Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
525.422
Registrierte
Nutzer

Prozesskosten vor Vermietung als Werbungskosten absetzbar?

 Von 
RomeoZwo
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Prozesskosten vor Vermietung als Werbungskosten absetzbar?

Guten Tag,
Folgende Situation:
Innerhalb der Familie soll eine Immobilie mit einem stark sanierungsbedürftigen Haus (im aktuellen Zustand nicht bewohnbar) übertragen werden (Schenkung). Die Immobilie liegt 300km vom Wohnort des Beschenkten entfernt und Ziel ist es das Haus zu sanieren und danach zu vermieten.
Problem ist, dass im Grundbuch das Grundstück mit einem Wiederkaufsrecht belastet ist.
Dieses Wiederkaufsrecht ist laut Anwalt nicht gültig (u.a. §242 BGB , Chancen laut Anwalt 80%), auf Löschung muss aber geklagt werden.
Die Löschung ist notwendig, da mit der Eintragung im Grundbuch kein Darlehn für die Sanierung zu erhalten ist.
Meine Frage ist nun, ob die entstehenden Prozesskosten als Werbungskosten steuerlich geltend gemacht werden können?
Vielen Dank für alle Hinweise!

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Haus steuerlich Werbungskosten Frage


7 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(34688 Beiträge, 12399x hilfreich)

Zitat:
Meine Frage ist nun, ob die entstehenden Prozesskosten als Werbungskosten steuerlich geltend gemacht werden können?

Wer klagt denn? Der Schenker oder der Beschenkte? Erfolgt die Klage vor oder nach der Schenkung?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
RomeoZwo
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Alles ist noch möglich.
Bevorzugt wäre, dass der Beschenkte klagt, also derjenige der auch investieren und später vermieten möchte. Dann wäre es auch nach der Schenkung.
Das Wiederkaufsrecht wäre auch ohne die Schenkung schon eingetreten, der (vermeintliche) Rechteinhaber verzichtet bisher jedoch darauf sein Recht anzumelden, weil ihm wahrscheinlich die "dünne" Rechtslage bewusst ist. Er verweigert aber die Löschung und macht selbst ein Kaufangebot 50% unter Schätzwert.


-- Editiert von RomeoZwo am 12.06.2019 13:35

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(34688 Beiträge, 12399x hilfreich)

Es müsste wohl der Beschenkte nach der Schenkung klagen. Denn für eine steuerliche Absetzbarkeit muss der Beschenkte die Kosten getragen haben und damit der Beschenkte klagebefugt ist, muss er als Eigentümer im Grundbuch eingetragen sein.

Allerding bin ich überfragt, ob die Prozesskosten dann Anschaffungsnebenkosten wäre und somit über 50 Jahre abgeschrieben werden müssen oder ob es sich um direkt abziehbare Werbungskosten handelt.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
taxpert
Status:
Praktikant
(964 Beiträge, 229x hilfreich)

Zitat (von hh):
Allerding bin ich überfragt, ob die Prozesskosten dann Anschaffungsnebenkosten wäre
Da die Schenkung keine Anschaffung oder anschaffungsähnlicher Vorgang ist, liegen keine Anschaffungsnebenkosten vor.

taxpert

Signatur:"Yeah, I'm the taxman and you're working for no one but me!" The Beatles, Taxman
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(34688 Beiträge, 12399x hilfreich)

Zitat:
Da die Schenkung keine Anschaffung oder anschaffungsähnlicher Vorgang ist, liegen keine Anschaffungsnebenkosten vor.

Die im Rahmen einer Schenkung anfallenden Notar- und Grundbuchkosten können auch wie Anschaffungsnebenkosten abgeschrieben werden. Warum soll das für die hier diskutierten Prozesskosten nicht auch gelten?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Erich Tango
Status:
Beginner
(78 Beiträge, 17x hilfreich)

Ich halte es auch für Nebenkosten der unentgeltichen Anschaffung. Diese Anschaffungsnebenkosten können nach BFH-Urteil vom 09. Juli 2013 – IX R 43/11 als AHK abgeschrieben werden.

Zitat:
Die Löschung ist notwendig, da mit der Eintragung im Grundbuch kein Darlehn für die Sanierung zu erhalten ist.

Hätte man ohne Notwendigkeit der Darlehnsaufnahme nicht klagen müssen?
Liegen vielleicht sogar (voll abziehbare) Geldbeschaffungskosten vor?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
taxpert
Status:
Praktikant
(964 Beiträge, 229x hilfreich)

Zitat (von hh):
Die im Rahmen einer Schenkung anfallenden Notar- und Grundbuchkosten können auch wie Anschaffungsnebenkosten abgeschrieben werden. Warum soll das für die hier diskutierten Prozesskosten nicht auch gelten?
Meine Antwort bezog sich darauf ...
Zitat (von hh):
und somit über 50 Jahre abgeschrieben werden müssen

taxpert

Signatur:"Yeah, I'm the taxman and you're working for no one but me!" The Beatles, Taxman
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 180.775 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
76.606 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.