Pflicht zur Abgabe einer Steuererklärung

6. August 2007 Thema abonnieren
 Von 
Morpheus_Q
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)
Pflicht zur Abgabe einer Steuererklärung

Hallo,

ich habe eine Frage bzgl. der Abgabe der Steuererklärung.

Ich habe für das Jahr 2006 keine Steuererklärung abgegeben, da meine Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit bei ca. 3000€ und aus Selbständiger gerade mal 50€ (Habe ein Gewerbeschein, bin Student)lagen. Da dies ja weit unter dem Grundfreibetrag ist, dachte ich mir, das dies ja sowieso nur unnötig Arbeit verursacht hätte ;)


Kann mir das Finanzamt hieraus noch einen Strick drehen? Ich habe bis jetzt auch keinerlei Aufforderungen bekommen.

Gibt es das eine Verjährungsfrist? Bin ich überhaupt bei diesen Beträgen verpflichtet eine Steuererklärung abzugeben?


Danke für eure Hilfe



MOrpheus

-----------------
"Cogito Ergo sum"

Haben Sie sich versteuert?

Haben Sie sich versteuert?

Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



11 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47311 Beiträge, 16760x hilfreich)

Du bist bei den genannten Beträgen nicht verpflichtet, eine Steuererklärung abzugeben.

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
dietmark
Status:
Frischling
(29 Beiträge, 1x hilfreich)

Gleich eine Frage dazu.
Wie hoch sind denn diese Beträge?

Also bis wohin brauch man keine Erklärung abgeben?

1x Hilfreiche Antwort


#4
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47311 Beiträge, 16760x hilfreich)

@Eugenie
Wenn ein Gewerbe angemeldet ist, muss man eine Erklräung abgeben!

Da muss ich nun widersprechen. Siehe § 46 Abs. 2 EStG .

1x Hilfreiche Antwort


#6
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47311 Beiträge, 16760x hilfreich)

Das muss das Finanzamt auch nicht wissen.

Wenn das Finanzamt in so einem Fall zur Abgabe einer Steuererklärung auffordert, dann kann man es darauf hinweisen, dass dazu keine Verpflichtung besteht.

Wo ist dann das Problem?

1x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Bourgett
Status:
Frischling
(24 Beiträge, 1x hilfreich)

In welchem Zeitraum wurden denn die 3000 Euro bezogen. Wenn es monatlich gleich hoch war, geht es hier um 250 Euro/Monat und dann war es wahrscheinlich ein Minijob, weshalb § 46 EStG nicht greift, wenn er nicht gerade auf Lohnsteuerkarte gearbeitet hat. Wenn das Einkommen unregelmäßig war und er Lohnsteuer bezahlt hat, muss er eine Steuererklärung machen und bekommt die gesamte Lohnsteuer erstattet.

1x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47311 Beiträge, 16760x hilfreich)

Wenn das Einkommen unregelmäßig war und er Lohnsteuer bezahlt hat, muss er eine Steuererklärung machen und bekommt die gesamte Lohnsteuer erstattet.

Eine Pflicht zur Abgabe besteht auch dann nicht. Es könnte aber sinnvoll sein, freiwillig eine Steuererklärung abzugeben.

1x Hilfreiche Antwort


#10
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47311 Beiträge, 16760x hilfreich)

@eugenie
Eine Abgabepflicht besteht nur auf Basis des Einkommsnteuergesetzes und nicht weil das Finanzamt meint, dass man eine Steuererklärung abgeben muss.

Wenn man auf die Aufforderung des Finanzamtes zur Abgabe einer Steuererkärung antwortet, dass man aufgrund § 46 EStG nicht dazu verpflichtet ist, dann ist das ok.

Auch das Finanzamt kann einen Bürger nicht zur Abgabe einer Steuererklärung zwingen, wenn er nicht gesetzlich dazu verpflichtet ist.

2x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
Michi78
Status:
Schüler
(218 Beiträge, 15x hilfreich)

quote:<hr size=1 noshade>Eine Abgabepflicht besteht nur auf Basis des Einkommsnteuergesetzes und nicht weil das Finanzamt meint, dass man eine Steuererklärung abgeben muss. <hr size=1 noshade>


Das ist meiner Ansicht nach nicht ganz korrekt, denn in § 149 Abs. 1 S. 2 AO heißt es: "Zur Abgabe einer Steuererklärung ist auch verpflichtet, wer hierzu von der Finanzbehörde aufgefordert wird." Dies gilt zunächst erstmal ganz unabhängig davon, ob eine Erklärungspflicht besteht, was danach dann wohl zu klären ist.

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.100 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.224 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen