflicht zur Abgabe der Steuererklärung???

28. April 2008 Thema abonnieren
 Von 
erni1000
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Pflicht zur Abgabe der Steuererklärung???

Hallo,
ich habe einmal eine allgemeine, so sehr banale Frage... Ich bin ein normaler Arbeitnehmer, d.h. ich arbeite als Angestellter bei einem Wohungsunternehmen... Ich bin unverheiratet mit einem Bruottojahreseinkommen von ca. 35.000,- Euro... Ansonsten liegen keine weiteren Einkünfte vor... Klar, wie die meisten von uns, erhalte ich noch ein paar Zinseinkünft aus normalen Sparbüchern/Sparverträgen... Das was über die Sparerfreibeträge geht, wird sowieso vom Finanzamt einbehalten... Das eine oder andere mal habe ich Aktien gekauft, mal mit Gewinn, mal mit Verlust... Da ich aus der Vergangenheit noch Verlustvorträge habe, würden Gewinne z. Z. sowieso nicht zur Geltung kommen...
Ich mache jedes Jahr eine Steuererklärung... Ist immer viel Arbeit... Unterlagen sortieren, und, und, und... Ich bekomme jedes Jahr so zwischen 100,- und 250,- Euro vom Finanzamt zurück... Wenn ich den Aufwand gegen den Ertrag rechne, ist das extrem viel Arbeit...
Jetzt meine Frage: Bin ich überhaupt dazu verpflichtet eine Steuererklärung abzugeben?!? Falls ja, warum???
Danke für Eure zahlreichen Antworten!!!
Christian

-----------------
" "

Haben Sie sich versteuert?

Haben Sie sich versteuert?

Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47341 Beiträge, 16769x hilfreich)

Du bist dann zur Abgabe einer Steuererklärung verpflichtet, wenn die Zinseinkünfte, die oberhalb des Sparerfreibetrages liegen, mehr als 410€ im Jahr betragen.

Das was über die Sparerfreibeträge geht, wird sowieso vom Finanzamt einbehalten...

Das ist nicht richtig. Die über dem Sparerfreibetrag liegenden Zinsen werden mit 30% versteuert und sind in der Steuererklärung anzugeben. Wenn Du das nicht machst, begahst Du Steuerhinterziehung, da Dein individueller Steuersatz durchaus höher als 30% liegen kann.

Ab dem 01.01.2009 wird eine Abgeltungssteuer auf Zinserträge eingeführt. Dann ist keine Angabe der Zinsen in der Steuererklärung mehr notwendig und die Pflicht zur Abgabe einer Steuererklärung entfällt in Deinem fall auch.

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47341 Beiträge, 16769x hilfreich)

Du bist dann zur Abgabe einer Steuererklärung verpflichtet, wenn die Zinseinkünfte, die oberhalb des Sparerfreibetrages liegen, mehr als 410€ im Jahr betragen, Du also insgesamt mehr als 1211€ Zinseinkünfte im Jahr hast.

Das was über die Sparerfreibeträge geht, wird sowieso vom Finanzamt einbehalten...

Das ist nicht richtig. Die über dem Sparerfreibetrag liegenden Zinsen werden mit 30% versteuert und sind in der Steuererklärung anzugeben. Wenn Du das nicht machst, begahst Du Steuerhinterziehung, da Dein individueller Steuersatz durchaus höher als 30% liegen kann.

Ab dem 01.01.2009 wird eine Abgeltungssteuer auf Zinserträge eingeführt. Dann ist keine Angabe der Zinsen in der Steuererklärung mehr notwendig und die Pflicht zur Abgabe einer Steuererklärung entfällt in Deinem fall auch.

-- Editiert von hh am 28.04.2008 09:38:17

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.365 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.350 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen