Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
617.486
Registrierte
Nutzer

Preisgeld steuerpflichtig?

18. Oktober 2014 Thema abonnieren
 Von 
Antananarivo85
Status:
Beginner
(97 Beiträge, 21x hilfreich)
Preisgeld steuerpflichtig?

Hallo zusammen,
Ich habe eine Frage bezüglich der Versteuerung von Preisgeldern. Eine nahezu omnipräsente Formulierung im Web hierzu lautet:

"Preisgelder sind dann steuerpflichtig, wenn sie in einem untrennbaren wirtschaftlichen Zusammenhang mit einer Einkunftsart des Einkommensteuergesetzes stehen."

Soweit, so unklar: Was bedeutet untrennbar?

Konkretes Beispiel: Ein junger Mensch M ist auf einer halben Stelle als wissenschaftlicher Mitarbeiter an einer Universität angestellt. Neben allerlei vertraglichen Verpflichtungen in Forschung und Lehre besteht für M auch die Möglichkeit, eine Dissertation anzufertigen. Diese ist jedoch nicht Vertragsbestandteil und übersteigt zeitlich die vertraglichen Verpflichtungen bei weitem. Nach Abschluss der Promotion erzeugt die Dissertation in der Fachwelt einiges an Resonanz, sie wird von unterschiedlichen Stiftungen / Vereinen mit (Dissertations-)Preisen ausgezeichnet.

Stehen diese Preisgelder nun in einem untrennbaren Zusammenhang mit der Anstellung an der Universität? War die Dissertation Arbeitsleistung oder Freizeitvergnügen? Sinn und Zweck der Promotion waren ja nicht die Preisgelder, sondern die persönliche Weiterbildung?!

Im Netz hat M nun eine Stellungnahme einer deutschen Eliteuniversität gefunden, die in Bezug auf Preisgelder folgendes dazu mitteilt:
"Einnahmen aller Beschäftigter, die im weitesten Sinne im Zusammenhang mit der beruflichen Tätigkeit des Preisträgers stehen, sind steuerpflichtig."


"Untrennbar" und "im weitesten Sinne" sind für mich ein Widerspruch. Gibt es irgendwelche objektiven Kriterien, anhand derer M eine Steuerpflicht für die Preisgelder prüfen kann?

Vielen Dank für Eure Antworten!


-----------------
""

-- Editiert Antananarivo85 am 18.10.2014 15:43

Haben Sie sich versteuert?

Haben Sie sich versteuert?

Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
hamburger-1910
Status:
Bachelor
(3143 Beiträge, 3447x hilfreich)

http://www.iww.de/sb/archiv/der-praktische-fall-im-fokus-vergabe-von-stipendien-und-preisen-durch-gemeinnuetzige-stiftungen-f26465

-----------------
""

2x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Antananarivo85
Status:
Beginner
(97 Beiträge, 21x hilfreich)

Vielen Dank für den Link!

Leider bleibe ich immer noch an der Formulierung "untrennbarer wirtschaftlicher Zusammenhang mit einer der Einkunftsarten" hängen.

Besteht dieser in oben genanntem Fall oder nicht?

Das unter dem Link vorgestellte Beispiel verneint die Steuerpflicht bei einem Studenten, der mit einem Dissertationspreis ausgezeichnet wurde und keine Einnahmen aus selbstständiger Tätigkeit erzielt. M hingegen bezieht seit vielen Jahren Einkünfte aus nicht selbstständiger Arbeit (§ 19 EStG ), und nach meinem Verständnis kommt es nun darauf an, ob das Preisgeld untrennbar mit dieser Tätigkeit verknüpft ist. Da (i) nur ein Teilzeitvertrag vorlag und die mit dem Preisgeld gewürdigte Arbeit eben nicht unter diesen Arbeitsvertrag fällt, (ii) das Preisgeld für eine bereits in der Vergangenheit erbrachte Leistung vergeben wurde und nicht als Entgelt für diese Leistung sowie (iii) nicht der Arbeitgeber oder ein sonstiger Auftraggeber das Preisgeld zahlt, möchte ich diesen untrennbaren Zusammenhang hier verneinen.

Allerdings kann ja nicht der evtl. Steuerpflichtige selbst entscheiden, ob er Steuern zahlen muss oder nicht, weshalb mich weitere Meinungen zu diesem Sachverhalt interessieren, gerne mit objektiven Kriterien nach denen oben genannter Fall aufgelöst werden kann.


-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 235.083 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
96.665 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen